Navigation

Gastautoren

Gastautoren

Es ist inzwischen eine Tradition, dass in jedem Jahr in Kooperation mit dem Literaturbüro Oldenburg eine niederländische oder belgische Schriftstellerin/ein niederländischer oder belgischer Schriftsteller zu Gast in der Oldenburger Niederlandistik ist. Neben Lesungen und Vorträgen nehmen die Gastautoren auch teil an literaturwissenschaftlichen Seminaren. Oftmals werden die Lesungen anschließend von Studierenden im Rahmen von Übersetzungsprojekten ins Deutsche übersetzt und erscheinen in der Reihe der Oldenburger Hochschulschriften.  

Adriaan van Dis, Gastautor des Instituts 2018

Ook in dit zomersemester was weer een Nederlandse gastauteur aan het instituut voor Neerlandistiek op bezoek. Op 8 mei 2018 mochten we de schrijver Adriaan van Dis ontvangen, die tegenwoordig tot de belangrijkste auteurs van het Nederlandse taalgebied hoort. 

Vóór zijn lezing in het Literaturbüro Wilhelm 13 op dinsdagavond gaf Van Dis een lezing in het literatuurwetenschappelijke college Recente Nederlandstalige Literatuur dat helemaal in het kader van Van Dis' recente romans Ik kom terug (2014) en In het buitengebied (2017) stond. Naast een levendige lezing werd de studenten de gelegenheid gegeven vragen te stellen en de romans uitgebreid met de auteur zelf te bediscussiëren. 

Ilja Leonard Pfeijffer, Gastautor des Instituts 2017

Im Juni 2017 besuchte der in Genua lebende Schriftsteller und Dichter Ilja Leonard Pfeijffer Oldenburg. Damit wurde die Tradition, im Sommer einen renommierten niederländischsprachigen Gastautoren an der Universität Oldenburg begrüßen zu können, fortgesetzt.

Während seines Besuchs in Oldenburg nahmt Ilja Leonard Pfeijffer nachmittags an dem BA-Seminar teil, das seinem neuesten Roman Peachez (De Arbeiderspers: 2017) gewidmet war.

 

 Am Abend las Pfeijffer im Musik- und Literaturhaus Wilhelm13 aus seinem Roman Das schönste Mädchen von Genua. Dabei handelt es sich um die deutsche Übersetzung von La Superba, wofür er 2014 den Librisprijs erhalten hatte.

Der Besuch von Ilja Leonard Pfeijffer wurde durch finanzielle Unterstützung der niederländischen Taalunie und Kooperation mit dem Literaturbüro Oldenburg möglich gemacht.

Abdelkader Benali, Gastautor des Instituts 2016

Op 15 juni 2016 was de Nederlandse auteur Abdelkader Benali op bezoek in Oldenburg. Aan de universiteit hield hij een lezing voor een breed publiek van studenten tot hoogleraren. Een belangrijk thema in zijn lezing was zijn recente vaderschap en hoe dit zijn schrijverschap heeft veranderd. Het ging onder andere over het verschuiven van prioriteiten, maar ook de verplichtingen die je als ouder tegenover je kind hebt. In het interview hieronder, verteld Benali meer over dit thema en hoe hij zijn verblijf in Oldenburg ervaren heeft (Video).

 

Pol van Rijn

 

Saskia Goldschmidt, Gastautorin des Instituts 2015

 

In de week van 15 juni 2015 had het instituut voor Neerlandistiek de eer de gerenommeerde Nederlandse schrijfster Saskia Goldschmidt in Oldenburg te ontvangen. Zij nam in die week aan alle letterkundige colleges deel, waaronder een BA-college dat helemaal aan haar roman De hormoonfabriek (Cossee, 2014; Die Glücksfabrik; dtv, 2014) was gewijd. Daarnaast hield ze op 17 juni een lezing over haar literatuuropvatting die inmiddels in Duitse vertaling onder de titel “Wir brauchen Literatur, um das Unsagbare zu benennen” in Offene Fenster und Türen (2016, red. Ralf Grüttemeier/Janka Wagner) is verschenen. Daarnaast las ze op dinsdagavond voor uit Die Glücksfabrik in Wilhelm13. Het bezoek werd mede mogelijk gemaakt door samenwerking met het Literaturbüro Oldenburg en door financiële ondersteuning van de Nederlandse Taalunie en het Letterenfonds.

