Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» Dezember 2005
» Gesamtübersicht

Björn Poppe

 

06. Dezember 2005   432/05   Auszeichnung

DAAD-Preis für Absolventen aus Kamerun
Erfolgreiches Studium und soziales Engagement

Oldenburg. Der 34-jährige Armand Fernand Djouguela Ouentcheu aus Kamerun wird im Rahmen einer Festveranstaltung heute, 16.30 Uhr, im Bibliothekssaal, mit dem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD-Preis) für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an der Universität Oldenburg ausgezeichnet. Gewürdigt werden mit dem mit 1.000 Euro dotierten Preis sowohl die akademischen Leistungen als auch das bemerkenswerte soziale und interkulturelle Engagement des Preisträgers.
Bevor Djouguela Ouentcheu im Wintersemester 2000/01 sein Studium in Oldenburg aufnahm, erwarb er als erster Afrikaner einen Abschluss an der Staatlichen Universität für Luft- und Raumfahrt Samara, Moskau (Fachrichtung Medizintechnik, Abschluss: Diplom-Ingenieur, Note: sehr gut). An der Universität Oldenburg studierte er Engineering Physics. Schon frühzeitig entschied er sich für den Vertiefungsbereich „Medical Radiation Physics“ (Medizinische Strahlenphysik) und ist seither Mitglied der gemeinsamen Arbeitsgruppe der Klinik für Strahlentherapie und internistische Onkologie des Pius-Hospitals und der Universität Oldenburg, die von Prof. Dr. Björn Poppe und Dr. Antje Rubach geleitet wird. Seinen Bachelor erwarb Djouguela Ouentcheu 2003, im Frühjahr 2005 schloss er mit einer hervorragenden Master-Arbeit ab und arbeitet zur Zeit an seiner Dissertation. Im Anschluss daran möchte er in seiner Heimat tätig werden.
Neben seinem Studium kümmert sich Djouguela Ouentcheu in hohem Maße um die sozialen Belange ausländischer Studierender. Er ist Mitbegründer eines kamerunischen Studentenvereins, der das Ziel hat, für eine gute und schnelle Integration zu sorgen und die kamerunische Kultur bekannter zu machen. Aus eigener Initiative initiierte er zudem eine Kooperation mit einer kamerunischen Universitätsklinik und knüpfte Kontakte zwischen der neu gegründeten kamerunischen Fachgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP).

Im Rahmen der heutigen Feierlichkeiten ehrt die Universität Oldenburg zwei weiter ausländische Studentinnen: Nino Zautashvili, georgische Studentin der Soziologie und Anglistik, sowie Eleni Tsitsirikou aus Griechenland, die kürzlich ihre Masterarbeit im Studiengang „Museum und Ausstellung“ abschloss.

ⓚ Kontakt:
Dr. Ahmad Hosseinizadeh, Tel.: 0441/798-2845, E-Mail: hosseinizadeh(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 29.05.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page