Oliver Klaassen

Wissenschaftl. Mitarbeiter_In

Theorie und Geschichte der Kunst und visuellen Kultur

Kunst- und kulturwissenschaftliche Gender Studies

M.A. Oliver Klaassen (kein Pronomen)

Institut für Kunst und visuelle Kultur  (» Postanschrift)

A09 2-206 (» Adresse und Lageplan )

Fr, 12:00 - 13:00 Uhr, online

+49 441 798-2336  (F&P


Zur Person

ORCID iD: 0000-0003-2896-0225

Academia.edu

STATIONEN (Auswahl)

  • seit 2021: Initiator_In, Gündungsmitglied und Sprecher_In (zusammen mit Frieda Nastold) der AG Queering: Visuelle Kulturen & Intermedialität (Fachgesellschaft Geschlechterstudien) sowie Teamer_In (SCHLAU Marburg_Gießen – Bildung & Antidiskriminierung zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt)
  • seit 2020: Vorstandsmitglied (aktuell: 2. Sprecher_In) der Fachgesellschaft Geschlechterstudien und Schreibbegleitung (Programm Schreibbegleitung für Haus- und Abschlussarbeiten, C. v. O. Universität Oldenburg)
  • 2020–21: Redaktionsmitglied bei der Working Paper Series gender(ed) thoughts 
  • seit Nov. 2019: Wissenschaftl. Mitarbeiter_In am Institut für Kunst und visuelle Kultur (IfKuvK) der C.v.O. Universität Oldenburg  
  • 2019–21: Redaktionsmitglied bei On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture
  • 2019: Fulbright-Gastwissenschaftler_In an der Roski School of Art and Design der University of Southern California in Los Angeles 
  • 2018: Archivrecherchen in New York
  • 2017: Gastwissenschaftler_In im Department of Art an der State University of New York at Buffalo  
  • 2016–21: Lehraufträge an verschiedenen Universitäten (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, JLU Gießen, Phillips-Universität Marburg und C.v.O. Universität Oldenburg)
  • 2016–17: Sprecher_In des Forschungsbereichs 4 Visual and Material Culture Studies am GCSC der JLU Gießen 
  • seit 2016: Doktorand_In am GCSC und am Institut für Kunstpädagogik der JLU Gießen (laufende Promotion zu Von gegenwärtiger Fotokunst getroffen in SuchBEWEGUNG bleiben: Ästhetische Ambiguität, Ambivalenz erfahren & Möglichkeiten queer(end)-politischen Engagements
  • 2015–16: Werkstudent_In bei Konzept und Kommunikation – Museumsberatung Dr. Beate Bollmann in Oldenburg
  • 2013–16: Masterstudium an der C.v.O. Universität Oldenburg und an der University of Wisconsin-Superior (Kunst- und Medienwissenschaft), wissenschaftliche Hilfskraft & Tutor_In am Institut für Materielle Kultur (IfmK) sowie Tutor_In an IfKuvK der C.v.O. Universität Oldenburg, Kunstvermittler_In am Horst-Janssen-Museum
  • 2013: Praktikant_In im Leslie-Lohman Museum of Art in New York 
  • 2010–13: studentische Hilfskraft am IfmK an der C.v.O. Universität Oldenburg
  • 2009–13: Bachelorstudium an der C.v.O. Universität Oldenburg (Materielle Kultur: Textil und Kunst und Medien), studentische Hilfskraft & Tutor_In am IfmK sowie Tutor_In an IfKuvK der C.v.O. Universität Oldenburg

SHORT BIO (English)

Oliver Klaassen is a research associate at the Institute for Art and Visual Culture at Carl Ossietzky University Oldenburg and a Ph.D. candidate at the International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) of Justus Liebig University Giessen. In addition, they serve not only as a board member, but also as a speaker of the research working group QUEERING: Visual Culture & Intermediality within the German Gender Studies Association. Last but not least, Klaassen works as a coach/writing assistant in the program Writing Assistance for Term Papers and Theses (University Oldenburg) and gives workshops on the topics of sexual orientation and gender identity (= SCHLAU Marburg_Gießen). Their current research interests include queer(ing) art studies, history and theory of photography, aesthetic ambiguity in contemporary art, methods of art studies.

