Kontakt

Herausgeberin

Prof. Dr. Karen Ellwanger

Redaktionsleitung

Nele M. Fuchs

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung.

ISSN 

2629-7612 (Online)

Schriftenreihe - Studien zur Materiellen Kultur

In dieser interdisziplinären Schriftenreihe des Instituts für Materielle Kultur werden kritische Analysen der Sachkulturforschung und Modetheorie mit Ansätzen der Cultural Studies und der Kulturanalyse verbunden. Mit dem Ziel des Austauschs bietet die Reihe Studierenden, Nachwuchswissenschaftler:innen, etablierten Wissenschaftler:innen und Interessierten eine Veröffentlichungsplattform und macht Abschlussarbeiten und Ergebnisse aus (Lehr-)Forschungsprojekten zugänglich (Open-Access).

Materielle Kultur umfasst nicht nur die Dinge des Alltags, ihre Beschaffenheit, Herstellungsweise, Nutzung, Verbreitung, Präsentation (z. B. im Museum), sondern auch deren Bedeutung als Vergegenständlichungen gesellschaftlicher Prozesse, Lebensformen und Machtverhältnisse.

Die Qualitätssicherung der eingereichten Beiträge erfolgt je nach Rubrik entweder über ein Peer-Review oder, bei Abschlussarbeiten, über eine Empfehlung der zwei Gutachter:innen. Lehrforschungsergebnisse und Ausstellungskataloge werden veröffentlicht, wenn die Projektleiter:innen, die Herausgeber:innen und die Redaktionsleitung dies befürwortet. Zudem gibt es einen wissenschaftlichen Beirat, der dem fachlichen Austausch dient. Die Mitglieder sind Ansprechpartner:innen zur Vermittlung von Gutachter:innen für Peer-Reviews.

Der Verlag Studien zur Materiellen Kultur wurde 2011 gegründet. Seitdem hat sich das Angebot des Verlags immer weiter ausdifferenziert. Prof. Dr. Karen Ellwanger ist seit 2011 Herausgeberin des Verlags. Von 2011 bis 2020 war Dr. Stefanie Mallon Redaktionsleiterin des Verlags. Seit 2020 ist Nele M. Fuchs die Redaktionsleiterin des Verlags.

Hinweis: Im Verlag wird seit November 2020 einheitlich der sogenannte Gender-Doppelpunkt verwendet. Dies vereinfacht das Vorlesen der Texte für Screenreader und trägt damit zu einem barrierärmeren Zugang zu den Inhalten des Verlags bei.

(Stand: 30.09.2021)