Kontakt

Anja Kruse

+49 (0)441 798-4653

V01 3-315

Führung in der Wissenschaft

Das Programm Führung in der Wissenschaft richtet sich ausdrücklich an Professor*innen der Universität Oldenburg, um sie als Führungskräfte in der Wahrnehmung ihrer Verantwortung für ihre Mitarbeitenden zu unterstützen und den Austausch untereinander zu fördern. 

Es sind unterschiedliche Formate vorgesehen, um dem jeweiligen Bedarf an Wissensgewinn, Skill-Trainings, dem Umgang mit individuellen Themen sowie Vernetzungswünschen gerecht zur werden. Kontaktbeschränkungen und Unsicherheiten hinsichtlich der Planbarkeit von Präsenzen werden noch über einige Zeit bestehen bleiben. Die Fortbildungsangebote des Programms werden daher weiterhin online durchgeführt.

Im Flyer erfahren Sie mehr über das Programm.

Seminare und Trainings

Seminare oder Trainings dauern i.d.R. zwischen einem halben und zwei Tagen und sollen mit unterschiedlicher Gewichtung Wissen zu führungsrelevanten Themen und Handlungskompetenz zu deren Umsetzung vermitteln. Die Veranstaltungen werden in kleinen Gruppen durchgeführt. Die eingesetzten externen Dozent*innen bringen viel Erfahrung mit Fortbildungen im Hochschulkontext mit. 

Zu folgenden Angeboten können Sie sich zurzeit anmelden:

Abgesagt: Zusammenarbeit in internationalen Teams – Chancen nutzen und Herausforderungen meistern

14. Juni 2022, 10:00 bis 17:00 Uhr, Präsenz-Workshop

Internationale Zusammenarbeit im universitären Kontext birgt für forschende Teams und wissenschaftliche Führungskräfte sowohl Chancen, als auch Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Von der Einarbeitung internationaler PHDs und Postdocs und dem Umgang mit Akkulturationsstress und kulturell bedingten Missverständnissen in diversen Teams, bis zu Metakommunikation und Beziehungspflege in globalen Arbeitszusammenhängen: Dieser Workshop wird eine besondere Gelegenheit bieten, sich persönlich und professionell auszutauschen und Anregungen für die Optimierung von Kommunikation und Kooperation in und mit internationalen Teams zu erhalten. Es werden hilfreiche Tools und Frames vermittelt, die Teilnehmende nutzen können, um die komplexen personalen und interpersonalen Anforderungen der internationalization at home effektiv zu meistern.

Keywords: Akkulturation, Vulnerabilität, Stress und Coping, Ambiguitätstoleranz, Emotionsregulation, Teams, Labs, kulturelle Unterschiede, interpersonelle und intragruppen Beziehungen, Rollenerwartungen, Feedback-Kultur, Stile, Erwartungs- und Konfliktmanagement, gemeinsame Werte, Synergien nutzen

Trainer: Frank Haber ist Psychologe und Leiter der Psychologischen Beratungsstelle und Sozialberatung des Studierendenwerks am Hochschulstandort Bremen und Bremerhaven. Herr Haber setzt sich seit 20 Jahren für die Entwicklung interkultureller Kompetenzen an internationalen Universitäten ein. Er leitete von 2016 bis 2020 die Steuerungsgruppe der Guidance and Counseling Expert Community der European Association for International Education.

Zeit/ Ort: 14. Juni 2022, 10:00 bis 17:00 Uhr, Schlaues Haus.

Bitte melden Sie sich per Mail an unter .

Reflexionsformat: Psychische Belastungen von Mitarbeitenden

22. November 2022, 9:00-17:00 Uhr, Onlineveranstaltung

Eine Tätigkeit in der Wissenschaft ist inspirierend und erfüllend – und kann gleichzeitig kräftezehrend sein. Insbesondere junge Wissenschaftler*innen in der Promotions- oder Postdoc-Phase empfinden diese Zeit ihrer beruflichen Entwicklung oft als enorm belastend. Erfolgsdruck, Konkurrenz um knappe Ressourcen, prekäre Beschäftigungsverhältnisse, eine hohe Arbeitslast bei oftmals bestehenden umfassenden familiären Aufgaben sind für viele belastende Faktoren. Dabei ist diese Karrierestufe nicht nur für die Betroffenen selbst herausfordernd, auch die betreffenden Führungskräfte sind hier besonders gefordert.

