Kontakt

Leitung

Prof. Dr. Christoph Herrmann

+49 (0)441 798-4936

 A7-0-019

Stellvertretung

PD Dr. Stefan Uppenkamp

+49 (0)441 798-3955

 W30-3-303

MRT Ingenieurin

Dr. Tina Schmitt

+49 (0)441 798-3671 (Büro)

+49 (0)441 798-3131 (MRT)

 W30-0-012

MEG Ingenieur

Dr.-Ing. Andreas Spiegler

+49 (0)441 798-3671 (Büro)

+49 (0)441 798-3056 (MEG)

 W30-0-012

Anschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften
Neuroimaging Unit
Küpkersweg 74
26111 Oldenburg

Magnetresonanztomograph (MRT)

Siemens Magnetom Prisma (3 Tesla)

MRT steht für Magnetresonanztomographie, auch Kernspintomographie genannt. fMRT steht für funktionelle Magnetresonanztomographie. Diese Techniken erlauben uns, die Struktur (MRT) und die Funktion (fMRT) des Gehirns zu untersuchen. Das Verfahren nicht invasiv, bzw. nicht schädlich für den menschlichen Körper (es gibt keine Nebenwirkungen). Die MR-Signale von Wasser oder anderen natürlich vorkommenden Molekülen werden unter Anwendung von starken Magnetfeldern gemessen, um eine Abbildung von Körperteilen zu erhalten. fMRT kann sehr vielfältig verwendet werden, um Funktionen und Funktionsstörungen in verschiedenen Körperteilen zu untersuchen. Durch Aufnahme einer ganzen Serie von Einzelbildern während Sie eine Aufgabe im MR-Tomographen durchführen, können wir die Aktivierung Ihres Gehirns bei diesen Aufgaben abbilden.

Methoden

  • Funktionelle Bildgebung (mit Multiband)
  • Strukturelle Bildgebung
  • Resting state
  • Diffusionsbildgebung (DTI)
  • Spektroskopie (u.a. GABA)
  • Pharmakologisches fMRI
  • Komplexe Netzwerkanalysen
  • Quellenlokalisation für MEG
  • Patientenstudien

Peripherie

Kopfhörer

Response Boxen

EEG

  • 64-Kanal MR-kompatibles EEG

Eyetracker

Projector

(Stand: 29.05.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page