Navigation

Kontakt

Christa Funke

+49 441 798-2474  (F&P

Raum: A12 3-307

Prüfungsamt

Oxana Wolf

+49 441 798-2845  (F&P

Raum: A12 2-205

Frühstudium

Das Frühstudium bietet besonders begabten und leistungsfähigen Schülerinnen und Schülern eine neue Herausforderung. Sie können ihre Fähigkeiten außerhalb des Schulstoffes erproben und sich Wissen auf einem hohen Niveau aneignen. Frühstudierende erhalten einen intensiven Einblick in den Universitätsalltag und können frühzeitig einen möglichen Studienwunsch ausprobieren.
Frühstudierende nehmen über ein oder mehrere Semester an regulären Lehrveranstaltungen teil und können je nach Interesse darin Prüfungen ablegen. Diese Prüfungsleistungen werden in einem späteren „richtigen“ Studium an der Universität Oldenburg anerkannt.

Mögliche Studienfächer sind:

  • Anglistik
  • Betriebswirtschaftslehre mit
    juristischem Schwerpunkt
  • Ev. Theologie und Religionspädagogik
  • Geschichte
  • Pädagogik
  • Sozialwissenschaften
  • Sport
  • Biologie
  • Chemie
  • Informatik
  • Mathematik
  • Physik

Rahmenbedingungen

Das zu absolvierende Studienprogramm wird individuell mit der Frühstudierenden bzw. dem Frühstudierenden abgestimmt. Es wird empfohlen ein (bis zwei) Basismodule pro Semester zu belegen. Der Besuch der Vorlesungen, Übungen, Praktika oder Seminare an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg findet ersatzweise für den Unterricht in der Schule statt. In welchem Umfang schulischer Unterricht ausfallen darf und wie der versäumte Unterricht nachgeholt wird, entscheidet die Schule.

Die Universität stellt den Frühstudierenden zwei Ansprechpartnerinnen oder Ansprechpartner aus der Professorenschaft und / oder den Studierenden zur Seite.
Studiengebühren müssen nicht gezahlt werden. Alle weiteren Kosten haben die Frühstudierenden selber zu tragen.

Vorausgesetzt wird, dass die Schule das Frühstudium der Schülerinnen und Schüler aktiv begleitet. Es sollte regelmäßig geprüft werden, ob die/der Frühstudierende weiterhin die geforderten schulischen Leistungen erbringt und mit dem Studium nicht überfordert wird.

Zugangskriterien

1. Überdurchschnittliches fachliches Interesse und Fähigkeiten im schulischen und außerschulischen Bereich.

2. Empfehlung der Schulleitung (Eigenbewerbungen sind nicht möglich).

3. Bestehen eines Eingangstests an der Universität mit Aufgaben auf Abiturniveau. (Der Test wird nur durchgeführt, wenn die Anzahl der Bewerbungen, die zur Verfügung stehenden Plätze übersteigt.)

4. Empfehlung eines Auswahlgremiums der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg nach einem mündlichen Auswahlgespräch.

Besondere Fachkriterien

  • Anglistik: Nachweis englischer Sprachkenntnisse - über einen international anerkannten Sprachtest - erforderlich. Siehe dazu Anglistik unter "Zugangsvoraussetzungen".
  • Ev. Theologie und Religionspädagogik und Geschichte: Bewerbung erst ab Klasse 10 möglich

Bewerbung

1. Bewerbungsschluss für das Wintersemester 2020/21 ist der 15.07.2020.
Nach Zustimmung durch die Klassenkonferenzen ist eine Bewerbung für das Frühstudium über die Schule einzureichen - derzeit bevorzugt in Form eingescannter Unterlagen per Mail an zskb.dez3@uol.de, Betreff: Frühstudium

oder postalisch an:
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Zentrale Studien- und Karriereberatung - Christa Funke
Postfach
26111 Oldenburg

Die Bewerbung setzt sich aus folgenden Unterlagen zusammen:

  • Bewerbung und Empfehlung [pdf] durch die Schule
  • formloses Anschreiben mit Darstellung der Motivation zur Aufnahme des Frühstudiums
  • ausführlicher Lebenslauf
  • Kopie des letzten Zeugnisses
  • Einverständniserklärung [pdf] Teilnahmemodalitäten durch die Schülerin bzw. den Schüler und ggf. Erziehungsberechtigte

2. Durchführung der Auswahlgespräche (und ggf. der Eignungstests) im August/September 2020. Die Termine werden in der schriftlichen Einladung genannt.

Einschreibung und Studienbeginn

1. Beantragung der Einschreibung durch die Schülerin bzw. den Schüler bis zum 01.10.2020.

Dazu sind einzureichen:

2. Benachrichtigung über die erfolgte Einschreibung durch das Immatrikulationsamt.

3. Beginn des Studiums am 19.10.2020.

Häufige Fragen

Das sagen Frühstudierende...

Konstantin (17 Jahre), Frühstudierender in der Mathematik (seit Wintersemester 2019/2020)

„Mir gefällt das Frühstudium bis jetzt sehr gut und ich werde auf jeden Fall im nächsten Semester mit dem gleichen Fach weitermachen.

