Artikel

  • Das Drehteam des NDR während des Interviews mit Dr. Samuel Nietzer vor dem Laboraquarium (v.l. Autorin Sara Makus, Kameramann Henning Papstein, Alex Egert (Kameraassistenz und Ton), Dr. Samuel Nietzer) [Foto: S. Riexinger, ICBM]

Korallennachwuchs im TV

Ein Fernsehteam des NDR dokumentierte jetzt am ICBM-Standort Wilhelmshaven das Ergebnis der erstmalig in Deutschland im Labor gelungenen geschlechtlichen Nachzucht von Steinkorallen. Ausgestrahlt werden soll der Beitrag voraussichtlich am 7. Mai ab 18:45 Uhr in der Sendung DAS! des NDR. Er wird dann auch in der Mediathek abrufbar sein.

Beitrag des NDR widmet sich ICBM-Nachzuchterfolg
Ein Fernsehteam des NDR dokumentierte jetzt am ICBM-Standort Wilhelmshaven das Ergebnis der erstmalig in Deutschland im Labor gelungenen geschlechtlichen Nachzucht von Steinkorallen (wir berichteten). Ausgestrahlt werden soll der Beitrag voraussichtlich am 7. Mai ab 18:45 Uhr in der Sendung DAS! des NDR. Er wird dann auch in der Mediathek abrufbar sein.

Das Drehteam um die Autorin Sara Makus ließ sich von Dr. Samuel Nietzer in der „Korallenbabystation“ ausführlich darlegen, wie es gelang, die Bedingungen für die Reproduktion australischer Steinkorallen im Labor nachzustellen. Der eigens dafür aufgestellte Container biete den Blumentieren speziell auf die Tag-Nacht-Phasen und Mondzyklen sowie die Wasserverhältnisse ihrer Herkunftsregion abgestimmte Bedingungen.

Das N3-Team zeigte sich fasziniert von dem noch zarten Korallennachwuchs, der auch bei der Futteraufnahme beobachtet werden konnte. Nietzer, Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Umweltbiochemie am ICBM, erläuterte weiter, dass man mit dem Nachzuchtverfahren einen wichtigen Schritt gemacht habe, um das Ansiedlungsverhalten von Korallenlarven zu studieren. Dies sei im Kontext mit Versuchen der Wissenschaft zu sehen, die weltweit unter Druck geratenen Korallenriffe zu entlasten. Deren ökologische Bedeutung sei ähnlich hoch, wie die tropischer Regenwälder.

Im Laboraquarium der Arbeitsgruppe erhielt das Filmteam weitere Einblicke in die Arbeit der Umweltbiochemiker. So entwickeln diese zum Beispiel derzeit standardisierte Testverfahren, mit denen die Reaktion von Steinkorallen auf Umweltbelastungen wie Schadstoffe ermittelt werden sollen.

(Stand: 09.06.2021)