Navigation

Skiplinks

« Zurück zur Übersicht


In der Fakultät I - Bildungs- und Sozialwissenschaften - ist am Institut für Pädagogik zum 01.10.2019 bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet die Stelle einer

Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d)
(Entgeltgruppe 13 TV-L, Stichwort LfbA-Forschungsmeth.)

in der Fachgruppe Forschungsmethoden in den Erziehungs- und Bildungswissenschaften im Umfang der vollen regelmäßigen Arbeitszeit (zzt. 39,8 Std. wöchentlich) zu besetzen.

Zu den Aufgaben der Stelle gehören:

  • die Durchführung von Lehrveranstaltungen in den von der Fachgruppe verantworteten Modulen im Umfang von 16 LVS, insbesondere in der qualitativen und quantitativen, forschungsbasierten Methodenlehre
  • Mitwirkung bei der Planung und Anpassung von Curricula, Modulbeschreibungen und Prüfungs­ordnungen
  • die Betreuung von Studierenden und Tutorien, Abnahme von Qualifikationsarbeiten, Planung und Weiterentwicklung des Studienangebotes sowie
  • Aufgaben in der akademischen Selbstverwaltung

Einstellungsvoraussetzungen sind:

  • ein überdurchschnittlich abgeschlossenes, wissenschaftliches Hochschulstudium (Staatsexamen, Diplom, Master of Education, Master of Arts oder Master of Science) in einem Lehramts­studiengang, in Pädagogik, Erziehungswissenschaften, Psychologie, Soziologie oder einem vergleichbaren einschlägigen Fach
  • eine qualitativ-empirisch ausgerichtete Promotion in der Pädagogik, in den Erziehungs- und Bildungswissenschaften oder einem vergleichbaren, einschlägigen Fach
  • nachgewiesene Erfahrungen in der forschungsbasierten und teilnehmerorientierten Methoden­lehre einer Hochschule und die Bereitschaft zur Einbindung der Lehrveranstaltungen in das Ausbildungs- und Methodenkonzept der Professur
  • fundierte Erfahrungen und Kenntnisse in der qualitativen und quantitativen Datenerhebung, der anspruchsvollen qualitativen Datenanalyse (kategorisierende und sequenzielle Verfahren) sowie Grundkenntnisse der quantitativen Datenanalyse und der computergestützten Auswertungs­software (SPSS, MaxQDA)

Erwünscht sind darüber hinaus:

  • fachliche Bezüge zu den Forschungsthemen der Professur, da diese in die forschungs­methodische Lehre eingebunden werden
  • Bereitschaft zur Einarbeitung in die Themen Service Learning und Schulsozialarbeit

Erwartet werden zudem eine ergebnisorientierte Arbeitsweise, die Fähigkeit zur Arbeit in inter­disziplinären Teams und zur Kooperation mit Forschungspartner*innen, eine ausgeprägte Organisations­kompetenz, die Fähigkeit zum wissenschaftlich-methodischen Handeln und ein sehr gutes schriftliches Ausdrucksvermögen. Geboten werden die Einbindung in ein dynamisches Hochschulteam, Möglichkeiten zur individuellen Weiterbildung und vielfältige Möglichkeiten zur Beteiligung an Lehr- und Forschungs­projekten.

Die Stelle ist auch teilzeitgeeignet.

Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gem. § 21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Schriftliche Bewerbungen mit Ihren vollständigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Publikationen, Liste mit Lehrveranstaltungen und Forschungsprojekten, Zeugniskopien) werden in elektronischer oder postalischer Form bis zum 31.07.2019 unter Angabe des Stichwortes erbeten an die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät I - Bildungs- und Sozialwissenschaften, Institut für Pädagogik, z.H. der Institutsdirektorin Frau Prof. Dr. Ulrike-Marie Krause, 26111 Oldenburg, paeddivhgagogik@uawihni-oldnwnptenburg.de. Elektronische Bewerbungen schicken Sie bitte in einer zusammenhängenden PDF. Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen können leider nicht zurückgesandt werden. Bitte senden Sie daher keine Mappen oder Originale zu.

Ausdrucken

Chsdywdristihoorna Oswavd6qpldnadd (christqiina.ewmoooswald@usjt7ol.dy99e) (Stand: 23.07.2019)