STIPENDIEN (Auswahl)

  • Fulbright-Promotions- & Reisestipendium, Promotionsstipendium, Dr. h.c. Waskönig-Stipendium, PROMOS-Stipendium und Deutschlandstipendium

Short Bio (English)

Oliver Klaassen is a research associate at the Institute for Art and Visual Culture at Carl Ossietzky University Oldenburg and a Ph.D. candidate at the International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) of Justus Liebig University Giessen. In addition, they serve not only as a board member (German Gender Studies Association) but also as an editorial team member (On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture and Gender(ed) Thoughts). Klaassen’s current research interests include queer art studies, art und club culture, history and theory of photography, aesthetic ambiguity in contemporary art, as well as queer museum studies and curatorial studies.

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte

  • kunstwissenschaftliche Queer Studies
  • Theorie und Geschichte der Fotografie 
  • ästhetische Ambiguität (in) der Gegenwartskunst
  • Methodenfragen der Kunstwissenschaft

Publikationen

(1) MONOGRAFIEN


(2) HERAUSGABE

Sammelbände

  • 2023: QUE(E)RULIEREN! Praktiken des Störens in Kunst / Medien / Wissenschaft. Berlin: Neofelis. (mit Lena Radtke & Andrea Seier) (in Vorbereitung)

Zeitschriftenausgaben

  • 2022: gender(ed) thoughts special issue zu Queering: Minoritarian In_Visibilities in Art & Visual Culture Renegotiated, Herbst/Winter. (in Vorbereitung)
  • 2021: On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture 12: AMBIGUITY: Conditions, Potentials, Limits (mit Isabella Kalte, Jens Kugele, Margarita Pavlova, Çiçek Tanlı, Lucia Toman & Eva Zimmermann)
  • 2020: On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture 9LOVE: Politics, Practices, Perspectives. (mit Max Bergmann, Marie-Christine Boucher, Taya Hanauer, Jens Kugele, Çiçek Tanlı & Lucia Toman)
  • 2019: On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture Issue 8Distribution(mit Max Bergmann, Marie-Christine Boucher, Taya Hanauer, Jens Kugele, Çiçek Tanlı & Simon Ottersbach)

Working Papers


(3) ZEITSCHRIFTENBEITRÄGE

mit Peer-Review

ohne Peer-Review

Einleitungen/Editorials

  • 2021: Editorial: Ambiguity: Conditions, Potentials, Limits. In: On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture 12. (in Kollaboration mit Isabella Kalte, Jens Kugele, Margarita Pavlova, Çiçek Tanlı, Lucia Toman & Eva Zimmermann)
  • 2020: Editorial: LOVE: Politics, Practices, Perspectives. In: On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture 9. (mit Max Bergmann, Marie-Christine Boucher, Taya Hanauer, Jens Kugele, Çiçek Tanlı & Lucia Toman)
  • 2019: Editorial: DISTRIBUTION. In: On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture Issue 8. (mit Max Bergmann, Marie-Christine Boucher, Taya Hanauer, Jens Kugele, Çiçek Tanlı & Simon Ottersbach)


