Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

14. Dezember 2007   482/07   Studium und Lehre

Zehn Jahre Gender Studies
Rasante inhaltliche Entwicklung

Oldenburg. Zehn Jahre Studiengänge zur Geschlechterforschung an der Universität Oldenburg – aus diesem Anlass lädt das Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZFG) heute, 16.00 Uhr, zu einem Fest im Bibliothekssaal ein. Auf dem Programm stehen der Vortrag „Gender Studies: die ‚frei flottierende’ Währung des akademischen Kapitals“ von Christina von Braun (Humboldt Universität Berlin) und eine multi-instrumentale Musik- und Gesangs-Performance der Berliner Künstlerin Hilde Kappes.
Die inhaltliche Entwicklung der Studiengänge zur Geschlechterforschung war rasant. Stand zunächst die Situation von Frauen in patriarchalen Strukturen im Mittelpunkt, ging es schon bald um die Analyse beider Geschlechter und asymmetrischer Geschlechterverhältnisse. Die Männerforschung wurde integriert. Heute gehen viele WissenschaftlerInnen davon aus, dass Frauen und Männer sowie Weiblichkeit und Männlichkeit soziokulturelle Produkte sind. Dieses Verständnis eines „doing gender“ eröffnet Veränderungsmöglichkeiten. An der Universität Oldenburg können diese Themen auf einer sozialwissenschaftlichen Basis mit Schwerpunktsetzungen in den Geschichts-, Erziehungs-, Kultur-, Religions-, Sprach- und Literaturwissenschaften studiert werden. Eine Besonderheit ist auch die Verbindung der Gender Studies mit den Natur- und Technikwissenschaften.
Der interdisziplinäre Magister-Nebenfachstudiengang Frauen- und Geschlechterstudien wurde im Winter 1997 als bundesweit einer der ersten Studiengänge dieser Art in Oldenburg eingerichtet. Im Zuge der Umstrukturierung entstand das Bachelor-Fach „Gender Studies“, das in Kooperation mit der Universität Bremen durchgeführt wird und ebenfalls gute Resonanz hat. Im Wintersemester 2008/09 wird der Master „Kulturanalysen: Repräsentation, Performativität, Gender“ eingerichtet. Der ebenfalls erfolgreiche, 1997 etablierte Promotionsstudiengang „Kulturwissenschaftliche Geschlechterstudien“ ist der einzige Promotionsstudiengang der Universität und das laut ZFG bundesweit das einzige Studienangebot mit einem kulturwissenschaftlichen Schwerpunkt in der Geschlechterforschung.

ⓘ www.uni-oldenburg.de/zfg/
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Heike Fleßner, Tel.: 0441/798-2050, E-Mail: heike.flessner(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 29.05.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page