Für die Zielgruppe der Professor*innen bietet die Universität Oldenburg deshalb ein Reflexionsformat rund um das Thema „Umgang mit psychischen Belastungen bei Mitarbeitenden“ an. Die Zielgruppe setzt sich aus Expert*innen in dieser Sache zusammen, die den oft durchaus steinigen Weg bis zur Professur selbst erfolgreich gegangen sind. Ein Ziel des Reflexionsformats ist, die eigenen Erfahrungen zu erinnern und Rückschlüsse auf die Situation der Mitarbeitenden zu ziehen, die derzeit in einer Phase ihrer Karriereentwicklung sind, wie die Teilnehmenden es selbst auch einmal waren. Weitere Themen der Reflexion könnten sein:

  • Erfahrungsaustausch und Wahrnehmung von potentiell belastenden Rahmenbedingungen
  • Präventionsmöglichkeiten und Ressourcen aufzeigen
  • potentielle Warnsignale für Belastungssituationen zusammentragen
  • wahrgenommene Belastungssituationen beherzt ansprechen
  • die Rolle der Professor*innen als Führungskraft aufzeigen, Grenzen und Optionen der Führungsrolle
  • die eigene psychische Gesundheit und die Vorbildfunktion der Professor*innen in den Blick nehmen

Trainerin:

Dr. Ute Symanski ist Hochschulberaterin, Coach und Supervisorin und Gründerin von „Hochschulcoaching“. Sie arbeitet insbesondere mit Mitgliedern von Hochschulleitungen und generell Führungspersönlichkeiten im Wissenschaftssystem und verfügt über rund 30 Jahre Erfahrung als Wissenschaftsmanagerin. Frau Dr. Symanski ist Kommunikationswissenschaftlerin (Magistra Artium, WWU Münster), promovierte Organisationssoziologin (Dr. phil., RWTH Aachen), Coach und Moderatorin (Uni Bielefeld), zertifizierte Konfiktbehandlerin (Prof. Fritz Glasl) und lösungsfokussierte Beraterin (SFCT). Sie ist Mitglied im Coachingnetz Wissenschaft e.V, im Netzwerk Wissenschaftsmanagement, in der Gesellschaft für Hochschulforschung und in der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen - DGHochN.

Zeit/Ort: 22. November 2022,  09:00 bis 17:00 Uhr, online

Nachholtermin
Was treibt mich an? Besinnung auf eigene Ideen, Motive, Missionen

Zweitägiger Reflexionsworkshop am 2. und 3. Februar 2023, Präsenzveranstaltung

Was treibt Sie an? Was sind Ihre Ziele? Welche persönlichen Werte sind Ihnen wichtig?

Inmitten der erlebten Realität an der Universität mit ihrer Vielzahl von Aufgaben und Erwartungen fehlt oft die Gelegenheit, sich auf die Motivationen und ursprünglichen Ambitionen der eigenen Arbeit und der beruflichen Identität als Professor*in zu besinnen. Dieser Workshop eröffnet Ihnen den Raum, sich in Ihrem beruflichen Kontext zu reflektieren und anschließend Ihre eigenen Ambitionen und Missionen mit der Führungsaufgabe als Professor*in zu verflechten.

Tag 1: „Ich mit mir.“

  • Kontakt zu meinen Ressourcen
  • Bestandsaufnahme und Wandeldynamik
  • Zukunft: Schreibtrance/ Presencing, Theorie U
  • weiterführend: Wohlformulierte Ziele oder Vision, Mission, Ambition and Role 

Tag 2 „Ich und andere“ (Führung). Wie kann es mir gelingen... 

  • ... mein Team/ meine Mitarbeiter*innen noch besser zu führen? (Abgleich von Erwartungen und 
        Erwartungserwartungen)
  • ... Verbindung und Zusammenhalt zu bewirken?
  • ... Motivation zu schaffen?
  • ... Einsamkeit aufzulösen?
  • ... (mit) Konkurrenz zu leben?

