Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

Navigation im Pressedienst

Gesamtübersicht

Astrid Nieße

Ralph Bruder

Wolfgang Nebel

28. November 2022   237/22    Personalie

Informatiker Wolfgang Nebel in Ruhestand verabschiedet

Department würdigt einen „einzigartigen Brückenbauer“

Oldenburg. Nach fast 30 Jahren an der Universität Oldenburg ist der Informatiker Prof. Dr. Wolfgang Nebel heute in den Ruhestand verabschiedet worden. Der Leiter der Abteilung Eingebettete Hardware-/Softwaresysteme und langjährige Vorstandsvorsitzende des OFFIS Instituts für Informatik lehrte und forschte seit 1993 an der Universität und wirkte unter anderem von 1996 bis 1998 als Dekan des damaligen Fachbereichs Informatik sowie 2001 und 2002 als Vizepräsident für Forschung.

„Mit Wolfgang Nebel geht eine für die Informatik und die Universität prägende Persönlichkeit in den Ruhestand“, betonte Universitätspräsident Prof. Dr. Ralph Bruder. Nebel habe immer strategisch in die Zukunft gedacht – als Forscher, Vizepräsident, OFFIS-Vorstandsvorsitzender und in seinen zahlreichen anderen Funktionen.

„Wolfgang Nebel versteht es in einzigartiger Weise, Brücken zu bauen“, sagte die Direktorin des Departments für Informatik, Prof. Dr. Astrid Nieße. „Als Hochschullehrer von der Elektrotechnik in die Informatik, durch sein Engagement bei OFFIS von der Forschung in die Anwendung, als aktiver Gründer mehrerer IT-Startups von der Anwendung in die Industrie, im Vorstand unterschiedlicher Branchenverbände von der Forschung und Technologie in die Politik, und schließlich als langjähriges Mitglied im Organisationskomitee der ‚Design, Automation and Test in Europe Conference‘ zwischen Forschenden in der Automation des Chipentwurfs in Europa und der Welt.“

Nebel (Jahrgang 1956) studierte Elektrotechnik in Hannover. Nach seiner Promotion am Fachbereich Informatik der Universität Kaiserslautern war er zunächst in der Softwareentwicklung tätig, ehe er dem Ruf auf die Professur „Entwurf integrierter Schaltungen“ an der Universität Oldenburg folgte. Hier baute er maßgeblich die Forschung zum computergestützten Entwurf integrierter Schaltkreise auf.

Das besondere Forschungsinteresse Nebels galt und gilt Entwurfsmethoden und Werkzeugen, die den Energiebedarf von Informatiksystemen verringern, sowie möglichst robusten Informations- und Kommunikationssystemen für den Automotive-Sektor und die industrielle Produktion. Ab 1998 gehörte Nebel dem OFFIS-Vorstand an, dessen Vorsitz er 15 Jahre lang bis 2020 innehatte.

Nebel ist ehemaliger wissenschaftlicher Vizepräsident sowie Mitgründer der Deutschen Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse e.V. und berät als Experte unter anderem Forschungseinrichtungen. Er hat mehrere IT-Startups mitgegründet und gehörte bis 2022 unter anderem dem Hauptvorstand des Branchenverbands Bitkom an. Im Jahr 2020 erhielt Nebel für seine „herausragenden Verdienste um die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Oldenburg“ den „Oldenburger Bullen“. Er ist Fellow des internationalen Ingenieur-Berufsverbands IEEE und berufenes Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech).

Weblinks

Bilder

  

Prof. Dr. Wolfgang Nebel. Foto: Bonnie Bartusch

[Bild herunterladen]

Kontakt

Prof. Dr. Astrid Nieße, E-Mail:

(Stand: 02.05.2023)  |