Kontakt

Leitung

Dr. Uwe Kröcher

+49 (0)441 798-2909

+49 (0)441 798-192909

JJW 2-235

 Dr.in Claudia Czycholl

 +49 (0)441 798-4617

 +49 (0)441 798-194617

 JJW 2-235

Markus Glötzel (freigestelltes Personalratsmitglied)

+49 (0)441 798-2477

Studentische Mitarbeiterin

Wiebke Warfsmann

Anschrift und Lageplan

Postanschrift und Lageplan

Zur Lageskizze: JJW

Campusplan der Universität

Facebook

https://www.facebook.com/KooperationsstelleOldenburg/

Informationen

Unser Flyer mit Informationen zu den Angeboten der Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften:

Kooperationsstelle Hochschule - Gewerkschaften

Nie wieder Krieg!

Wir verurteilen den russischen Einmarsch in der Ukraine auf das Schärfste. Die Regierung Russlands bricht unverhohlen mit dem Völkerrecht und den Grundsätzen der UN-Charta. Es muss weiter mit Hochdruck an diplomatischen Lösungen gearbeitet werden. Die militärische Aggression muss sofort beendet werden. Unsere Solidarität gilt den Menschen in der Ukraine. Europa muss ihnen umfassende humanitäre Hilfe leisten. Nie wieder Krieg!

Wir verweisen auf das Statement der Redaktion der Zeitschrift "Wissenschaft und Frieden" und auf den lesenswerten Appell von Wissenschaftler*innen, Prominenten und Politiker*innen: Der Apell "Nein zum Krieg".

Aktuelle Veranstaltung

Oldenburg im Nationalsozialismus – ein Stadtrundgang via Actionbound mit Jasmina Bindner und Kevin Mennenga

Mittwoch, den 31. August 2022, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr, Oldenburg Innenstadt

Alle Geschichtsinteressierten sind eingeladen, sich mit Hilfe ihres Smartphones auf einen Rundgang zur Geschichte der Stadt Oldenburg während des Nationalsozialismus zu begeben. Die bei der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord angesiedelte Koordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit hat hierzu innerhalb der kostenlosen App „Actionbound“ die Möglichkeit geschaffen, diesen wichtigen Teil der Stadtgeschichte zu erkunden. Der Rundgang führt auf knapp vier Kilometern über zehn Stationen vom Pferdemarkt, durch die Innenstadt, zum alten Landtag und endet an der Gedenkwand für die jüdischen NS-Opfer in Oldenburg. In der Veranstaltung wird der Stadtrundgang vorgestellt, gemeinsam unternommen und es werden zusätzlich Informationen zur Nutzung in verschiedenen pädagogischen Kontexten vermittelt. Zur Teilnahme wird ein Smartphone sowie die App „Actionbound“ benötigt.

Referent*innen:
Jasmina Bindner, Projektmitarbeiterin der Koordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Oldenburg 
Kevin Mennenga, Bildungskoordinator der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Um Anmeldung mit dem Online-Anmeldeformular auf der Homepage der Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften wird gebeten. Der Treffpunkt wird nach Anmeldung bekannt gegeben.

Der Stadtrundgang findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Rechte Netzwerke: Erscheinungsformen, Erklärungsansätze und Gegenstrategien“ statt. Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord und dem DGB Oldenburg-Ostfriesland durchgeführt.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder andere menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen

Neues aus der Kooperationsstelle

Netzwerkinfo vom Januar 2022 erschienen

Die aktuelle Ausgabe des Netzwerkinfo enthält wieder spannende Berichte über die Arbeit der Kooperationsstellen Hochschulen-Gewerkschaften in Niedersachsen und Bremen.

(Stand: 10.08.2022)