Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» April 2006
» Gesamtübersicht

Thomas Blanke

 

28. April 2006   129/06   Veranstaltungsankündigung

Wege in die Globalisierung
Alfred Tacke und Christoph Deutschmann über Kapitalismus und Demokratie

Oldenburg. Im Rahmen der Vortragsreihe „Kapitalismus und Demokratie im Zeitalter des Globalismus“ referieren der Tübinger Soziologe Prof. Dr. Christoph Deutschmann und Dr. Alfred Tacke, Vorstandsvorsitzender der STEAG AG, am Freitag, 5. Mai 2006, 17.00 Uhr, im Kulturzentrum der Stadt Oldenburg (PFL). Die Moderation übernimmt der Oldenburger Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Thomas Blanke.
Tacke, der Assistent für Soziologie an der Universität Oldenburg und unter Gerhard Schröder Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium war, beschäftigt sich in seinem Vortrag mit der Kräfteverteilung zwischen den globalen Macht- und Wirtschaftszentren: „Wege in die Globalisierung – Asien, USA und Europa“. Die aufstrebenden Industrienationen Asiens würden, so seine Diagnose, mit den USA und Russland die neuen Zentren der globalen Wirtschaft bilden, während Europa weder über die materiellen noch technologischen Ressourcen für eine herausragende Rolle bei der Gestaltung der globalen Wirtschaft und Politik verfüge. Es werde in einer tripolaren Welt die Rolle einer wirtschaftlichen wie politischen Mittelmacht einnehmen.
Während Tacke den Globalisierungsprozess insgesamt als Fortschritt in Richtung einer gerechteren Welt betrachtet, legt Deutschmann den Akzent auf die Bedrohungen, die der Demokratie aus der Globalisierung erwachsen. „Die Herrschaft der Rentiers. Finanzmarkt-Kapitalismus und politische Demokratie“ – unter diesem Titel thematisiert er den weitreichenden Einfluss, den Investoren wie Investment- und Pensionsfonds oder Versicherungsgesellschaften über die globalen Finanzmärkte auf die Wirtschaftspolitik und die wirtschaftliche Entwicklung im globalisierten Kapitalismus ausüben.
Die Vortragsreihe, die sich an politisch und wirtschaftlich Interessierte wendet, wird von den Instituten für Soziologie, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaften, Philosophie, Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik gemeinsam mit der Deutsch-Britischen Gesellschaft, der Katholischen Hochschulgemeinde Oldenburg und dem Kulturbüro Oldenburg angeboten.

ⓘ www.uni-oldenburg.de
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Müller-Doohm, Tel.: 0441/798-2932, E-Mail: stefan.mueller.doohm(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 29.05.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page