Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» März 2015
» Gesamtübersicht

Helmut Hillebrand

 

16. März 2015   112/15  

„Forschen auf Spiekeroog“: ICBM eröffnet Ausstellung auf der Nordseeinsel

Oldenburg. „Forschung auf Spiekeroog“ – so lautet der Titel der Ausstellung des Instituts für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Universität Oldenburg, die am Sonnabend, 21. März, 11.15 Uhr, im Nationalpark-Haus Wittbülten an der Hermann Lietz-Schule auf Spiekeroog eröffnet wird. Prof. Dr. Helmut Hillebrand, Meeresforscher und Direktor des ICBM, führt in die neu konzipierte Dauerausstellung ein und erläutert, warum Spiekeroog für das ICBM ein wichtiger Forschungsstandort ist. Zeitgleich lädt das Nationalpark-Haus zum Tag der offenen Tür.
Bereits seit über 25 Jahren forscht das ICBM im Wattenmeer. Ein Wahrzeichen dieser Forschung ist der gelbe Messpfahl, südwestlich vor Spiekeroog. Er dient dazu, permanent und bei jeder Wetterlage Daten zu erheben. Die Dauermessstation entstand 2002, nachdem die Deutsche Forschungsgemeinschaft am ICBM die Forschergruppe „BioGeoChemie des Watts“ eingerichtet hatte. Im vergangenen Jahr etablierte die Universität Oldenburg in einem großangelegten Forschungsprojekt mit der Universität Göttingen, Senckenberg am Meer und dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zwölf künstliche Inseln im Spiekerooger Watt. Das weltweit einmalige Großprojekt soll Auskunft darüber geben, wie die Besiedlung von Inseln durch marine und terrestrische Pflanzen und Tiere abläuft. So sollen neue Erkenntnisse für die Biodiversitätsforschung gewonnen werden.
Auf 16 Quadratmetern informiert die Ausstellung „Forschung auf Spiekeroog“ über den gelben Messpfahl und die künstlichen Inseln sowie über weitere Forschungsprojekte des ICBM. Zudem gibt es ein „Mitmach-Exponat“ zur Bestimmung von Inhaltsstoffen im Meerwasser und Informationen zum EU-Projekt „Citclops – Citizens‘ Observatory for Coast and Ocean Optical Monitoring“. Bürger können hier mit Smartphone oder Tablet aktiv an der Meeresforschung teilnehmen.
Öffnungszeiten der Dauerausstellung „Forschen auf Spiekeroog“ im Nationalpark-Haus Wittbülten: Mitte März bis Anfang November, Dienstag bis Sonntag, 11.00 bis 17.00 Uhr, Anfang November bis Mitte März, Dienstag und Sonnabend, 11.00 bis 17.00 Uhr. Der Eintritt am Tag der offenen Tür ist frei, sonst Kinder 3,- Euro, Erwachsene 4,50,- Euro.

ⓘ www.icbm.de
www.nationalparkhaus-wittbuelten.de/
 
ⓚ Kontakt:
Dr. Sibet Riexinger, ICBM-Terramare, Tel.: 04421/798-9441 113, E-Mail: sibet.riexinger(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 29.05.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page