Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

15. September 2005   333/05   Wissenschaftliche Tagung

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaften und Technik in Oldenburg

Oldenburg. „Rekonstruktionen“ – so lautet das Rahmenthema der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaften und Technik e. V. (DGGMNT), die in diesem Jahr von der Arbeitsgruppe Didaktik und Geschichte der Physik der Universität vom 23. bis 25. September 2005 in Oldenburg ausgerichtet wird. Zu der Tagung, die auch von der Universitätsgesellschaft Oldenburg, der Stadt Oldenburg und der Landessparkasse zu Oldenburg unterstützt wird, werden etwa 150 FachwissenschaftlerInnen erwartet.
Die Eröffnung findet am Freitag, 23. September, 19.30 Uhr, im Gebäude des Staatlichen Baumanagements Oldenburg, Peterstraße 42, statt. Mit dem Tagungsthema wird ein Herzstück historischer Forschungsmethodik beleuchtet. Oldenburg hatte sich wegen der von der Arbeitsgruppe Didaktik und Geschichte der Physik (Institut für Physik) erarbeiteten großen Sammlung von Nachbauten historischer Instrumente als Tagungsort angeboten. Höhepunkte der Tagung werden neben den Plenarvorträgen der Vortrag des Trägers des Förderpreises der DGGMNT und die Karl-Sudhoff-Vorlesung zu einem traditionell medizinhistorischen Thema sein.
Ein besonderer Akzent liegt auf der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung. So treffen sich im Vorfeld der Tagung NachwuchswissenschaftlerInnen zum sogenannten „Driburger Kreis“, um Forschungsergebnisse und –perspektiven auszutauschen.
Die 1901 von dem Mediziner Karl Sudhoff gegründete Gesellschaft ist die älteste wissenschaftshistorische Fachgesellschaft der Welt. Ihre Aufgabe besteht in der Pflege und Förderung der Geschichte der Medizin, Naturwissenschaften und Technik unter Berücksichtigung der allgemeinen Wissenschaftsgeschichte, die Verbreitung entsprechender Forschungsergebnisse und deren Nutzbarmachung für Wissenschaft, Forschung und Praxis.
Ein detailliertes Tagungsprogramm ist im Internet einsehbar.

ⓘ www.uni-oldenburg.de/histodid/projekte/DGGMNT2005.htm
 
ⓚ Kontakt:
Dr. Dietmar Höttecke, Arbeitsgruppe Didaktik und Geschichte der Physik, Tel.: 0441/798- 3068, E-Mail: dietmar.hoettecke(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 29.05.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page