 

 

 

 

Arnon Grunberg, Gastautor des Instituts 2014

Arnon Grunberg gilt vielen als der bedeutendste lebende Autor der Niederlande. Im Rahmen der Lesereise zu seinem Roman Der Mann, der nie krank war (08/2014, Kiepenheuer & Witsch) – die Übersetzung von De man zonder ziekte (2012, Nijgh & Van Ditmar) – kam der vielfach mit den wichtigsten niederländischen Literaturpreisen ausgezeichnete Arnon Grunberg am 25.11.2014 auch erstmals nach Oldenburg.

Im Rahmen eines BA-Seminars des Instituts für Niederlandistik (Hella Haasse: De indische romans) las Grunberg aus seinen Texten vor und diskutierte mit den rund 50 Zuhörern über seinen Platz in der Niederländischen Literatur.

Jan van Mersbergen, Gastautor des Instituts 2014

In de week van 16 juni had het instituut voor Neerlandistiek de eer Jan van Mersbergen, een van de belangrijkste recente schrijvers uit Nederland, in Oldenburg te ontvangen. Dit bezoek was het tiende in de reeks van gastschrijvers die in Oldenburg sinds 2005 jaarlijks worden ontvangen, waar onder Nelleke Noordervliet, Abdelkader Benali, Gerbrand Bakker en Dimitri Verhulst. Het bezoek werd mede mogelijk gemaakt door financiële ondersteuning van de Nederlandse Taalunie en het Letterenfonds.

 

Jan van Mersbergen (links) na zijn lezing “Proza vanuit de roots”

 

Op dinsdag 17 juni stonden er diverse agendapunten op het programma van Jan van Mersbergen. Het begon om 8 uur met een bezoek aan de inleiding in de literatuurwetenschap voor een dertigtal eerstejaars studenten. De studenten hadden van te voren een stukje uit een roman van Van Mersbergen moeten voorbereiden. Jan las dat stukje nog eens voor en besprak met de studenten moeilijke passages. Vervolgens werd het stuk besproken vanuit de methode die deze week op het programma stond: intertextualiteit. Dit was een uitgelezen kans om de studenten ook André Hazes lied “De vlieger” te laten horen waaraan in de gekozen passage wordt gerefereerd. Het gesprek ging echter gauw andere kanten op: zo wilde Jan bijvoorbeeld weten waarom de studenten voor het studievak Nederlands hadden gekozen. Diezelfde middag bezocht hij het college ‘Recente Nederlandstalige literatuur’ dat in zijn geheel in het teken stond  van Van Mersbergens literair oeuvre. Samen met de twaalftal studenten ging de auteur in discussie over zijn nieuwste roman De laatste onstsnapping (2014). Afgerond werd de dag met een Duitstalig lezing, georganiseerd in samenwerking met het Oldenburgse Literaturbüro in Willem 13. Daar las  Van Mersbergen stukjes uit de Duitse vertaling van Morgen zijn we in Pamplona voor en sprak daarna met Ralf Grüttemeier over zijn schrijverschap.

De volgende dag hield Van Mersbergen een lezing over zijn literatuuropvatting op de universiteit – een vast onderdeel van het Oldenburgse gastschrijverprogramma. Hij deed dat  onder de sprekende titel ‘Proza vanuit de roots – van polder tot cowboys’. Het was een zeer persoonlijk verhaal hoe hij tot het schrijven kwam vol met beelden die de zaal zo gauw niet zal vergeten. Net zoals de andere poëticale lezingen van de gastschrijvers zal ook deze in de komende maanden door een groepje gevorderde studenten onder leiding van een Oldenburgse docent worden vertaald en in de reeks Oldenburger Universitätsreden worden gepubliceerd.

Deze poёtica-lezing was tevens de afsluiting van Jan Van Mersbergens bezoek in Oldenburg. Vooral de  studenten waren erg enthousiast over dit schrijversbezoek omdat ze  de mogelijk hebben gekregen de literaire theorie met de praktijk te verbinden. Zij vonden het een unieke kans om van zeer dichtbij kennis te maken met een veelbelovende en in meer dan één opzicht zeer toegankelijke Nederlandse schrijver.

Julia Rummeleit

 

Met financiële ondersteuning van de Nederlandse Taalunie en het Letterenfonds

 

Dimitri Verhulst, Gastautor des Instituts 2013

Im Juni 2013 war der flämische Schriftsteller Dimitri Verhulst in der Oldenburger Niederlandistik Gastautor. Er hielt in der Woche vom 10. bis 13. Juni Lesungen und nahm an literaturwissenschaftlichen Seminaren teil.

