Navigation

Kontakt

Leitung

Prof. Dr. Volker Hohmann

+49 441 798 5468

W30 3-301

Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier

+49 (0)441 798-5466 / -5470

W30 3-313

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät VI - Dept. MPA
Auditorische Signalverarbeitung
D - 26111 Oldenburg

Sekretariat

NN

+49 441 798-

+49 441 798-3902

W30

KONTAKT

Prof. Dr. Tim Jürgens

Fachhochschule Lübeck
Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften
Institut für Akustik
Mönkhofer Weg 239
23562 Lübeck

tie99blm.juergbcadens(at)fh-lmouepj9ckbeck.deax5i (tim.ji6stjuergensbcx9@fhq9sc-luex6beck.de)

Tel.: +49 451 300-5261

CI - Simulation

Tieffrequenter Signalanteil

EAS - Simulation

Originalsatz

Aktuelle Themen

Wir arbeiten zur Zeit an Computermodellen des elektrischen, akustischen und elektroakustischen Hörens und deren Evaluation. Dazu gehören die Themen:

 

  • Sprachverständlichkeit für Cochlear-Implantat-Träger
  • Sprachverständlichkeit bei elektroakustischem Hören in binauralen und monauralen Hörsituationen
  • Physiologie der Interaktion von elektrischem und akustischem Hören
  • Interaktion zwischen Hörgerätealgorithmus und Psychoakustik bzw. Sprachverständlichkeit

 

Rechts befinden sich vier Audiobeispiele. Die Simulationen veranschaulichen das Hören mit einem Cochlea-Implantat (CI) und einem Hybridgerät (tiefe Frequenzen über das Hörgerät, hohe Frequenzen über das CI), bei dem man das elektroakustische Hören (EAS) erfährt.

Hören Sie sich die Beispiele in folgender Reihenfolge an:
1. die CI-Simulation
2. der tieffrequente Signalanteil - bitte stellen Sie Ihren Lautsprecher so laut wie möglich ein
3. die EAS-Simulation
4. der Originalsatz

Hätten Sie bei der ersten Simulation heraushören können, dass das Pferd keinen Gurkensalat frisst? Alle Simulationen wurden durch die Signalverarbeitung in den entsprechenden Skripten und Funktionen erstellt. Für die Programmierung wurde MATLAB von The MathWorks, Inc. verwendet. Der sogenannte Vocoder, der für die Signalverarbeitung und Veränderung des Signales verantwortlich ist, wurde und wird in Oldenburg entwickelt. Für eine detaillierte Erklärung des CI-Vocoders im Rahmen der Masterarbeit von Timo Bräcker klicker Sie hier.

Möchten Sie sich selbst mit dem CI-Vocoder vertraut machen, so können Sie ihn unter diesem Link herunterladen. Lediglich eine MATLAB Distribution ist erforderlich.

Webmasteru/ (kaqstja.warnkenvz@uol.de) (Stand: 07.11.2019)