Gauthier-Guiche

Gauthier-Guiche, Delphine

STATEMENT

Wo Grenzen überschritten werden, fängt meine Leidenschaft für Musik erst richtig an.

CREDO

Ich lebe in einer synästhetischen Welt.
Schon als Kind erkannte ich, dass Töne und Buchstaben Farben trugen und entdeckte, dass auch andere Sinneswahrnehmungen eng miteinander verwoben sind. Das gab mir einen Impuls: Ich wollte die Verbindung zwischen den Sinnen bzw. ihren Systemen begreifen, dieses Etwas, das sich wie eine Essenz durch alle Variationen zieht.
Obwohl ich offiziell als Musikerin ausgebildet wurde, befasste ich mich immer auch mit anderen Künsten, vor allem mit der Malerei.
Als Hornistin, habe ich mich auf ganz natürliche Weise der Neuen Musik angenähert. - In welcher Zeit kann ich besser die Spur nach der o.g. Verbindung verfolgen als im Jetzt? -
Ich liebe die Zusammenarbeit mit den Komponisten. Durch den Ideenaustausch geht man oft über die traditionellen Grenzen der Interpretation hinaus. Das Element «Bühne» lenkt ein Konzert sowieso unmittelbar zum Theater, die Musik kann man als Sprache, die Poesie als Musik wahrnehmen, und Begriffe wie Form, Farbe, Artikulation, Rhythmus usw. lassen sich von der Malerei in die Musik (und umgekehrt) übersetzen...
Nicht selten entwickle ich also eine Performance auf einem Umweg über die Malerei, und verleihe ihr eine schauspielerische Note.
Manchmal entsteht aber auch Musik aus meinen Bildern, entweder von mir selber oder von anderen Komponisten konzipiert. Als Beispiel möchte ich das Projekt Robes de Ciment nennen, eine Suite für Solo-Instrument. Die Partitur präsentiert sich in Form eines Kartenspiels mit Spielregeln, bei dem der Musiker aus seiner Analyse der gedruckten Gemälde eine persönliche Klangwelt entfaltet. Dieser Prozess ist allerdings keine freie Improvisation. Etwas zwischen Malerei und Musik bleibt ungerührt: die «Essenz» ihrer Verbindung.

KURZBIOGRAPHIE

Geboren am 6. Juni 1975, Evreux (Frankreich)

Allgemeine Ausbildung

1993 Baccalauréat scientifique (Math./Phys. - Abitur) mit Auszeichnung.
1996 Universität Paris II – Assas (Frankreich) : Abschluss und Erwerb der Juralizenz.

Musikalische Ausbildung

1984-1990

Ecole Nationale de Musique d’Evreux (Frankreich) : Abschluss « Diplôme de Fin d’Etudes » mit Hauptfach Klavier + Gehörbildung

1995-1998

Conservatoire National de Région de Boulogne-Billancourt (Frankreich) : Abschlussdiplom mit Hauptfach Horn + Kammermusik.

1999-2001

Conservatoire Superieur de Paris - CNR. (Frankreich) : Abschlussdiplom mit Hauptfach Naturhorn.

2001-2004

Hochschule für Musik Freiburg : Abschlussdiplom „Künstlerische Ausbildung“ mit Hauptfach Horn (Klasse vom Prof. Bruno SCHNEIDER)

2008-2009

Schola Cantorum Basiliensis : Ergänzungstudium mit Fach Naturhorn (Klasse von Thomas MÜLLER)

Ab und zu Aushilfe im Orchester (Orchestre Symphonique de Mulhouse, Sinfonie-Orchester Basel, SWR Baden-Baden/Freiburg...). Haupttätigkeit als Solistin und Kammermusikerin, Spezialisierung in der neuen Musik.
Seit 2008 Mitglied beim Ensemble Aventure (Freiburg)
Seit 2012 Mitglied beim Ensemble Reflexion K (Eckernförde)

Tätigkeit bei anderen Ensembles: Contrechamps (Genève), Collegium Novum Zürich, Oh Ton (Oldenburg), Linea (Strasbourg) u.a. Zahlreiche Rezitale mit Uraufführungen in Europa und Lateinamerika.