Am Dienstag, den 11. Juni (20 Uhr) las er im Musik- und Literaturhaus Wilhelm 13 aus seinem Roman "Die Beschissenheit der Dinge".http://www.oldenburg.de/microsites/literaturbuero/programm/1106-dimitri-verhulst.html

Am Mittwoch, den 12. Juni (14-16 Uhr) hielt er den Vortrag 'Nu een balpen stilaan alleen nog dient om in uw oor te koteren' in der Universität im Hörsaalzentrum, A14 1-112.

In Kooperation mit dem Literaturbüro Oldenburg.

Lucette ter Borg, Gastautorin des Instituts 2012

In der Woche vom 11. bis 14. Juni war die niederländische Schriftstellerin Lucette ter Borg in der Oldenburger Niederlandistik zu Gast.

Am Dienstag, den 12. Juni hielt sie die Lesung "Fallkraut" im Literaturbüro Oldenburg:
20 Uhr, Musik- und Literaturhaus Wilhelm 13. Eintritt: 8€ (erm. 6€). Kartenvorbestellung unter 235-3014. Moderation: Jan Oosterholt. Mehr Infos hier: Literaturbüro Oldenburg

Am Mittwoch, den 13. Juni von 14-16 Uhr hielt sie im Institut für Niederlandistik eine Lesung in Raum A14 1-112: "Historische fictie: een parasitair genre".

Lucette ter Borg, geboren 1962 in Amsterdam, studierte Slawistik und historische Pädagogik an der Universität Amsterdam. Sie arbeitete als Chefredakteurin für Kunst und Kultur bei der Wochenzeitung "Vrij Nederland" und "De Volkskrant"; derzeit ist sie Kunstkritikerin für "NRC Handelsblad". 2005 wurde sie mit dem Geertjan-Lubberhuizen-Preis für das beste niederländische Debüt ausgezeichnet.

In Kooperation mit dem Literaturbüro Oldenburg und mit freundlicher Unterstütung des NLPVF.

Gerbrand Bakker, Gastautor des Instituts 2011

Gerbrand Bakker, 1962 in Wieringerwaard geboren, studierte niederländische Sprach- und Literaturwissenschaft in Amsterdam und arbeitete unter anderem als Übersetzer von Untertiteln. Er verfasste ein etymologisches Wörterbuch der niederländischen Sprache sowie die Romane „Birnbäume blühen weiß“ (2001) und „Oben ist es still“ (2008).

In der Zeit vom 6. bis 10. Juni 2011 war er zu Gast in Oldenburg. Er besuchte die literaturwissenschaftlichen Seminare in der Niederlandistik und hielt die beiden Lesungen:

  • „Juni“ im Literaturbüro Oldenburg:
    Moderation: Prof. Dr. Ralf Grüttemeier
  • “Een literatuuropvatting, wat is dat eigenlijk?
    En heb je er één nodig, als schrijver
    ?” in der Universität

In Kooperation mit dem Literaturbüro Oldenburg und mit freundlicher Unterstütung des NLPVF.

Bart Moeyaert, Gastautor des Instituts 2010

Bart Moeyaert, 1964 in Brügge geboren, zählt zu den großen europäischen Kinder- und Jugendbuchautoren. Er war mehrfach für den Hans-Christian Andersen-Award nominiert und erhielt für seine Werke zahlreiche Preise, u.a. den Deutschen Jugendliteraturpreis für seinen Roman "Bloße Hände" (1995). Anfang Juni war er für eine knappe Woche in Oldenburg. Er besuchte die literaturwissenschaftlichen Seminare in der Niederlandistik und hielt weiterhin folgende Lesungen:

  • "De wereld volgens Bart Moeyaert", Lesung auf Deutsch

  • Lesung "Das Schaf namens Erstaunlich!"  (auf Niederländisch)

In Kooperation mit dem Literaturbüro Oldenburg.

Pieter Waterdrinker, Gastautor des Instituts 2009

2009  war der niederländische Schriftsteller Pieter Waterdrinker bei uns zu Gast sein. In der Woche vom 22. bis zum 26. Juni 2009 nahm er an literaturwissenschaftlichen Seminaren teil.

Am Montag, den 22. Juni 2009 um 20.00 Uhr im literatur forum oldenburg (Peterstraße 1) las er aus seinem Roman „Die Hochzeit von Zandvoort“ (die deutsche Übersetzung von Duitse bruilof).

Am Mittwoch, dem 24. Juni hielt er – auf Niederländisch - einen Vortrag über seine Poetik: Leven als Literatuur (um 12 Uhr in A 14 1-112). Dieser Vortrag wurde anschließend von Studierenden ins Deutsche übersetzt und erschien in der Reihe Oldenburger Hochschulschriften.

In Kooperation mit dem Literaturbüro Oldenburg und mit freundlicher Unterstütung des NLPVF.