(4) SAMMELBANDBEITRÄGE

mit Peer-Review

ohne Peer-Review

  • 2022: Ambige Fotokunst & queer(end)-politisches Engagement: Ein provisorischer Werkzeugkasten für suchBEWEGENDE Bildzugänge. In: Melanie Dietz / Nicole Kreckel (Hg.), Politische Bilder lesen: Ein Werkzeugkasten zur Bilddekodierung, Bielefeld: transcript. (im Erscheinen)
  • 2022: Queer(end)e Relationalität inmitten der COVID-19-Pandemie. Flüchtige Formen intimer Begegnungen & Dean Sameshimas being alone (2020-21). In: Katrin Köppert / Irina Gradinari / Julia Bee (Hg.), digital:gender – de:mapping politics, Leipzig: Spector Books. (im Erscheinen)
  • 2022: VON GEGENWÄRTIGER FOTOKUNST BE-/GETROFFEN IN SUCHBEWEGUNG BLEIBEN. Ein Plädoyer für eine responsive Forschungspraxis in den kunstwissenschaftlichen Ambiguity Studies. In: Barbara Paul / Andrea Seier (Hg.), Betroffenheit verteidigen. Praktiken der Selbstpolitisierung in Kunst und Medien, Berlin: Neofelis (in Vorbereitung).
  • 2021: Fotografische Ambiguität und getarnte Queerness: Der Versuch einer exemplarischen Verhältnisbestimmung. In: Ansgar Schnurr et. al. (Hg.), Mehrdeutigkeit gestalten. Ambiguität und die Bildung demokratischer Haltungen in Kunst und Pädagogik, Bielefeld: transcript, 253–271.
  • 2020: The Queerest Space of All is the Void: Über den Zusammenhang von Spuren und lesbischen Feminismus in Kaucyila Brookes künstlerischer Gegen__Dokumentation The Boy Mechanic/Los Angeles (seit 2005). In: Britta Hoffarth / Eva Reuter / Susanne Richter (Hg.), Geschlecht und Medien. Räume, Deutungen, Repräsentationen, Frankfurt/New York: Campus, 300–322.
  • 2014: Queering the Museum: Überlegungen zu Potenzialen, Bedingungen und Perspektiven queer-feministischer Repräsentationskritik für die Museums- und Ausstellungspraxis. In: Zeppelin Universität Friedrichshafen (Hg.), Pfadabhängigkeit | 2013, Speicher | 2014. Tagungsband der studentischen Konferenz für interdisziplinäre Forschung ZUfo, Nordersted: BoD – Books in Demand, 269–310.


(5) REZENSIONEN

(6) MISCELLANEOUS

Organisation wissenschaftlicher Events (Auswahl)

  • 18.12.2021: #4EuropeanGenderStudies: Practices and Politics of Queer-Feminist Solidarities in Academia / ONLINE-Roundtable Discussion / Fachgesellschaft Geschlechterstudien (mit Andrea Geier & Beate Binder)
  • 02.07–03.07.2021: QUE(E)RULIERT! Praktiken des Störens in Kunst / Medien / Wissenschaft / Interdisziplinäre ONLINE-Konferenz / Institut für Kunst und visuelle Kultur, C. v. O. Universität Oldenburg (mit Lena Radtke)
  • 18.12.2020: #4EuropeanGenderStudies: Politics and Future Strategies / ONLINE-Roundtable Discussion / Fachgesellschaft Geschlechterstudien (mit Andrea Geier, Katrin Köppert, Beate Binder, Sarah Elsuni, Hannah Fitsch & Muriel González Athenas)
  • 04.12.2020: 10. Genderforschungstag (ONLINE) / Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZFG), C.v.O. Universität Oldenburg (mit Sylvia Pritsch & Pia Schlechter)
  • 12.–14.11.2019: Renegotiating Minoritarian In__Visibilities / Internationale und interdisziplinäre Konferenz / GCSC, JLU Gießen (mit Catheriné Ludwig-Ockenfels, Jana Tiborra & Katharina Wolf)
  • 18.–19.01.2018: Exploring Political Dimensions of the Visual / Interdisziplinäre Methodenwerkstatt / GCSC, JLU Gießen (mit Astrid Groholsky, Laura Holderied & Katharina Stornig)

 

Vorträge & Workshops (Auswahl)

