Navigation

Rückblick auf vergangene Informationstage

Auswertung der Umfrage

Allgemeines

Die Umfrage wurde von 32 Personen ausgefüllt, d.h. der Rücklauf lag bei etwa 16 %.

In den Umfrageergebnissen zur Person zeigt sich folgendes Bild:

  • 71% Jungen, 29 % Mädchen
  • 36% waren in der 10. Klasse, 43% in der 11. Klasse und 14% in der 8. Klasse
  • 83% kamen von einem Gymnasium, 3% von einer Gesamtschule und 13% von einer Realschule.

Ergänzung: Anmeldedaten

Unter den 162 angemeldeten SchülererInnen (aus den Städten Oldenburg, Rastede, Delmenhorst, Bremen, Friesoythe) kamen mindestens

  • 67 von einem Gymnasium
  • 61 von einer Gesamtschule
  • und zwar aus den Klassen
    • 8 (12 Schüler),
    • 10 (14 Schüler),
    • 11 (37 Schüler),
    • 12 (23 Schüler),
    • 12. oder 13. Klasse (32 Schüler)

 

Vorträge

Wie haben Dir die Vorträge gefallen, die Du besucht hast?

Die Spitzenreiter unter den Vorträgen waren

  • Sicherheitsaspekte von Mobiltelefonen
  • Smart Grids - Auf dem Weg zu intelligenten Stromnetzen oder: Wie Fische verteilte Optimierungsprobleme lösen
  • Duales Studium
  • Informatik-Show (für Schüler aus den 8. Klassen)
  • Geheimschriften - nur Spielerei?

Auf die offene Frage "Was hat Dir an den Vorträgen am meisten gefallen?" erhielten wir die folgenden Antworten:

  • Geheimschriften - nur Spielerei?
  • Informativ und kurzweilige Gestaltung.
  • die verständliche Vortragsweise
  • Die Begeisterung des Juniorprofessors für sein Thema, ich persönlich habe nicht wirklich viel verstanden.
  • Die Verständlichkeit des Vortrags: Angemessenes Vokabular und Erklärungen.
  • Die Vorgehensweise war gut, verständlich und durchgehend interessant.
  • Es hat mir gefallen, zu erfahren, wie man Informatik bei bestimmten Projekten verwendet.
  • Formeln und beeindruckende Animationen (Windkraft)

Gebäude

Wie gut hast Du Dich im Gebäude zurecht gefunden?

  • 80% der Befragten widersprachen der Aussage "Ich fand die Wege zwischen den Stationen zu weit."
  • Über 90% stimmten der Aussage "Ich fand es interessant die Arbeitsräume der Studenten zu sehen" zu.
  • Über 80% schrieben, dass sie die gesuchte Station immer gefunden haben.
  • Über 70% fanden sich im Gebäude gut zurecht.
  • Alle stimmten der Aussage zu "Wenn es nötig war, hat mir stets jemand geholfen."


Kommentare zur Gebäude-Frage:

  • Kannte die Architektur von einer anderen Universität ähnlichen Baujahres.
  • grössere Räume, für spontan große Besucherzahl


Exponate & Präsentationen

Welche Exponate hast Du besucht? Wie haben Sie Dir gefallen?

Fast alle Präsentationen wurden im Mittel als interessant bis sehr interessant bewertet. Die Spitzenreiter unter den Präsentationen waren:

  • Liveanalysen im Sport (Fußball)
  • Autonome Segways als Service Roboter
  • Sortierroboter für Smarties
  • Rasberry Pi: Navigation mit iBeacons
  • Quadrocopter
  • Hardwarenahe Systementwicklung
  • Informatik-Parcours und Makey Makey
  • Rasberry Pi: Aquariumssteuerung
  • IllumiMug - Intelligenter/leuchtender Becher

 

Welches Exponat/welche Präsentation  hat Dir am besten gefallen?

