Navigation

Kontakt

Prof. Dr. Verena Pietzner (Projektleitung, Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Internationales)

Dr. Christian Plunze (Koordination)

Prof. Dr. Ira Diethelm (wissenschaftliche Leitung)

Manuela Wüstefeld (Sekretariat)

DiOLL wird im Rahmen der gemeinsamen Qualitätsoffensive Lehrerbildung von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Digitalisierung in der Oldenburger Lehrkräftebildung

Die Carl von Ossietzky Universität verfolgt mit dem vorliegenden Digitalisierungsvorhaben DiOLL das Ziel, sowohl die digitalisierungsbezogenen Kompetenzen der Lehramtsstudierenden als auch den kontextbezogenen Einsatz digitaler Medien und Technologien im Unterricht phasenübergreifend zu stärken.

Ein Fokus liegt auf der Lehrkräftebildung im Studium und ein weiterer Fokus auf Fortbildungsangeboten für Lehrkräfte im Schuldienst. Studierende und berufstätige Lehrkräfte sollen dabei ihre Fähigkeiten zur Gestaltung digitalen Unterrichts fortlaufend praktisch erproben und weiterentwickeln können. Zur Umsetzung der vorgesehenen Theorie-Praxis-Verknüpfung wird dabei auf das Angebot an Theorie-Praxis-Räumen der UOL zurückgegriffen, das im Rahmen des in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung geförderten Projekts „Bio-graphieorientierte und Phasenübergreifende Lehrerbildung in Oldenburg“ (OLE+) gestärkt worden ist und zu einer deutlichen Verbesserung der Theorie-Praxis-Bezüge in den Lehramtsstudiengängen und der Lehrkräftefortbildung geführt hat.

Für die Implementation der Digitalisierung in die Lehrkräftebildung soll mit diesem Projekt ein Praxiszentrum Digitale Bildung aufgebaut und eingerichtet werden, in dem zwei Arbeitsstellen zur Weiterentwicklung des Lehrangebots in den Lehramtsstudiengängen (DiLL) bzw. zur Weiterentwicklung des Fortbildungsangebots (DiFo) für schulische Lehrkräfte angesiedelt sind und die an den Theorie-Praxis-Räumen das vorgesehene informatische, medienpädagogische und bildungswissenschaftliche Entwicklungsprogramm von DiOLL realisieren. Die beiden Arbeitsstellen kooperieren mit drei fakultären Schwerpunkten, in denen in drei Fachdomänen und für unterschiedliche Schulstufen (Sprache, Naturwissenschaften, Sachunterricht) fachdidaktische Einsatzszenarien digitalen Unterrichts entwickelt und erprobt werden.

Zentral für die Umsetzung der Zielsetzungen ist die Etablierung einer kreativen Kultur des Austauschs und der Zusammenarbeit. Die Materialien und Medien, die im Rahmen von DiOLL entstehen, werden als Open Educational Resources (OER) umgesetzt.

In Kürze werden erste Maßnahmen entwickelt und Veranstaltungen (digital gestützt und wann möglich als Präsenz) angekündigt.

Laufzeit des Projekts: 1. März 2020 bis 31. Dezember 2023

Beteiligte Professor*innen:

Prof. Dr. Maja Brückmann (Sachunterricht)

Prof. Dr. Ira Diethelm (Didaktik der Informatik)

Prof. Dr. Juliana Goschler (Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache)

Prof. Dr. Ulrike-Marie Krause (Bildungswissenschaften)

Prof. Dr. Verena Pietzner (Didaktik der Chemie)

Prof. Dr. Olaf Zawacki-Richter (Wissenstransfer und Lernen mit neuen Technologien)

Mitarbeiter*innen

Arbeitsstelle DiLL (Schwerpunkt in der universitären Lehrkräftebildung):

Dorthe Behrens (Weiterbildung und Bildungsmanagement)

Nadine Dittert (Didaktik der Informatik)

Gerald Schwabe (Didaktik der Informatik, pädagogisch-technischer Support)

Arbeitsstelle DiFo (Schwerpunkt in der Lehrkräftefortbildung):

Kirsten Alich (Bildungswissenschaften)

Dagmar Hasenkamp (Bildungswissenschaften)

Karen Vogelpohl (Bildungswissenschaften)

Fakultäre Arbeitsstellen:

Alina Großmann (Germanistik)

Nicolas Arndt / N.N. (Sachunterricht)

N.N. (Didaktik der Chemie)

Internetkoordinator (Stand: 03.09.2020)