Haben Sie Fragen zum Projekt oder ein anderweitiges Anliegen? Dann wenden Sie sich gerne an uns:

heike.derwanz@uni-oldenburg.de
Tel.: 0441-798 2762

Projekt 'Textil-Minimalistinnen'

Projekt 'Textil-MinimalistInnen. Pioniere nachhaltiger Praxis?'

In der DFG geförderten Studie untersuchen Prof. Dr. Heike Derwanz und Verena Strebinger am Beispiel von Minimalist*innen, wie nachhaltiges Haushalten und Wirtschaften umgesetzt und moralisch reflektiert wird. Zur Beantwortung der Frage, wie Textil-Minimalismus im Alltag praktiziert wird, führen sie Kleiderschrank-Interviews und teilnehmende Beobachtungen bei Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz durch, die sich selbst als Minimalismus-Interessierte oder Minimalist*innen bezeichnen. Kurzfragebögen, Textiltagebücher und Gruppendiskussionen gehören ebenfalls zum Methoden-Repertoire des Projekts.

Aus einer kulturwissenschaftlichen Perspektive heraus beschäftigt sich die Studie vor allem mit der Wertigkeit von Textilien, Pflege- und Reparatur-Routinen und der Rolle von Nachhaltigkeit im textil-minimalistischen Alltag. Sie liefert grundlegende Informationen zur Verfasstheit und zum Konsum von Kleidung im Zeitalter von Fast Fashion.

Die Projektlaufzeit beträgt 3 Jahre (2018-2021). Unter "Aktuelles" informieren wir regelmäßig über den Stand des Projekts.

Folgende Publikationen sind bereits erschienen:

Verena Strebinger (2019): Von Farbfächern und Standardkombinationen. Alltagspraktiken im Rahmen von Capsule Wardrobe, hier: https://www.kuckucknotizen.at/kuckuck/index.php/2-19-abwesenheit/185-2-19-abwesenheit-inhaltsverzeichnis

Sowie ein methodologischer Text: Heike Derwanz und Verena Strebinger (2019): Assessing sustainability through the wardrobe, hier: https://uol.de/f/3/inst/materiellekultur/paperPLATE2019_Strebinger_Derwanz.pdf 

 

(Stand: 05.11.2021)