Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

13. Mai 2016   153/16   Wissenschaftliche Tagung

Japanisch-Deutsches Symposium in Oldenburg
Internationale Wissenschaftler zu Gast an der Universität

Oldenburg. Die Veränderungen der Hochschullandschaft in Japan und Deutschland stehen im Fokus eines Japanisch-Deutschen Symposiums an der Universität Oldenburg am Freitag, 20. und Sonnabend, 21. Mai. Unter dem Thema "Higher Education – Challenges and Current Developments“ betrachten die TeilnehmerInnen der Fachtagung, wie die Internationalisierung die Hochschullandschaft verändert – ein Thema, das sowohl in Deutschland als auch in Japan eine immer größere Rolle spielt. Über den Wandel in beiden Ländern berichtet Prof. Dr. Dr. Ulrich Teichler von der Universität Kassel am ersten Veranstaltungstag. Anschließend spricht Prof. Akiyoshi Yonezawa von der Universität Nagoya (Japan) über die Veränderungen in Japan.
Zudem beschäftigen sich die Wissenschaftler, die an dem Symposium teilnehmen, mit den Schwerpunktthemen Lehrerbildung und Naturwissenschaften/Medizin, die ebenfalls großen Veränderungen unterliegen. In beiden Ländern wurden Praxisphasen in das Lehramtsstudium integriert. Prof. Dr. Toshiko Ito aus Mie (Japan) wird darüber berichten, ob dies in den Lehralltag hinein wirkt.

Um Innovationen in der Chemie- und Medizinlehre geht es am zweiten Veranstaltungstag des Symposiums. Dazu berichtet Prof. Dr. Richard Göttlich von der Universität Gießen, wie die Chemielehre vom Einsatz digitaler Medien profitieren kann. Im Anschluss spricht Prof. Dr. Nabutaro Ban (Nagoya, Japan) über die medizinische Ausbildung in Japan.

Veranstalter des Japanisch-Deutschen Symposiums sind das Institut für Chemie der Universität Oldenburg, Abteilung Didaktik der Chemie, zusammen mit der Deutschen Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. und dem JSPS Bonn Office (Japan Society for the Promotion of Science). Das JSPS-Symposium findet in diesem Jahr zum 21. Mal statt.

ⓘ www.uni-oldenburg.de/chemie
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Verena Pietzner, Institut für Chemie, Tel.: 0441/798-3833, E-Mail: verena.pietzner(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 29.05.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page