Neben dieser musikalischen Tätigkeit, Forschung im Bereich der Malerei.
www.dgg-arts.com

 

Werk- und Konzertauswahl

Konzerte

-  Konzerthaus Berlin, 5. Mai 2012, UA von Not I, holographies for French horn (A. Kampela) im Rahmen des DAAD-Programms

-  Buenos Aires, 25. Nov. 2012, Solo Rezital im Rahmen der conDiT (Conciertos del Distrito Tecnológico de Buenos Aires) mit UA von Pull it (Patricia Martinez) für Solo Horn und Video und von FreqCor (Ezequiel Dobrovsky) Klangparcours für Solo Horn

-  Buenos Aires, 22. und 25. Mai 2013, Vortrag an der Universidad Nacional de Quilmes + Duo Rezital im Rahmen der conDiT mit Uraufführungen für Horn und Cello von Luciano Kulikov und Rosa Nolly am 22. und 25. Mai 2013

-  Bucuresti Festival International Meridian, 1. Dez. 2014, Solo Rezital mit UA von Sieben Rosen (Violeta Dinescu) in der selbstgeschriebenen Bearbeitung für Solo Horn, mit Bilderprojektion

-  Elisabeth-Schneider-Stiftung Freiburg, 1. Feb. 2019, UA von Glaze (Julian Quintero-Musik / Laure Dupont-Tanz und Video) für Solo Horn mit Choreographie und Video

-  Colloquium Oldenburg «Musik unserer Zeit», 8. Nov. 2019, UA von Robes de Ciment in der Fassung der Gedichtlesung

-  Mind the Gap! 15. (UA), 16., 20. und 22. Nov. 2019 in Osnabrück, Bremen, Freiburg und Köln, 5 neue Stücke für Horn/Naturhorn und Bratsche/Viola d’Amore von 5 Komponisten, Freiburger Konzert mitgeschnitten und gesendet auf DLF Kultur

-  Equipo Para in Santa Cruz de Tenerife, 30. Mai 2020, Improvisation für Gesang und Elektronik, im Rahmen des Festivals NUMACircuit 020

 

Werke

-  Symphonie dans le bruit, Performance für Naturhorn in Es mit Choreographie über ein Gedicht von Violaine Guillerm, Sept. 2009

-  Sieben Rosen, 6 Bilder auf Papier und 1 Ölgemälde auf Leinwand, über ein Solo Stück von Violeta Dinescu, Bearbeitung für Horn, März 2014

-  Fuziuni ad libitum, 6 Illustrationen der Improvisationen im gleichnamigen Stück für Horn und Elektronik von Ulpiu Vlad, Sept. 2014

-  Paysages Urbains 11 Zeichnungen über Texte von Jean-Yves Potel, Paris 2013-2015. Später entstanden 5 Stätze für Horn und Elektronik vom Komponisten Jorge García del Valle Mendez (2016)

-  Le Moment Implicite, Gedichtbuch in Zusammenarbeit mit der Lyrikerin Violaine Guillerm, Auseinandersetzung mit dem Moment des ersten Schlages eines Orchesterdirigenten, Montpellier August 2016. Jedes Exemplar enthält die Drucken von 7 esquisses sur le Fond du Temps (7 Zeichnungen), Le Fond du Temps (Öl auf Leinwand) und eine Originalcollage

-  Robes de Ciment 2016-2019 Suite für Solo Instrument, 18 Bilder über ein Gedicht von Violaine Guillerm, Partitur-Objekt in Form eines Kartenspiels mit Spielregeln

-  Suite Chaminou, 5 Improvisationen für Gesang und Elektronik, 5 Illustrationen auf Papier, Video-Montage in Zusammenarbeit mit Joachim Spieth, Tenerife April 2020

-  3 erupciones, 3 Bilder auf Papier, im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem Komponisten Carlos Cárdenas. Parallel entstanden 3 kurze Solo Stücke für Horn. UA am 26. Juni 2020 in Freiburg

 

(Stand: 09.06.2021)