Kontakt

Institutsdirektorin

Prof. Dr. Karen Ellwanger

Geschäftsstelle

Julia Theimer

Isabel Freimann

+49 (0)441 798-2653

 A02-3-325

Aktuelle telefonische Erreichbarkeit:
Mo. - Di. : 09:00-12:00 Uhr
Mi.           : 09:00-15:00 Uhr

Grundsätzlich bitten wir um eine Kontaktaufnahme per E-Mail, da im Rahmen der derzeitigen Einschränkungen von der Möglichkeit des „mobilen Arbeitens“ Gebrauch gemacht wird.

Anschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät III - Sprach- und Kulturwissenschaften
Institut für Materielle Kultur
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

Social

Kooperation mit Bremen

Das Institut für Materielle Kultur kooperiert in Lehre und Forschung eng mit dem Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft der Universität Bremen. Bitte wenden Sie sich für Informationen zu erweiterten Studienmöglichkeiten an die Fachstudienberatung des Instituts.

Institut für Materielle Kultur

Institut für Materielle Kultur

Herzlich Willkommen am Institut für Materielle Kultur!

Materielle Kultur ist der Fachbegriff für alle Gegenstände des Alltags sowie deren Gebrauchsweisen und vielfältige Bedeutungen, für die Vergegenständlichung von sozialen Beziehungen, Mentalitäten und Machtverhältnissen. Textil und insbesondere Kleidung als elementarer Bestandteil materieller Kultur stehen im Zentrum der Auseinandersetzung aus dem Blickwinkel von Kulturwissenschaft, Kunst, Design, Ökologie, Konsumtion, Produktion und Vermittlung.

Aktuelle Informationen

Zu aktuellen Corona-Maßnahmen der Universität informieren Sie sich bitte auf dieser Seite.

Schauraum

Im Schauraum des Instituts für Materielle Kultur der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg präsentieren wir die Lehrprojekte und -tagungen, die im Rahmen unserer Studiengänge durchgeführt worden sind.

Zum Schauraum

Objekt des Monats aus der Sammlung Textile Alltagskultur

Jeden Monat nehmen Hilfskräfte, Praktikant_innen oder Kolleg_innen eines der rund dreitausend Objekte aus der Sammlung Textile Alltagskultur näher unter die Lupe. Gerade weil sie dabei ihren ganz eigenen Interessen und Wahrnehmungen folgen, eröffnen sich neue Perspektiven auf die Dinge. Schauen Sie mal rein und lassen Sie sich selbst zum genaueren Hinsehen und Fragenstellen inspirieren!

Zum Objekt des Monats

Neues aus dem Institut

Masken für alle: MKT näht Masken für die Uni

​​​​​​​Eine Gruppe von elf Studierenden näht Behelfsmasken für Studierende, Lehrende und Angestellte der Universität.

Eine Gruppe von elf Studierenden näht Behelfsmasken für Studierende, Lehrende und Angestellte der Universität.

Nicht jede Teilnehmerin der Veranstaltung „Gestaltungskonzepte“ im Modul Textil- und Medienpraxis ist Nähexpertin. Daher braucht die eine Maske vom Zuschnitt bis zum Einziehen des Gummibands auch ein wenig länger als die andere. Die Zielsetzungen sind also sehr individuell. Die einzige Vorgabe für die Mitarbeit war, dass keine neuen Stoffe gekauft werden, sondern ausschließlich vorhandene Stoffreste und Materialien, z.T. aus dem Materiallager des Instituts, verarbeitet werden.

Im Vorfeld wurden verschiedene Online-Anleitungen ausprobiert, unterschiedliche Maskenformen im Selbstversuch geprüft und gegebenenfalls verändert. Dass es sowieso nicht ausschließlich um die Produktion von Behelfsmasken geht, soll der Blog „Atemübung – Informatives und Interessantes über Mund-Nasen-Masken“ zeigen. Hier werden die Teilnehmerinnen Designprozesse und Arbeitsergebnisse dokumentieren, selbst erstellte Tutorials zeigen und verschiedenste Themen vorstellen.

Eine Teilnehmerin mit vietnamesischen Wurzeln interviewt ihre Eltern und Freunde zum Thema. Wie Masken das Erscheinungsbild verändern und welche Rolle sie in der Modegeschichte gespielt haben, wird ebenfalls thematisiert. Auch praktische Aspekte wie Pflege und Hygiene sowie ein Vergleich verschiedenen Maskentypen („Welche ist die Beste?“) sollen veröffentlich werden. Eine Teilnehmerin interessiert sich sehr für den modischen Aspekt von MuNaMas und wird Passant*Innen befragen, wie wichtig das Styling für sie ist. Daraus wird sicher eine umfangreiche Fotogalerie entstehen.

Schließlich soll es auf dem Blog auch für die Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, eigene Erlebnisberichte, Erfahrungen oder Kommentare hochzuladen.

 

Bedarfsanfragen können an das IMK: Materielle Kultur  gerichtet werden.

(Stand: 10.11.2021)