Kontakt

Bereichskoordination DiZ-Forschungsakademie

Lars Hoffmeier

0441 798-3031

A04 1-110

nach Vereinbarung

 

Besucheranschrift

Uhlhornsweg 84, 26129 Oldenburg
Gebäude A04 1-110

Postanschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 
Didaktisches Zentrum
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

DiZ-Forschungsakademie

Gut ein Drittel der Studierenden der Universität Oldenburg strebt als Berufsziel das Lehramt an. Die Universität Oldenburg ist in Niedersachsen die einzige, die für alle Schulformen und Lehramtstypen Studienangebote vorhält. Der Lehrkräftebildung kommt an der Universität somit eine besondere Bedeutung zu.

Die Potentiale im Bereich der Forschung in diesem Kontext liegen vor allem in der Vernetzung der vielfältigen
regionalen und überregionalen Forschungsaktivitäten sowie der verstärkten interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen den Fachdidaktiken, den Bildungs- sowie den Fachwissenschaften. Das an der Forschungsakademie des Zentrums für Lehrkräftebildung – Didaktisches Zentrum neu eingerichtete eigenfinanzierte Graduiertenkolleg „Lehrkräftebildung 2040: Dimensionen der Professionalisierung von Lehrer/innen aus interdisziplinärer Perspektive“ zielt auf die Integration der verschiedenen Forschungsperspektiven ab.

Zentraler Ort der Bündelung dieser Potentiale ist die DiZ-Forschungsakademie, welche die interdisziplinären Forschungsvorhaben im Schwerpunkt strukturell und organisatorisch unterstützt. Die Forschungsakademie bildet innerhalb des DiZ eine Organisationsstruktur für alle Aufgaben im Bereich Forschung und Nachwuchsförderung. Sie ist zugleich der Ort für die Initiierung und Durchführung von interdisziplinären, übergreifenden Programmen, Projekten und Maßnahmen in Forschung und Nachwuchsförderung. Dafür unterstützt die Forschungsakademie die die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Umsetzung dieser Prozesse.

Die DiZ-Forschungsakademie ist ein Bestandteil des an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg seit dem 1. Januar 2016 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung geförderten Projekts OLE+ Biographieorientierte und Phasenübergreifende Lehrerbildung in Oldenburg

Aktuelles

GINT-Tagungsband erschienen

Der Tagungsband zur Forschungstagung "Orte und Prozesse außerschulischen Lernens  erforschen und weiterentwickeln", die im August 2018 an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg stattfand, ist erschienen. Im Zentrum stand die Erforschung des non-formalen und außerschulischen Lernens (sowohl im MINT- als auch im geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Bereich).

Diese  Tagung  setzte  eine  Reihe  der  Pädagogischen  Hochschule  Luzern  zu Ausserschulischen Lernorten als sechster Band fort und wurde diesmal gemeinsam vom Promotionsprogramm und Forschungsverbund „MINT-Lernen in informellen Räumen“ (GINT) in Kooperation mit der PH Luzern veranstaltet.

Das Echo hinsichtlich der Oldenburger Tagung war groß: 140 Teilnehmende aus fünf Staaten, vorwiegend Deutschland, Österreich und der Schweiz, nahmen teil. Die Federführung lag bei Prof. Dr. Michael Komorek und Prof. Dr. Peter Röben sowie der GINT-Programmkoordinatorin Simona Selle. Der Band hat 360 Seiten und ist im LIT Verlag erschienen. >> weitere Informationen

Neues Projekt: Inklusive Lehr- und Lernsettings im Sachunterricht

Im Rahmen des Hochschulpakts 2020 im Förderprogramm „Innovative Lehr- und Lernkonzepte: Innovation Plus“ wurde der Oldenburger Lehrkräftebildung ein neues Projekt bewilligt: „Inklusive Lehr- und Lernsettings im Sachunterricht“ (ILLSU). Ziel des Projekts ist es, das Modul isb243 „Inklusive Lehr-Lernsettings gestalten und evaluieren“ gemeinsam für Studierende der Sonderpädagogik und des Sachunterrichts zu entwickeln und zu evaluieren, um Studierende zukünftig besser auf den Unterricht in inklusiven Lernsettings vorzubereiten. >>weitere Informationen

AHOI_MINT - Wir hissen die Segel!

Das Projekt AHOI_MINT hat das Ziel, Jugendlichen von 10 bis 16 Jahren im nordwestlichen Niedersachsen den Zugang zu spannenden Angeboten aus Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu ermöglichen. Es wird maßgeblich von den Verbundpartnern Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Forschungszentrum NordWest für Schülerinnen und Schüler e. V., Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg und OFFIS e. V. - Institut für Informatik getragen. Das Schlaue Haus Oldenburg übernimmt die Projektkoordination. Tatkräftige Unterstützung gibt es von der CEWE Stiftung & Co. KGaA und mehr als 50 weiteren Partner*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und Zivilgesellschaft. >>weitere Informationen

Foto: CEWE /Pascal Mühlhausen

 

(Stand: 09.06.2021)