  • Autonome Segways als Service Roboter
  • 14.) [Informatik-Parcours] Weil die Schüler hier anwendungsorientiert tätig werden konnten.
  • Die Sportanalyse und die Sotierroboter, da man die Möglichkeit hatte etwas auszuprobieren.
  • Ich fand die Liveanalysen im Sport sehr interessant, weil die das Exponat sehr anwendungsbezogen war und auch der Bezug zum Tablet.
  • Mir hat die Kollaborative Modellierung sehr gefallen, weil es interessant ist die Arbeit von Studenten genauer zu betrachten und mehr über den technischen Hintergrund zu erfahren. Zudem konnte man sich sehr gut mit den Studenten von dieser Station über ihren Studienweg und das Programm unterhalten.
  • Die hardwarenahe Systementwicklung, denn man hat die eigenständige Arbeit der Studenten gesehen und es war interessant zu sehen, was für eine Simulation für die Greifer verwendet wurden.
  • mit den Studenten reden können und nicht die Ausstellungen zu sehen ist das Wichtigste

 

Persönliches Fazit

Stimmst Du den folgenden Aussagen zu?

  • "Ich kann mir nun besser vorstellen, wozu Informatik in Alltag und Beruf nützlich ist." - ca. 78% Zustimmung
  • "Ich könnte mir vorstellen später Informatik zu studieren." - fast 60% Zustimmung
  • "Mit Informatik kann man Spaß haben." - fast 97% Zustimmung
  • "Mit Informatik können spannende Projekte durchgeführt werden." - fast 97% Zustimmung

 

Freie Antworten:

Beim Schülerinformationstag habe ich gelernt, ...

  • dass Informatik für unseren Alltag wichtig ist.
  • dass Informatik sehr interessant sein kann.
  • dass es auch mit einem 8. Jahrgang Sinn machen kann nach Oldenburg zu fahren.
  • dass man Toiletten manchmal ziemlich lange suchen muss
  •  Wie Projektarbeiten aussehen können.
  • etwas über allgemein studieren; dass man in teilweise in Projektgruppen arbeitet
  • dass die Zusammenarbeit in Gruppen sehr viel effektiver ist.
  • dass man bei der Informatik immer im Team arbeiten muss.
  • was studieren bedeutet und wie sinnvoll es ist.

Mich hat beim Informationstag überrascht, ...

  • dass dort so viele Angebote angeboten worden sind.
  • dass die Vorträge meistens lustig waren
  • die gute Planung und Durchführung.
  • dass die Toiletten so versteckt waren
  • Die Vielfältigkeit der Projekte.
  • die Projektgruppen
  • dass es so viele verschiedene Bereiche der Informatik gibt.
  • wie langweilig manche Präsentationen waren

Was hast Du auf unserem Informationstag vermisst? Was können wir besser machen?

  • mehr Projekte bei denen man selbst etwas machen kann.
  • ich war wunschlos glücklich
  • Mehr Zeit zur Verfügung stellen, um noch mehr Projekte zu sehen.
  • mehr Ausschilderung der Toiletten, die sehr versteckt sind
  • In unserer Gruppe haben wir zwei Vorträge zu Energie gehört, eine Alternative wäre auch interessant gewesen.
  • wie das Studium aufgebaut ist und die Themen, die vorkommen; sehr wenige Mädchen; teilweise zu voll-> bessere Koordinierung, größere Räume
  • Ich würde mir mehr Einblicke in die eigentliche Programmierung wünschen, damit man die eigentliche Komplexität hinter einem scheinbar simplen Programm sehen kann.
  • Es gab viele Stationen, aber man konnte aufgrund der Zeit vielleicht nur die Hälfte besuchen.
  • noch tieferer Einblick in Programmierung/Entwicklung/Arbeit live sehen


 

 

We/kbmastepp3ohrwug (marco.grawunded9r@uol.ro8u+de) (Stand: 21.08.2020)