Navigation

Panel IV: Queer Punk-Politiken|Queer punk politics

please scroll down for English version

Seit einigen Jahren lässt sich in den Queer Studies zunehmend eine Auseinandersetzung mit Punk-Phänomenen beobachten. Ein besonderes Interesse gilt dabei den Potenzialen von queer-feministischen Punks für die Kritik an hegemonialer Hetero- und Homonormativität sowie der Diskussion um Punk-Politiken als „politics of negativity“ (Halberstam, Wiedlack). Anknüpfungspunkte hierfür bieten zum einen kritische Ansätze der britischen Subkulturforschung (Hebdige, Hall u.a.). Zum anderen spielen Fragen nach (negativen) Affekten und den damit möglicherweise verbundenen transformatorischen Potenzialen eine wichtige Rolle: etwa für Neuverhandlungen des Politischen in queeren Politiken (Nyong’o, Wiedlack) oder für kollektive, progressive Auseinandersetzungen mit Themen von Traumata in lesbischen (Teil-)Öffentlichkeiten (Cvetkovich). Das Panel möchte diese Diskussionsstränge zusammen-führen und stellt dabei die Frage in den Mittelpunkt, was queere Punkpolitiken sind bzw. sein könnten.

Der Fokus ist auf ästhetische als politische Strategien gerichtet sowie auf Fragen nach den politischen Dimensionen von Gefühlen. Diskutiert werden soll unter anderem: Welche queeren und queer-feministischen Strategien kommen in Queer Punk-Produktionen zum Einsatz und welche Effekte beinhalten sie? Welchen Anteil haben Affekt und Begehren an queeren Re/Formulierungen des Politischen in der Subkultur und darüber hinaus? Gehen besondere queere Potenziale von ästhetischen Strategien aus, die sich als intermediale Konfigurationen beschreiben lassen – beispielsweise im Zusammenwirken von Körper-, Stimm-, Instrumenteneinsatz, Texten, Visuellem? Inwiefern sind diese queer bzw. können queer werden?

 

FR 30. Januar 2015

17.30-19.00
Vaginal Davis (Berlin)
Kierkegaard Fear & Trembling. VDasVD (Un)becoming Performative Life of Queer Aesthetics & Existence

und SA 31. Januar 2015

10.00-12.00
Mimi Thy Nguyen (Urbana-Champaign/Illinois)
Minor Threats

Maria Katharina Wiedlack
 (Wien)
Loud, rude and with attitude. Queer-feministischer Punk in/als Form/Bedeutung und Affekt

Diskussion|Discussion
Moderation: Atlanta Ina Beyer

 

Queer punk politics 

Punk phenomena have increasingly become a significant subject matter in queer studies. One special focus has been on queer-feminist punk's ability to criticize hetero- and homonormativity. Other discussions have looked at punk politics as a “politics of negativity” (Halberstam, Wiedlack). Part of the work in this field has aimed at developing queer subculture theories and draws from critical British subculture studies (e.g., Hebdige, Hall). Some scholars have also been interested in questions of (negative) affect and its transformative potential. They examine, for example, renegotiations of “the political” in queer politics (Nyong'o, Wiedlack) or seek collective approaches to trauma in lesbian public cultures in particular (Cvetkovich). By drawing connections between these discussions, the panel addresses the question of what queer punk politics are, or rather, what they potentially could be.

Focusing on aesthetic strategies as political and on the political dimensions of feelings, we wish to discuss the following: How are queer and queer-feminist strategies being employed within queer punk productions and what are their effects? What are the stakes of affect and desire in queer (re)formulations of the political within the subculture and beyond? Do certain queer possibilities emanate from aesthetic strategies that might be described as intermedial, such as when bodies, voices, instruments, texts, visuals, etc. are simultaneously incorporated into a performance? What is queer about these configurations, or rather, how might they become queer?

 

FR 30. Januar 2015

17.30-19.00
Vaginal Davis (Berlin)
Kierkegaard Fear & Trembling. VDasVD (Un)becoming Performative Life of Queer Aesthetics & Existence

And SA 31. Januar 2015

10.00-12.00
Mimi Thy Nguyen (Urbana-Champaign/Illinois)
Minor Threats

Maria Katharina Wiedlack
 (Wien)
Loud, rude and with attitude. Queer-feministischer Punk in/als Form/Bedeutung und Affekt

Diskussion|Discussion
Moderation: Atlanta Ina Beyer

 

Webmaste5o5brpmjsg (joklsch.hoenes@quuol.de) (Stand: 21.08.2020)