Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

30. September 1997   256/97

Ozonansagedienst eingestellt

Oldenburg.Die Arbeitsgruppe Physikalische Umweltanalytik (AG PUMA) am Fachbereich Physik der Universität Oldenburg hat den Ozon-Ansagedienst vorläufig eingestellt. "Wir werden zwar auch im Herbst und Winter die Ozonkonzentration weiter messen, den Ansagedienst aber erst im kommenden Frühjahr wieder aufnehmen", erklärte Dr. Jochen Pade von der Arbeitsgruppe.

Daß der Informationsservice auch dieses Jahr angeboten werden konnte, ist der Stadt Oldenburg zu verdanken, die im kommunalen Haushalt Mittel dafür bereitstellte. Diese Mittel ermöglichen die Fortsetzung des Ansagedienstes zumindest bis zum Frühsommer nächsten Jahres; die weitere Finanzierung ist noch ungewiß.

Die sommerliche Ozonbelastung fiel 1997 vergleichbar mit der des Vorjahres aus. Die höchste Ozonbelastung erlebte Oldenburg mit 189 Mikrogramm pro Kubikmeter am 21. August. An diesem und zwei weiteren Tagen wurde der EU-Schwellenwert für die Information der Bevölkerung von 180 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten. 1996 war dies an zwei, 1995 an vier und 1994 an zehn Tagen der Fall. An 43 der 121 Meßtage lag der Tagesmittelwert über 65 Mikrogramm pro Kubikmeter und damit über dem EU-Schwellenwert zum Schutz der Vegetation.

Die kompletten Mittags-Meßwerte stehen bereits jetzt im Internet zur Verfügung; weitere Datenreihen werden in Kürze folgen (http://www.physik.uni-oldenburg.de/Docs/puma).

(Stand: 29.05.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page