Das Frühstudium bietet eine optimale Möglichkeit, um über die Grenzen des in der Schule vermittelten Stoffes (weit) hinauszugehen und sich einen (großen) Vorsprung gegenüber anderen Gleichaltrigen zu verschaffen. Abhängig davon wie viel man innerhalb des Frühstudiums erreichen will steigt die Belastung natürlich und man wird bei der richtigen Dosierung durchaus an seine akademischen Grenzen stoßen. Darin besteht aber ja gerade der “Kick”.“


Tim (17 Jahre), Frühstudierender in der Physik (Wintersemester 2019/2020)

„Das Semester war für mich recht entspannt, da es keine Probleme mit dem Nachholen des verpassten Schulstoffes gab und das Modul "Experimentalphysik I: Mechanik" als Einstieg für Physik-Frühstudenten sehr gut geeignet war. In diesem Modul konnte ich schon Erlerntes aus dem Unterricht an der Schule wiederfinden und einiges sogar parallel zum Oberstufenunterricht erlernen. Das nächste Semester habe ich nicht vor weiter zu studieren, da ich jetzt in der Schule mehr und wichtigere Klausuren schreiben werde.

Ich kann das Frühstudium im Fachbereich Physik auf jeden Fall weiterempfehlen.“


Anna-Marie (15 Jahre), Frühstudierende in der Mathematik (Wintersemester 2018/2019 bis Wintersemester 2019/2020)

„Ich bin nun drei Semester an der Uni im Bereich Mathematik und habe viele positive Erfahrungen machen können. Es macht Spaß und vor allem ist es interessant an den Vorlesungen und den Übungen teilzunehmen. Die Art das Wissen vermittelt zu bekommen stellt einen starken Kontrast zur normalen Schule dar. Hier habe ich genau das gefunden, was ich gesucht habe. Schnelles komprimiertes Lernen. Durch meinen frühen Einstieg in das Frühstudium ist klar gewesen, dass fast alles neu für mich ist. Und selbstverständlich habe ich auch nicht alles verstanden. Die Übungen sind gerade hierfür eine gute Gelegenheit, den Inhalt aus der Vorlesung zu festigen und andere Studenten kennenzulernen. Hier wird viel Wert auf Teamarbeit gelegt, was den Kontakt zusätzlich fördert. Interessant war es auch, dass mich doch recht viele Studenten nach meinem Alter gefragt haben. Anfangs war es mir etwas unangenehm, was sich aber schnell legte.

Im ersten Semester (parallel zu meinem ersten Halbjahr der 9. Klasse) war ich regelmäßig bei den Vorlesungen, was man unbedingt machen sollte, um den Anschluss nicht zu verlieren. Die zugehörige Prüfung konnte ich schließlich auch bestehen. Gut zu wissen ist hier, dass die erreichten Punkte in den Übungen eine Verbesserung einer bestandenen Prüfung ermöglichen. Die Übungen sollten aber nicht nur für die Zusatzpunkte, sondern für das Verständnis der Vorlesungsinhalte besucht werden.

Im zweiten Semester hätte ich gerne Analysis I belegt, was aber nicht angeboten wurde. So wurde es dann Lineare Algebra. Hier bin ich dann doch an meine Grenzen gestoßen und habe mich am Ende des Semesters gegen die Teilnahme an der Prüfung entschieden. Diese Freiheit im Frühstudium ist übrigens beruhigend und nimmt einem den Druck.

Im dritten Semester ging es dann zu Analysis I. Der Stundenumfang (Übungen, Großübungen und doppelte Vorlesungszeiten) ist im Vergleich zu Mathematisches Problemlösen und Beweisen im ersten Semester deutlich umfangreicher. Neben der normalen Schule und dem Frühstudium bin ich mit 4 Trainingseinheiten pro Woche auch sportlich sehr aktiv. Alles zusammen wurde mir dann doch zu viel und meine Noten in der Schule haben darunter gelitten.

Aus diesem Grunde werde ich mich zum Sommersemester 2020 (mein 4. Semester) nicht zurückmelden. Meine Priorität liegt jetzt darin, die 10. Klasse mit guten Leistungen zu bestehen.

Insgesamt habe ich nichts Negatives anzumerken. Im Gegenteil. Ich konnte meine Grenzen kennen lernen und einen sehr tiefen Einblick in die Welt des Studiums erhalten. Es werden einem sehr viele Freiheiten gegeben, um ohne Druck seinen Wissensdurst zu stillen. Mein größter Erfolg war nicht nur die Erlaubnis und Freigabe der Schule für das Frühstudium zu erhalten, sondern auch im ersten Semester gleich einen Schein zu bestehen. Hier möchte ich mich auch bei meinem Betreuer (von meiner Schule HGO) bedanken, der mich diese Zeit über begleitet hat.

Ein Frühstudium ist definitiv die richtige Wahl, für diejenigen, die nicht nur mehr, sondern auch anders lernen wollen. Die normale Schule darf allerdings nicht vernachlässigt werden.

Wie bin ich zum Frühstudium gekommen:
- ein Jahr in meiner Schule HGO übersprungen
- Teilnahme an Akademien (in den Ferien)
- war dann immer noch zu langweilig, ein weiteres Jahr überspringen war keine Option
- nach Empfehlung der Schule den Bewerbungsprozess für das Frühstadium an der Uni begonnen
- ab 9. Klasse (13 Jahre) mit Frühstudium gestartet

Nach 3 Semestern werde ich das Frühstudium beenden und bin sehr froh diese Erfahrung gemacht zu haben.“


Stand 03/2020

Webmastevsk4hrgob (infoq7poemsrtalc0-sq5sswtudium@uf7ol.de) (Stand: 01.07.2020)