Kontakt

Direktorin

Prof. Dr. Gun-Britt Kohler

Stellvertretung

Prof. Dr. Gerd Hentschel

Geschäftsstelle

Timo Lübben

+49 (0)441 798-3703

+49 (0)441 798-2307

A 8 1-114a

Mo, Mi, Do, Fr: 10.00 - 12.00 Uhr
Di: 14.00 - 16.00 Uhr

Anschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät III - Sprach- und Kulturwissenschaften
Institut für Slavistik
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

Gäste

Gäste der Slavistik

Wir freuen uns, im Rahmen unserer Projekte und Kooperationen immer wieder internationale Gäste bei uns begrüßen zu dürfen.

Dr. habil. Lena Magnone (Warschau)

Dr. Lena Magnone (geb. 1980) hat an der Universität Warschau Polonistik und Sozio­logie studiert. Zusätzlich absolvierte sie ein interdisziplinäres Aufbaustudium in Übersetzen und Dolmetschen. Sie promovierte 2007 mit einer Monographie über die polnische Schriftstellerin Maria Konopnicka. 2017 habilitierte sie sich mit einer Arbeit über den Transfer der Freudschen Psychoanalyse in die polnische Intelligenz vor dem zweitenWeltkrieg. Ihr Forschungsschwer­punkt liegt auf der polnischen Literatur des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, insbe­sondere im Kontext der mittel­euro­päischen Moderne.

Seit Februar 2021 ist sie als Stipendiatin der Alexander-von-Humboldt-Stiftung Gastwissen­schaftlerin am Institut für Slavistik der Universität Oldenburg.

In ihrem Forschungsprojekt Transnationale weibliche Moderne in Mitteleuropa um die Wende des 19. und 20. Jahrhunderts untersucht Dr. Magnone die wechselseitigen Beziehungen und das Wirken von Schriftstellerinnen des mitteleuropäischen Raumes von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Zweiten Weltkrieg. Aus komparatistischer Perspektive fokussiert sie dabei die literarische Arbeit der Schriftstellerinnen des polnischen Raumes, sowie die unterschiedlichen Schwerpunkte, Traditionen und Periodisierungen verschiedener mittel­europäischer Literaturen. Ihr Forschungsprojekt hinterfragt derart das Bild einer weitgehend männlich dominierten europäischen literarischen Moderne und öffnet es in Richtung einer transnationalen weiblichen Moderne.

Natallia Pakhomchyk (Staatliche Universität Minsk)

Seit April 2012 ist Frau Pakhomchyk Gast in der Literaturwissenschaft der Slavistik. Sie befasst sich in ihrem Promotionsprojekt mit der belarussischen Literatur der 1920er Jahre.

Publikationen

Dr. Pavel Navumenka (Staatliche Universität Minsk)

Herr Dr. Pavel Navumenka von der Staatlichen Universität Minsk ist regelmäßiger Gast am Institut für Slavistik. Seine Expertise findet in unterschiedlichen literaturwissenschaftlichen Projekten zur belarussischen Literatur an der Oldenburger Slavistik Eingang. Darüber hinaus leitete er Veranstaltungen zur belarussischen Literatur im Kontext der (sowjet)russischen, ukrainischen und polnischen Literatur.

Zhanna Nekrashevich-Karotkaya (Staatliche Universität Minsk)

Bild

Die ‚Identität‘ des Großfürstentums Litauen im Verständnis deutscher und weißrussisch-litauischer Autoren in der lateinischsprachigen Dichtung der Spätrenaissance (zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts)

(Stipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung, Januar 2010-August 2010)

Curriculum Vitae PDF-Dokument

Publikationen PDF-Dokument

Monographien von Frau Nekrashevich-Karotkaya im Internet:

Kontakt:

(Stand: 09.06.2021)