Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

04. November 2009   491/09   Veranstaltung

Rechtsfragen Virtueller Welten
Workshop der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik

Oldenburg. „Rechtsfragen Virtueller Welten“, so lautet der Titel des Workshops, den der Lehrstuhl für Bürgerliches Recht der Universität Oldenburg im Rahmen eines Forschungsprojekts zusammen mit der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) am Freitag, 13. November 2009, ab 9.30 Uhr in den Räumen der DSRI (Kurwickstr. 14/15) in Oldenburg veranstaltet.
Second Life ist wohl die bekannteste Plattform für eine Virtuelle Welt, die sich im World Wide Web entwickelt hat. Diese künstlichen Welten werden immer realistischer und anspruchsvoller. In diesem dreidimensionalen Raum des Internet können die Nutzer immer freier navigieren und virtuelle Kontakte eingehen. So können sie in Second Life virtuelle „Grundstücke“ erwerben oder Kleidung und Möbel für ihre Spielfigur – den Avatar – kaufen. Das Zahlungsmittel in Second Life ist der Linden-Dollar, der gegen reales Geld eingetauscht werden kann. Reale Unternehmen oder Universitäten haben ihre Repräsentanzen in der künstlichen Welt errichtet. Doch so spannend diese neue Welt ist, so viele Gefahren birgt sie: Sie ist nicht frei von Konflikten und ungeklärten Rechtsfragen.
Der Workshop untersucht virtuelle Welten nach ihren Geschäftsmodellen und gibt einen Überblick auf Rechtsfragen, die dort entstehen können. Des weiteren werden Fragen zu Vertragsbeziehungen zwischen Betreibern und Nutzern von virtuellen Welten erörtert und die Verletzung von Persönlichkeitsrechten und gewerblichen Schutzrechten sowie Strafrecht und Jugendschutz in der virtuellen Welt behandelt. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, eine Anmeldung ist wegen beschränkter Teilnehmerzahl aber erforderlich unter E-Mail: andrea.buentjen.harjes(Klammeraffe)uni-oldenburg.de oder Telefon: 0441/798-4135 .

Foto: Eine der erfolgreichsten virtuellen Welten: Second Life.

ⓘ www.privatrecht.uni-oldenburg.de/43353.html
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Taeger, Institut für Rechtswissenschaften, Tel.: 0441/798-4134, E-Mail: j.taeger(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
ⓑ 
Bild:
   

(Zum Herunterladen Bild mit rechter Maustaste anklicken und "Ziel speichern unter ..." wählen.)

(Stand: 29.05.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page