Kontakt

Gleichstellungsstelle

(04 41) 798-2632

(04 41) 798-3756

Postadresse

Besuchsadresse
A6 1-101

Kernsprechzeiten
Mo - Do: 9.00-13.00 Uhr
(und nach Vereinbarung)

Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg setzt sich für Chancengleichheit ein und fördert aktiv die Gleichstellung von Frauen in Wissenschaft und Studium, Technik und Verwaltung. Als zentrale Gleichstellungsbeauftragte engagiere ich mich gemeinsam mit den dezentralen Gleichstellungsbeauftragten und dem Team der Gleichstellungsstelle für Chancengleichheit und die Förderung der Gleichstellung von Frauen ebenso wie für Fragen der Antidiskriminierung von Frauen in ihren unterschiedlichen Lebenssituationen an unserer Universität. Wenn Sie ein Anliegen haben, wenden Sie sich gerne an uns.                  

Ihre Anne G. Kosfeld, Zentrale Gleichstellungsbeauftragte

Aktuelles

Jenseits der gläsernen Decke

Professorinnen zwischen Anerkennung und Marginalisierung

Die Ergebnisse des BMBF-Verbundprojekts geben einen Einblick in zentrale Strukturmuster von Anerkennung und Marginalisierung für die bislang wenig beforschte Gruppe der Professorinnen. Im Mittelpunkt stehen die empirisch vorgefundenen dominanten sozialen Zuweisungsmuster und die damit verbundenen sozialen Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern im Forschungsfeld.

mehr

UGO-Preis für exzellente Forschung: Dr. Marion Koelle

Universitätsgesellschaft würdigt Dissertationsprojekte

Dr. Koelle wurde für ihre mit „summa cum laude“ bewertete Dissertation „Designing socially acceptable body-worn cameras“  mit dem Preis für exzellente Forschung der Universitätsgesellschaft Oldenburg (UGO) ausgezeichnet. Ihr Ziel ist es, Technologien so zu gestalten, dass diese sich nahtlos in das gesellschaftliche Miteinander einfügen. Für ihre Arbeit erhielt sie mehrere Auszeichnungen.

mehr

Leistung setzt sich durch?!

Geschlechtergerechte Hochschulkultur: Unconscious Bias in Auswahlverfahren

Im Rahmen der Impulsveranstaltung zur dritten Runde der Dialoginitiative "Geschlechtergerechte Hochschulkultur" präsentierten Prof. Dr. Jadranka Gvozdanovic (Universität Heidelberg) und Prof. Dr. Tomas Brage (Universität Lund) Beispiele und Zahlen, die den Bias bei der Bewertung von Frauen in Auswahlverfahren deutlich belegen. Beide Vorträge können hier nachgehört werden.

mehr

(Stand: 13.01.2022)