Abdelkader Benali, Gastautor des Instituts 2008

Benali wurde 1975 in Marokko geboren und lebt seit 1979 in den Niederlanden. Er debütierte 1996 mit dem Roman Bruiloft aan zee,
der mit unterschiedlichen Preise ausgezeichnet und in mehrere Sprachen übersetzt wurde. Mit seinem zweiten Roman De langverwachte festigte Benali 2002 seinen Ruf als Schriftsteller in den Niederlanden. Benali schreibt neben Romanen auch Theaterstücke und Gedichte und ist als Rezensent und Kolumnist für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften tätig. Zuletzt veröffentlichte er den Roman De Marathonloper, eine literarische Umsetzung seiner eigenen Erfahrungen als Läufer.

Während seines Besuchs in Oldenburg hat Benali sein Werk in einer Lesung im literatur forum oldenburg in deutscher Sprache vorgestellt und in der Universität einen Vortrag Migratie als sprookje. "Een lezing over verliefd zijn op je onthechting" auf Niederländisch gehalten. 

Veranstaltet in Kooperation mit dem literatur forum oldenburg. 

Esther Jansma, Gastautorin des Instituts 2007

Am 22. November 2007 war die niederländische Autorin Esther Jansma, Gastschrijver der Rijksuniversiteit Groningen,  zu Gast in Oldenburg.

Programm:

  • Um 16 Uhr in Raum A10 2-212:
    Mag ik Orpheus zijn? Over grensen en de douaniers van de taal.
  • Im Literatur Forum Oldenburg, Peterstr. 1, um 20 Uhr
    liest Esther Jansma aus ihren ins Deutsche übersetzten Gedichten und spricht mit Ralf Grüttemeier über ihre Texte. 

Esther Jansma, 1958 in Amsterdam geboren, arbeitet als Schriftstellerin vor allem im Bereich der Lyrik. Als Archäologin hat sie zudem die wissenschaftliche Leitung des von ihr selbst mitbegründeten Niederländischen Zentrums für Dendrochronologie inne. 1988 debütierte sie mit dem Lyrikband ‚Stem onder mijn bed’, in dessen Gedichten sie eine Art von persönlicher Archäologie als Erinnerungsarbeit an ihrem eigenen Leben betreibt. Sie betont jedoch, dass auch ein in Gedichten auftretendes ‚Ich’ keinesfalls immer mit dem Schriftsteller gleichzusetzen sei. Distanz und Betroffenheit bilden in ihrer Lyrik keinen Widerspruch. Jansma ist Jurymitglied bei mehreren Literaturpreisen und erhielt für ihre Veröffentlichungen verschiedene Auszeichnungen.

In Kooperation mit dem Literaturbüro Oldenburg und der Bibliotheksgesellschaft Oldenburg.

Nelleke Noordervliet, Gastautorin des Instituts 2007

In diesem Sommer ist die niederländische Schriftstellerin Nelleke Noordervliet
zu Gast in Oldenburg. 

Nelleke Noordervliet, 1945 in Rotterdam geboren, lebt heute als freie Schriftstellerin in Amsterdam. Sie studierte Niederländisch, Literatur- und Theaterwissenschaft in Leiden und Utrecht. Ihre Bücher wurden mit mehreren wichtigen Preisen ausgezeichnet.


Dienstag, den 5. Juni: um 20 Uhr im "literatur forum
oldenburg"
(Peterstaße 1):
Nelleke Noordervliet liest aus ihrem Roman "Die Schatten von Pelican Bay"
auf Deutsch. 

Mittwoch, den 6. Juni: 16-18 Uhr:  Senats-Sitzungsraum
der Universität Oldenburg, A14-1-111:
Vortrag auf Niederländisch

Veranstaltet in Kooperation mit dem literatur forum oldenburg. 

M. Februari, Gastautorin des Instituts 2006

Am 23. November 06 war die niederländische Schriftstellerin M. Februari, Gastschrijver der Rijksuniversiteit Groningen 2006, zu Gast in Oldenburg.

