Kontakt

Dr. Janina Lange
Leitung der Lokalen Stabsstelle (LokS) des NUM
 

+49 441 798-5261 

V03 A307

FAQs

Was ist das NUM?

Das Netzwerk Universitätsmedizin (kurz: NUM) ist ein nationales Netzwerk, an dem alle 36, deutschen Universitätsmedizinen beteiligt sind.

Ursprünglich zur Bewältigung der Covid-19 Pandemie ins Leben gerufen, fokussiert sich das NUM auf den Aufbau einer nationalen und nachhaltigen Forschungsinfrastruktur. Mit dem Fokus auf klinischer Forschung und der Versorgungsforschung soll das NUM die Patienten*innenversorgung, Forschung und Lehre in der jetztigen, aber auch in zukünftigen Krisensituationen sichern und unterstützen. 

Warum sollte ich mich im NUM engagieren?

1. Enwicklung und Aufbau von Infrastrukturen für klinische Forschung (national und am Standort)

2. Drittmittel für die Durchführung von wissenschaftlichen Projekten
→ Hohe Bewilligunsrate der beantragten wissenschaftlichen Proposals

3. Networking/Netzwerkbildung
→ Durch das NUM haben Forschende die Möglichkeit sich zu vernetzen und sich ein
     nationales Netzwerk mit renommierten Wissenschaftler*innen aufzubauen

4. Publikationen
→ Eine Autorenschaft auf Papern ist möglich durch Beisteuern von Forschungsexpertise
    oder von erhobenen Daten von eingeschlossenen Patient*innen

Ich habe Interesse und möchte mich im NUM engagieren. Wie werde ich Teil des NUM?

Es gibt mehrere Möglichkeiten sich im NUM zu engagieren:

  1. Wissenschaftliche Forschungsprojekte
    Diese Website informiert über alle laufenden Teilprojekte des NUM am Standort Oldenburg. Sollten Sie Interesse daran haben, sich hier als Kollaborationspartner zu beteiligen, Sie uns gerne
  2. Forschungs- und Organspezifische Arbeitsgruppen (FOSA)
    Die FOSAs haben die Intention den (inter-)disziplinären Austausch zwischen Forschenden aus den unterschiedlichsten Disziplinen und medizinischen Schwerpunkten zu unterstützen und zu fördern. Außerdem können FOSA Mitglieder das NUM aktiv mitgestalten. 
    Bei Interesse an einem Beitritt oder der Gründung einer FOSA Sie uns gerne. Weitere Infos finden Sie hier
     

Was sind die Lokalen Stabsstellen (LokS)?

Die lokalen Stabsstellen (LokS) unterstützen die Forschenden bei der Koordination und Durchführung der wissenschaftlichen Projekte des NUM und sind der Knotenpunkt zwischen dem (Oldenburger) Standort und der Koordinierungsstelle der Charité in Berlin.

Sollten Sie Interesse haben, sich am NUM zu beteiligen, oder Unterstützung bei einem NUM Projekt benötigen, Sie uns gerne. 

Was ist der Unterschied zwischen Nationaler Task Force, Koordinierungsstelle und lokaler Stabsstelle?

Alle drei gehören zur Organisationsstruktur des NUM.

Nationale Task Force (NTF)
Die nationale Task Force wird zur Steuerung des Netzwerks eingesetzt.
Mitglieder sind Vertreter*innen von ausgewählten Universitätsmedizin-Standorten (bspw. Dekan*innen), des BMBFs und des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). 
Die Mitglieder der Nationalen Task Force sind für die Dauer des Forschungsvorhabens vom BMBF benannt.

Koordinierungsstelle (KS)
Eine bundesweite Koordinierungsstelle wurde bei der Charité-Universitätsmedizin Berlin eingerichtet. Die Charité fungiert als Knotenpunkt zwischen NTF, außeruniversitären Stakeholdern, dem BMBF, dem Projekträger (DLR-PT) und den beteiligten Standorten.

Lokale Stabsstellen (LokS)
Die LokS sind lokale Organisationseinheiten an den jeweiligen, beteiligten Standorten und koordinieren die Projekte und Anliegen des NUM am und für den jeweiligen Standort. 

Wobei kann mich die lokale Stabsstelle unterstützen?

Eine der Hauptaufgaben der LokS ist die Unterstützung der Forschenden vor Ort. 
Gerne unterstützen wir sie in Ihrem NUM Forschungsvorhaben bei folgenden Aufgaben:

  • Budget- und Kostenkalkulation:
    Untersützung bei Forschungsanträgen, Umwidmungen, oder Entsperrungen. Gemeinsame Erstellung der für die Anträge relevanten Unterlagen
    Sicherung der Förderkonformität
  • Vorbereitung der Projekte:
    Unterstützung bei Ethik- und Datenschutzfragen und Erstellung der zugehörigen Formulare und Anträge
  • Personalmanagement
    Unterstützung bei Ausschreibungen und Einstellungen von Projekt-Personal
  • Koordination der Projekte
    Unterstützung beim Austausch mit den Projektkoordinator*innen, oder bei der Kommunikation mit (externen) Partnern vor Ort/national 

Was ist der NUM Hub und wie bekomme ich Zugang dazu?

Der NUM Hub ist ein interner Bereich auf der NUM Website und bietet Informationen zum NUM allgemein, den einzelnen Teilprojekten und Zugang zu der NUM Cloud.

Sollten Sie Teil der Universitätsmedizin Oldenburg sein, können Sie sich hier für den NUM Hub registrieren.
Falls nicht, kann Ihnen die Lokale Stabsstelle hierzu weiterhelfen. Sie uns gerne!

(Stand: 04.10.2022)