Als Mediator*in Konflikte lösen

Mit Hilfe einer Mediation lassen sich viele Konflikte schnell und einvernehmlich lösen. Eine berufsbegleitende Weiterbildung zu dem außergerichtlichen Verfahren startet im

Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

Ob in Familien, Unternehmen oder anderen gesellschaftlichen Bereichen – mit Hilfe einer Mediation lassen sich viele Konflikte schnell und einvernehmlich lösen. Eine berufsbegleitende Weiterbildung zu dem außergerichtlichen Verfahren startet im November am C3L – Center für lebenslanges Lernen der Universität Oldenburg. Für das Kontaktstudium „Mediation und systemisches Konfliktmanagement“ können sich Interessierte bis Ende August bewerben.

Das postgraduale Programm richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die Kompetenzen im Umgang mit Konflikten und mediativen Führungsstilen erwerben möchten. Es qualifiziert zudem für eine freiberufliche Tätigkeit als Mediatorin oder als Mediator. Das vier Semester umfassende Kontaktstudium schließt mit einem Universitätszertifikat ab und entspricht der Ausbildungsverordnung für Zertifizierte Mediatorinnen und Mediatoren (RVO). Zudem ist eine Mehrfachzertifizierung bei anerkannten Fachverbänden möglich.

Mediatorinnen und Mediatoren unterstützen die Beteiligten dabei, das Konfliktgeschehen zu verstehen und tragfähige Lösungen zu finden. Für diese Aufgaben werden in der interdisziplinär ausgerichteten Weiterbildung nicht nur Theorie und Methodik vermittelt. Das Kontaktstudium unter der wissenschaftlichen Leitung von Privatdozent Dr. Joseph Rieforth umfasst zudem Selbsterfahrungselemente, Praxissupervision, individuelles Coaching sowie Netzwerk- und Alumniveranstaltungen. Mehr Informationen unter: uol.de/c3l/mediation

Kontakt

Anneke Koch, Tel.: 0441/798-2589, E-Mail:

BESUCHEN SIE DAS C3L AUCH HIER:

(Stand: 09.06.2021)