Navigation

Schriftenreihe_Band2

Band 2
Das Verhältnis Chinas zur WTO

Memmen

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Juritisches Seminar

Internationaler Handel ist von divergierenden Interessen der teilnehmenden Wirtschaftsräume, Staaten und Wirtschaftssubjekte gekennzeichnet. Die WTO versucht diese Interessenskonflikte zu beseitigen, damit alle Teilnehmer des Welthandels gleiche Wettbewerbschancen bekommen können.
Ziel dieser Arbeit ist es, das Verhältnis der Volksrepublik China (VRC) zur Welthandelsorganisation (WTO) zu untersuchen.
Die Volksrepublik China ist das bevölkerungsreichste Land der Erde mit ca. 1,2 Milliarden Einwohnern. China besitzt heute die drittgrößte Volkswirtschaft und ist die zehntgrößte Handelsnation der Welt. Die Volksrepublik ist bislang der WTO noch nicht beigetreten. Das Verhältnis Chinas zur Welthandelsorganisation wird in der Zukunft bestimmen, in welche Richtung sich der Welthandel bewegen wird. D.h. entsteht ein Freihandel innerhalb der WTO, mit möglichst allen Staaten als Mitglied dieser Organisation, oder entsteht eine völlig neue Situation, in der alle Staaten alleine oder in einem Wirtschaftverbund gegen allen anderen wirtschaftlich handeln werden. Das Verhältnis Chinas zur WTO wird sich vor allem durch einen Beitritt Chinas zur WTO zum Positiven entwickeln können. Aus diesem Grund wird diese Arbeit das Verhältnis Chinas zur Welthandelsorganisation am Beispiel der Beitrittsverhandlungen untersuchen.
Das Buch beleuchtet außerdem auch die Chancen für einen Beitritt Chinas in die WTO und die damit zusammenhängenden Auswirkungen auf einen internationa-len Handel.

Webmasjgcfetetiorqc3 (stumidek@uol.de) (Stand: 07.11.2019)