PROGRAMM

11.10 Uhr        Ankunft der Groninger Delegation am Pferdemarkt mit dem Public Express-Bus  aus Groningen (Bushaltestelle gegenüber Havanna)
11.30 Uhr Empfang durch den Oberbürgermeister im Rathaus
13.00 Uhr Kurze Begrüßung in der Fakultät III (A 10 2-212),
anschließend Essen in der Mensa
15.00-17.00            Literatuur, belediging en het recht (A 10 2-212)
M.Februari over Pieter Waterdrinker: Danslessen en Herman Brusselmans: Uitgeverij Guggenheimer
Ralf Grüttemeier over Maxim Biller: Esra

ab 17.00        

Borrel im Prosecco
18.40 Uhr Abfahrt der Groninger Studierenden mit dem Public Express-Bus nach Groningen (Hbf, ZOB), alternativ um 18.50 (Universität Uhlhornsweg)
19.30 Uhr

M. Februari: Lesung und Gespräch im Vortragssaal der Landesbibliothek Oldenburg
(In Kooperation mit der Bibliotheksgesellschaft Oldenburg und dem Literaturbüro Oldenburg und mit freundlicher Unterstützung des NLPVF)


Anne Provoost, Gastautorin des Instituts 2006

Op uitnodiging van het Seminar für Niederlandistik was de schrijfster Anne Provoost van 5-10 juni 2006 op bezoek in Oldenburg.

Bild

In de Senaatszaal hield Anne Provoost een lezing onder de titel “En dan nu het slechte nieuws, Het kind als antagonist”. In Duitse vertaling zal de voordracht worden gepubliceerd in de reeks Oldenburger Universitätsreden.

Bild

Bild

Op de universiteit was de schrijfster o.m. te gast in het college Jeugdliteratuur.

Bild

Bild

Op 6 juni presenteerde Anne Provoost in het Literaturforum de Duitse vertaling van haar roman “De Arkvaarders “ (Flutzeit). De avond werd geopend door Monika Eden van het Literaturbüro der Stadt Oldenburg.

Meer informatie over Anne Provoost:

www.anneprovoost.com

http://anneslogboek.blogspot.com/

http://nl.wikipedia.org/wiki/Anne_Provoost

P.F. Thomése, Gastautor des Instituts 2005

Im Jahr 2005 ist der niederländische Gastautor P.F. Thomése zu Gast in Oldenburg.

Am Dienstag, den 7. Juni liest P.F. Thomése in der Universität:
14-16 uur, A14 1-111 (Senatssitzungsraum)
 De ongevestigde orde (auf Niederländisch).

Am 8. Juni liest P.F. Thomése um 20 Uhr im Dachgeschoss der Peterstraße 1 (Kulturamt) auf Niederländisch und Deutsch aus seinem Buch ‚Schattenkind’. Jan Oosterholt stellt den Autor vor und spricht mit ihm über seine Literatur.
In Kooperation mit dem literatur büro oldenburg.

Donnerstag, den 9. Juni:
18-20 uur, A10 2-212
Open college waarin Thomése vragen van studenten beantwoordt.

Tonnus Oosterhoff, Gastautor des Instituts 2005

Im Jahr 2005 ist ebenfalls der Gastschrijver der Rijksuniversiteit Groningen Tonnus Oosterhoff zu Gast in Oldenburg. Er hält die Lesungen:

  • Literatuurkritiek en literatuuronderzoek
    Precieze lezing van De donkere kamer van Damokles van W.F.Hermans leidt tot een ongebruikelijke visie op het boek en Hermans' schrijfwijze en -opvatting. De vraag dringt zich op: waarom hebben critici en beschouwers deze manier van lezen altijd veronachtzaamd?
         
  • Lesung im Vortragssaal der Landesbibliothek Oldenburg
    (Pferdemarkt 15):

    Die Tendenz des Abends wird sein, die Vielseitigkeit des Gastes zu zeigen. Herr Oosterhoff wird beginnen mit einem ca. 30 - 45 minütigen Teil über Internetpoesie. Dann folgt ein zweiter Teil, in dem er einige Gedichte auf Deutsch und auf Niederländisch vorliest. In einem dritten Teil liest Herr Oosterhoff ein kurzes Stück aus seinem Buch "Das dicke Herz".
    Im Anschluss folgt ein Interview, durchgeführt von Prof. Dr. Ralf Grüttemeier.
    Eintritt frei!

Koos van Zomeren, Gastautor des Instituts 2004

Im Jahr 2004 startet das Projekt zur jährlichen Veranstaltung mit dem jeweiligen Gastschrijver der Rijksuniversiteit Groningen, anfangs in Zusammenarbeit mit der Bibliotheksgemeinschaft Oldenburg, dem literatur büro Oldenburg und dem Institut für Niederlandistik, mit dem niederländischen Autoren Koos van Zomeren.

Am 17. November um 16 Uhr hält er den Vortrag: De waarden van dieren. Over het mensbeeld in ons dierbeeld.

Abends liest er im Vortragssaal der Landesbibliothek Oldenburg aus seinem Buch: Lord Byron war auch hier.

Webxbltmasterclu1 (sabina.pleymk1tde@0ruol.de) (Stand: 21.08.2020)