Referentin: Antje Mein ist als selbständige Prozessbegleiterin und Coach seit vielen Jahren tätig, auch für Gruppen von Führungskräften der UOL. Sie arbeitet auf Basis der systemischen Beratung und des generativen Coachings in enger Abstimmung mit den Teilnehmenden. 

Zeit: 02. Februar 2023, 10:00 bis 17:00 Uhr und 03. Februar, 9:00 bis 16:30 Uhr

Ort: Wird noch bekannt gegeben.

Bitte melden Sie sich für den Workshop per Mail an unter

 

Vorträge

Etwa einmal jährlich wird unter der Schirmherrschaft des Vizepräsidenten für Verwaltung und Finanzen und der Vizepräsidentin für Wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung ein Vortrag zu einem führungsrelevanten aktuellen Thema angeboten, zu dem alle Professor*innen eingeladen werden. Einem Impulsvortrag durch eine*n externe*n Dozentin*en folgt die Diskussion im Kreis von Kolleg*innen der unterschiedlichsten Fachdisziplinen.

Dieses Format wurde aufgrund der pandemischen Lage ausgesetzt.

Einzelcoaching

Individuelles Coaching bei einer*einem externen Coach bietet Unterstützung in  anspruchsvollen beruflichen und persönlichen Entwicklungs- und Veränderungsphasen.  Die Universität Oldenburg stellt finanzielle Mittel bereit, um Professor*innen zur Bewältigung ihrer vielfältigen Aufgaben die Unterstützung durch externes Coaching zu ermöglichen. Die Abteilung PEOE verfügt über Verbindungen zu hochschulerfahrenen Coaches und vermittelt nach einem persönlichen Gespräch mit Ihnen den passenden Kontakt. Die Termine mit Ihrer/Ihrem Coach vereinbaren Sie individuell, auch die inhaltliche Gestaltung erfolgt ausschließlich zwischen Ihnen und Ihrer*Ihrem Coach und wird streng vertraulich behandelt. Nach Abschluss des Coachings werden Sie um ein kurzes Feedback für die interne Evaluation gebeten. Coaching wird Neuberufenen besonders empfohlen, steht aber auch erfahrenen Professor*innen zur Verfügung. Im Flyer finden Sie weitere Informationen. 

Coaching für wissenschaftliche Teams

Um mit dem eigenen Team im guten Kontakt zu sein, das Wir-Gefühl innerhalb des Teams zu stärken, mit anstehenden oder erfolgten Änderungen gut umzugehen oder größere Aufgaben gemeinsam zu bewältigen sind regelmäßige oder einmalige, situativ angepasste Teamentwicklungsmaßnahmen sinnvoll. Im Rahmen des Programms „Führung in der Wissenschaft“ können Coachings für wissenschaftliche Teams finanziell und in der Vor- und Nachbereitung unterstützt werden. Voraussetzung ist, dass das Training bzw. Coaching der Klärung von Verantwortlichkeiten in Teams, der Vermeidung und Lösung von Konflikten oder der Begleitung von Change-Prozessen dient. Wenn Sie dieses Angebot wahrnehmen wollen, nehmen Sie bitte zu Beginn des Planungsprozesses Kontakt mit der Abteilung PEOE auf.

Vernetzung

Sowohl die regelmäßig stattfindenden Vorträge in großer Runde als auch die Seminare und Trainings haben vernetzende Effekte. Darüber hinaus wird einmal jährlich unter dem Titel „Kontaktpunkt Wissenschaft und Verwaltung“ neuberufenen Professor*innen die Gelegenheit gegeben, mit besonders relevanten Ansprechpersonen der Verwaltung, die für ihre eigene Arbeit besonders relevant sind, ins Gespräch zu kommen und sich auch untereinander auszutauschen.

Der nächste „Kontaktpunkt Wissenschaft und Verwaltung“ findet für Neuberufene des Jahres 2021 am 31. März 2022 statt.

(Stand: 31.05.2022)