Navigation

Kontakt

+49 (0)441 798-2167

+49 (0)441 798-4012

A02 3-328

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fk3 - Institut für Materielle Kultur
Kustodien
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

Im Rahmen der Vorkehrungen, die im Hinblick auf COVID-19 getroffen wurden, sind die Sammlungen und Archive der Universität Oldenburg derzeit geschlossen. Die Ansprechpartner*innen sind derweil weiterhin über die bekannten Mailadressen erreichbar.

Willkommen in den Sammlungen der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Die wissenschaftlichen Sammlungen an der Carl von Ossietzky Universität sind sehr vielseitig. An insgesamt 14 Standorten lagern 84 Bestandsgruppen. Die Bandbreite reicht von textilen Alltagsobjekten über lebende Pflanzen bis hin zu historischen Messinstrumenten aus dem Bereich der Physik.

Die Gründung der Universität fällt in das Jahr 1973; an einer so jungen Universität ist diese Sammlungsvielfalt nicht selbstverständlich. Als Reformuniversität beherbergt sie eine Vielzahl wissenschaftlicher Sammlungen, auch jüngeren Ursprungs. Zu nennen sind hier: DEFA-Filme, Schulbücher, klinische Modelle und Simulatoren oder die Bestände der Karl-Jaspers-Bibliothek. Gemeinsam ist allen Universitätssammlungen ihre Funktion: Sie sollen der Forschung und Lehre dienen.

Mit dem Ziel, diese Funktionen zu stärken und die Sammlungen stärker miteinander zu vernetzen sowie bekannt zu machen bilden, die „Kustodien der CvO“ seit 2017 eine gemeinsame Arbeitsgruppe.

Dieses Portal gibt Einblicke in die aktiven Sammlungen der Universität und stellt die Arbeit der „Kustodien der CvO“ Universität Oldenburg vor.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Kontaktieren Sie uns gerne unter kust70odljpienvv@uolby.de.

 

Jahrestagung der Gesellschaft für Universitätssammlungen

Förderung der Teilnahme an der Jahrestagung der Gesellschaft für Universitätssammlungen 2020 für Studierende durch IMK und IBU

In diesem Jahr findet die Jahrestagung der Gesellschaft für Universitätssammlungen e. V. vom 16.-18.09.2020 in Marburg statt. Die Tagung dient dem Austausch von Wissenschaftler_innen verschiedenster Fachdisziplinen, die auf universitärer Ebene mit Sammlungen arbeiten. Neben dem „klassischen“ Vortragsprogramm gibt es die Möglichkeit, die Marburger Universitätssammlungen zu besichtigen und sich an Workshops und weiteren (auch geselligen) Programmpunkten zu beteiligen. Thematisch widmet sich die Tagung in diesem Jahr dem Thema Sammlungsdigitalisierung, ein detailliertes Programm erscheint in Kürze.

Das Institut für Materielle Kultur und das Institut für Biologie und Umweltwissenschaften fördern im Rahmen ihrer Kooperation im Zertifikatsprogramm „Kustodische Praxis“ in diesem Jahr die Teilnahme von Studierenden an der Tagung durch die Übernamme von Reisekosten im Umfang von bis zu 150€ pro Studierendem_r. Interessierte wenden sich dazu bis zum 15.04.2020 mit einem Motivationsschreiben von 1-2 Seiten an c.kraemer@uoqibjl.de.

Unser aktuelles Highlight-Objekt aus den Sammlungen:

Die Seychellennuss

das größte Objekt der Samensammlung des Botanischen Gartens findet immer wieder Bewunderung..

Zur DingGeschichte

Nicht nur wegen der außerordentlichen Größe löst dieses Objekt der Samensammlung des Botanischen Gartens der Universität Oldenburg nach wie vor Faszination aus. Sogar vor Columbus erreichten die unfruchtbaren schwimmenden Samen von den Seychellen aus die amerikanische Küste. In ihrem inneren Aufbau ist die Seychellennuss der Kokosnuss ähnlich, die äußere Form unterscheidet sich hingegen stark. Auf natürlichem Wege konnte sich die Palme nur auf den Seychellen verbreiten. Denn ihre fruchtbaren Samen sinken auf den Meeresgrund, nur die unfruchtbaren Teile erreichen andere Ufer.
Sie wird heute streng geschützt, sodass ihre Ausfuhr nur mit entsprechender Genehmigung möglich ist. Die Malediven verschenken die exklusiven Nüsse als Staatsgeschenke an andere Länder. So wächst auch im Berliner Botanischen Garten heute eine Seychellenpalme, für deren Bedürfnisse extra besondere Bodenverhältnisse mit entsprechenden Wärmeschläuchen geschaffen wurden. Die hier abgebildete  Nuss wurde durch den Gründer der Samensammlung und Kustoden des Botanischen Gartens, Dr. Klaus Bernhard von Hagen, angekauft. Es handelt sich um ein unfruchtbares Exemplar, welches zu Anschauungszwecken genutzt wird. Kokosnüsse wiederum werden in den Lehrveranstaltungen regelmäßig aufgeschnitten, untersucht und zuletzt natürlich verspeist.

Sammlungen des Bibliotheks- und Informationssystems Sammlung Botanischer Garten Sammlung Textile Alltagskultur am Institut für Materielle Kultur Sammlungen am Institut für Biologie und Umweltwissenschaften Sammlung Didaktik der Physik SchriftenZeit – Archiv am Institut für Kunst und visuelle Kultur Klinisches Trainingszentrum – des Modellstudiengangs Humanmedizin
Webmvfastef9rzxse (internet@uol.dewgmq0) (Stand: 25.03.2020)