Kontakt

Lars Hoffmeier
Bereichskoordination DiZ-Forschungsakademie

0441 798-4176

A03 1-114

nach Vereinbarung

Besucheranschrift

Uhlhornsweg 84, 26129 Oldenburg
Gebäude A04 1-110

Postanschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 
Didaktisches Zentrum
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

Oldenburger Lehr-Lern-Labore

Die bisherigen „Oldenburger Lehr-Lern-Labore” haben sich aktuell umgenannt zu den „Oldenburger Lehr-Lehr-Räumen”, der Name OLELA bleibt.

Link zu OLELA

Die Oldenburger Lehr-Lern-Räume sind Orte, an denen Studierende des Lehramts auf Schülerinnen und Schüler treffen und diese denkend, handelnd und lernend erleben. Die Lehr-Lern-Räume ergänzen die im Studium zu leistenden Schulpraktika um eine weitere Form der Verknüpfung von fachlicher und fachdidaktischer Theorie mit praktischer Lern- und Lehrerfahrung. In den Oldenburger Lehr-Lern-Räumen können die Studierenden ihre Aufmerksamkeit auf die Handlungen, Vorstellungen und Kognitionen von Schülerinnen und Schülern richten; sie können ihre Kompetenz zu diagnostizieren entwickeln und eigene Vermittlungswege erproben. Gegenüber den Schulpraktika entfällt im Lehr-Lern-Raum das Klassenraummanagement. Somit sind Lehr-Lern-Labore „komplexitätsreduziert“, und es entstehen freie Kapazitäten. Diese können die Studierenden nutzen, um sich auf die Diagnose und Förderung des Denkens und des Lernens ihrer Schülerinnen und Schüler zu konzentrieren. Auch das eigene Lehrverhalten und die eigene Rolle als Lehrperson werden bei OLELA hervorragend reflektiert.
 
Lehr-Lern-Räume in Oldenburg haben ihre Anfänge 2002 mit der Gründung von ChemOL. Seither sind auch in den Fächern Biologie, Physik, Informatik und Technik Lehr- Lern-Labore gegründet und in den Curricula der Oldenburger Lehrerbildung fest verankert worden. In dieser Broschüre stellen wir die Räume/Labore vor, die zu OLELA gehören. Da OLELA ein offenes System ist, das sich nicht auf die MINT-Fächer beschränkt, wird OLELA seit 2018 durch das Oldenburger Experimentallabor Ökonomische Bildung (OX-Lab) verstärkt.

OLELA im Netzwerk

Die Aktivitäten bei OLELA haben das Oldenburger Projekt OLE+ der bundesweiten Qualitätsoffensive Lehrerbildung durch jahrelange Vorerfahrung befruchten können. Im Gegenzug konnte OLELA von generellen Überlegung bei OLE+ zur Theorie-Praxis-Verzahnung in der Lehrerbildung profitieren.

OLELA wurde zeitweise durch die Deutsche Telekom Stiftung im Projektverbund „Schülerlabore als Lehr-Lern-Labore“ mit fünf weiteren Hochschulen gefördert. Dadurch hat sich der Austausch über Formate und Methoden deutlich verstärkt und zur Qualität der OLELA-Angebote beigetragen. Durch die Verzahnung mit dem Programm GINT – Lernen in informellen Räumen werden nun auch Erfahrungen mit Lehr-Lern-Laboren/Räumen z.B. in Dänemark und in Griechenland geteilt. Dies unterstreicht die internationale Eingebundenheit der Oldenburger Lehrerbildung.
 
OLELA als Instrument für die fachdidaktische Forschung und Entwicklung

Die Lehr-Lern-Räume bieten im Rahmen von Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten vielfältige Möglichkeiten, neue Konzeptionen und Lernmaterialien zu entwickeln und zu evaluieren sowie empirischen Fragestellungen zum Lernen, zum Experimentieren und zum Diagnostizieren nachzugehen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Prozessforschung.

OLELA unterstützt damit nicht nur das viel geforderte Forschende Lernen im Lehramtsstudium, sondern auch die Weiterentwicklung der fachdidaktischen Forschung in komplexen Settings. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen sowohl in die Lehramtsmodule zurück als auch in die Lehrerfortbildung, die OLELA in der Region anbietet.

(Stand: 08.09.2022)