Das C3L unterstützt Offene Bildungsressourcen

Das C3L setzt sich zur Aufgabe, frei zugängliche (Selbst-)Bildung durch die Erstellung und Verbreitung von OER zu unterstützen und zu fördern und wird zukünftig Lern-Materialien und -Konzeptionen …

Das C3L setzt sich zur Aufgabe, frei zugängliche (Selbst-)Bildung durch die Erstellung und Verbreitung von OER zu unterstützen und zu fördern und wird zukünftig Lern-Materialien und -Konzeptionen als Offene Bildungsressource (OER) unter einer CC-Lizenz (cc-by und cc-by-sa) veröffentlichen.

Open Educational Resources (OER) sind jegliche Arten von Lehr-Lern-Materialien, die gemeinfrei oder mit einer freien Lizenz bereitgestellt werden. Das Wesen dieser offenen Materialien liegt darin, dass jedermann sie legal und kostenfrei vervielfältigen, verwenden, verändern und verbreiten kann.[1]

Das C3L trägt mit der Bereitstellung von OER dazu bei, digitale Bildungsmedien als offene und öffentliche Ressource im Rahmen von Bildungsprozessen zu verstehen, zum lebenslangen Lernen zu nutzen und gemeinsam zu gestalten.

OER können zu mehr Bildungsgerechtigkeit beitragen, indem sie die bestehende Ungleichheit des Zugangs zu Bildung überwinden. Dabei ist sich das C3L seiner institutionellen Verantwortung und dem Spannungsfeld von Wirtschaftlichkeit und öffentlichem Bildungsauftrag bewusst.

Vernetzung, Kooperation und Qualitätssteigerung sind weitere Potentiale, die durch die Möglichkeit einer (kollaborativen) Weiterentwicklung von OER gefördert werden. Diese Vorteile bereichern nicht nur das C3L als Institution, sondern kommen auch insbesondere den Lehrenden des C3Ls zu gute.

Grundlage des beschriebenen Prozesses ist die OER-Strategie für die wissenschaftliche Weiterbildung des C3L, die vier zentrale Leitprinzipien benennt. Die konkrete Umsetzung sowie die Gestaltung der Rahmenbedingungen von OER orientiert sich schließlich an den in der OER-Strategie abgesteckten Aktionsfeldern.

Dieses Vorhaben, freie Bildungsressourcen zu erstellen, zu veröffentlichen und von anderen zu nutzen, sowie die begleitenden Diskussionen werden auch durch diverse laufende und beantragte OER-Projekte an der Universität flankiert. Dazu gehört unter anderem das Projekt „Open Educational Resources zum Bildungs- und Wissenschaftsmanagement im Kontext der Digitalisierung“, das das C3L zusammen mit der Hochschule Osnabrück durchführt.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://uol.de/c3l/forschung/projekte

 

[1] Deutsche Übersetzung der UNESCO-Definition, Quelle: https://open-educational-resources.de/unesco-definition-zu-oer-deutsch/

BESUCHEN SIE DAS C3L AUCH HIER:

(Stand: 09.06.2021)