(1) GASTVORTRÄGE

  • 19.01.2022: ENTSCHIEDEN UNENTSCHEIDBAR. Über das Zusammenspiel von Ambiguität & queer(end)-politischem Engagement in gegenwärtiger Fotokunst / Online-Ringvorlesung Übergänge. Inter- und transdisziplinäre Perspektiven der Geschlechterforschung / ZFG, C.v.O. Universität Oldenburg
  • 21.01.2021: Einführung in die Queer Theory / Online-Vorlesung Bildung – Differenz – Subjekt / Institut für Pädagogik, C.v.O. Universität Oldenburg
  • 14.06.2018: Thinking-&-Feeling-Photography. A Toolbox for a Queer Reading of Radically Ambiguous Politics of Representation / Ringvorlesung How to Do Literary and Cultural Studies: Methods of Analysis / Institut für Anglistik, JLU Gießen
  • 07.11.2017: Swimming Against the Tide: A Queer Reading of Wolfgang Tillmans’ Panorama Bar Installation (2004-09) at Berlin’s Nightclub Berghain / Queer Studies Research Network / State University of New York at Buffalo
  • 26.06.2017: US-amerikanische ‚Landschaften’ als Symbol für die unbegrenzten Möglichkeiten queerer Erfahrungswelten in David Benjamin Sherrys Fotoserie Climate Vortex Sutra (2014) / Ringvorlesung exploring decolonial and queer feminisms / Institut für Soziologie & Institut für Anglistik, JLU Gießen

(2) KONFERENZEN

  • 2018
    • ‚A Place, Promise, That Has Not Yet Been‘: Queer Environmental Ethics in David Benjamin Sherry’s Climate Vortex Sutra (2014) / Territories that Matter: Gender, Art and Ecology (23.11–24.11.2018) / Universidad Autónoma de Madrid & Huesca Convention Center, Madrid
    • Zur Aktualität radikal-ambiguer Ästhetiken in queerer Fotografie / Das ist Ästhetik! – X. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik (14.02–17.02.2018) / Hochschule für Gestaltung, Offenbach am Main

(3) SUMMER SCHOOLS

  • 2017:
    • Thinking and Feeling Queerness through Wolfgang Tillmans’ Cameraless Photo Series Freischwimmer / Summer School for Sexualities, Cultures and Politics (SSSCP) (21.08–27.08.2017) / Research Center for Cultures, Politics and Identities (IPAK.Center) / Singiduum University, Belgrad
    • »Swimming Away from Normative Fixations« The Politics of Wolfgang Tillmans’ Cameraless Photo Series Freischwimmer in the Context of Techno and Rave Club Culture / The Hermes Summer School for Literary and Cultural Studies (12.06–16.06.2017) / Aarhus University

(4) FORSCHUNGSTAGE

  • 23.05.2018: QUE(E)Rschwimmen. Wolfgang Tillmans’ radikal-ambigue Politiken der Repräsention (kommentiert von Dr. Antke Engel) / Forschungstag der GGS-Sektion Soziale Ungleichheit und Geschlecht / Gießener Graduiertenzentrum Sozial-, Wirtschafts- und Rechtwissenschaften (GGS), JLU Gießen
  • 08.02.2017: Zum queer-feministischen Potenzial radikal-ambivalenter UnSichtbarkeiten / Briefings– Innovative Research in the Fields of Art Education, Media Studies, Art Studies, and Visual Culture / Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

(5) WORKSHOPS

  • 23.02.2019: Queere Zustände radikaler Ambiguität aushalten. Ein kunstpädagogisches Experiment / Ambiguität. Demokratische Haltungen bilden in Kunst und Pädagogik / Tagung der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und der JLU Gießen in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) / K20 – Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • 26.04.2016: »Queerseum« Zur Rolle des Museums als diskursiver Verhandlungsort von Geschlecht und Sexualität / Ausstellung OFFEN GEFRAGT! Wovon Ausstellungen sonst nicht sprechen / bau_werk Halle, Oldenburg

(6) ROUNDTABLES

  • 01.11.2021: Resisting Hypervisibility through Body Neutrality? (ONLINE) / Zentrum für Medien und Interaktivität, JLU Gießen

Mitgliedschaften & Netzwerke

  • Fachgesellschaft Geschlechterstudien/Gender Studies Association
  • Gesellschaft für Medienwissenschaft
  • Deutsche Gesellschaft für Ästhetik
  • Netzwerk Gender & Diversity in der Lehre
  • Digitale Fokusgruppe Scholar-Led (unabhängige Publikationsprojekte)
  • Sektion Medien und Gender, Zentrum für Medien und Intermedialität (ZMI), JLU Gießen

Webmaster (Stand: 05.05.2022)