Kontakt

Arbeitsstelle Schulentwicklung (AS) im Zentrum für Lehrkräftebildung - Didaktisches Zentrum (DiZ)

0441 798-3033

aktuelle Netzwerkangebote

Netzwerke „Digitale Bildung im Unterricht“

Jan-Henning Paul, Holger Klempin

Ziel der beiden 2019 gegründeten regionalen Netzwerke ist der gegenseitige Austausch von Inhalten, Methoden und technischen Voraussetzungen des digitalisierten Lernens.

  • Netzwerk 1
    Raum Oldenburg (Landkreise Ammerland, Stadt Wilhelmshaven, Stadt/Landkreis Oldenburg)
  • Netzwerk 2
    Raum Ostfriesland (Landkreise Leer, Aurich und Friesland, Stadt Emden)

Die Teilnehmer*innen erhalten über die Mitwirkung im Netzwerk Einblicke in alltagstaugliche, praxiserprobte Unterrichtsideen und Medienkonzepte. So können sie schrittweise verschiedene Aspekte digitaler Bildung in ihrem eigenen Unterricht umsetzen und auch an Kolleg*innen der eigenen Schule weitergeben. Gleichzeitig werden Möglichkeiten wie auch Grenzen des Einsatzes digitaler Medien in der Schule beraten. Die Ausrichtung innerhalb dieser Netzwerkarbeit wird gemeinsam mit den Teilnehmer*innen beider Netzwerkgruppen gestaltet.

Die Netzwerke treffen sich zwei- bis viermal pro Schuljahr, je nach Bedarf der Teilnehmer*innen finden die Treffen i.d.R. in einer der beteiligten Schulen oder an der Universität Oldenburg statt.

Aktuell besteht beide Netzwerke aus je ca. 20 Lehrer*innen verschiedener Schulformen, die am Austausch von Inhalten, Methoden und technischen Voraussetzungen des digitalisierten Lernens interessiert sind. Die Netzwerke sind offen für weitere Interessierte aus Schulleitung und Kollegium, die Lust haben, gemeinsam Nutzwerte aus der Netzwerkzusammenarbeit zum Thema „Digitale Bildung im Unterricht“ zu gestalten.

Netzwerk „Grundschule und Ganztag“

Birte Kempers

Ziel dieses 2019 gegründeten Netzwerks ist der Austausch über Voraussetzungen und Chancen bei der Gestaltung wie auch die Neuentwicklung von Ganztagsschulen (GTS) im Grundschulbereich. Die Ausrichtung innerhalb der Netzwerkarbeit wird gemeinsam mit den Teilnehmer*innen gestaltet. Leitende Perspektiven bilden dabei die folgenden Fragen:

  • Was sind die Bedingungen zum Gelingen für Ganztagsschulen im Primarbereich?
  • Wie entwickeln sich diese Ganztagsschulen in unserer Region?

Aktuell besteht das Netzwerk aus ca. 10  Schulleiter*innen sowie Lehrer*innen von die an Grundschulen, die  im Bereich der Ganztagsschule aktiv sind. Die Teilnehmenden kommen bislang aus den Landkreisen Wesermarsch und Oldenburg sowie der Stadt Delmenhorst.

Das Netzwerk ist offen für weitere Interessierte aus Schulleitung und Kollegium, die Lust haben, gemeinsam Nutzwerte aus der Netzwerkzusammenarbeit zum Thema „Grundschule und Ganztag“ zu gestalten.

Netzwerk „Gymnasialer Ganztag“

Hartmut Böschen

Ziel dieses Netzwerks ist der praxisorientierte Austausch zum Ausbau und zur Ausgestaltung der Ganztagsschule im Gymnasium. Schwerpunkte sind u.a. die Vorstellung von Practice-Beispielen, die Beratung von Verfahren zur Vereinfachung der Betreuung, Innovierung und Organisation von Ganztagsschulangeboten sowie die konzeptionelle und inhaltliche Umsetzung im Rahmen der bildungspolitischen Vorgaben für den gymnasialen Zweig der Ganztagsschule.

Input dafür bringen sowohl die Teilnehmer*innen mit Beispielen, Konzepten und Fragen aus ihrer Praxis ein als auch externe Referent*nnen für spezifische Interessensschwerpunkte der Netzwerkgruppe.

Aktuell besteht das Netzwerk aus ca. 15-20 Lehrer*innen, die an Gymnasien im Bereich der Ganztagsschule aktiv sind. Die Teilnehmenden kommen bislang aus der Region Weser-Ems (z.B. Bad Zwischenahn, Norden, Emden, Rhauderfehn, Varel, Haselünne, Oldenburg, Delmenhorst).

Das Netzwerk ist offen für weitere Interessierte aus Schulleitung und Kollegium, die Lust haben, gemeinsam Nutzwerte aus der Netzwerkzusammenarbeit zum Thema „Gymnasialer Ganztag“ zu gestalten.

Netzwerk „Apps, technische Lösungen und digitale Bildung in der Grundschulpraxis“

Marius Voß

Ziel dieses 2020 gegründeten Netzwerks ist der Austausch über über Bewährtes, Neuerungen und Probleme im Kontext der digitalen Bildung im Grundschulbereich. Besonders angesprochen sind diejenigen Lehrkräfte, die an der eigenen Schule bereits Erfahrungen mit technischen Neuerungen gesammelt haben, sich nicht vor Computern, Laptops und Tablets scheuen oder gar die Administration der Schulgeräte übernehmen. Wenngleich es derzeit eine Vielzahl an Webinaren und weiteren Fortbildungsangeboten zu diesen Thematiken gibt, ist die Stärke dieses sich entwickelnden Netzwerkes in dem unmittelbaren Kontakt mit Gleichgesinnten aus der Region zu sehen.

Aktuell besteht das Netzwerk aus ca. 10 Grundschullehrkräfte in der Region der südlichen Weser-Marsch und darüber hinaus. Die Ausrichtung innerhalb der Netzwerkarbeit wird gemeinsam mit den anderen Teilnehmer*innen gestaltet.

Das Netzwerk ist offen für weitere interessierte Grundschullehrkräfte, die Lust haben, sich regional über die Umsetzung digitaler Bildung auszutauschen sowie Schul- und Unterrichtsentwicklung voranzutreiben. Gesucht sind vor allem diejenigen Lehrkräfte, die sich einerseits informieren möchten, andererseits aber wohlmöglich auch schon eigene Erfahrungen teilen wollen, Tipps geben können oder gemeinsam nach Lösungen im Kontext der digitalen Bildung suchen möchten, die für die Grundschulpraxis von Relevanz sind.

Netzwerk „Didaktische Leitungen der Oberschulen“

Kathrin Korte

Die AS ist 2019 für die Moderationsbetreuung einer bereits bestehenden Verbundinitiative verschiedener Didaktischer Leitungen regionaler Oberschulen angefragt worden. Ziel dieser Aufnahme als AS-Netzwerk ist, dass eine externe Moderation die Qualität der internen Zusammenarbeit unterstützt und zugleich die Teilnehmenden selbst in ihrer Rolle und Mitwirkung entlastet.

Aktuell besteht das Netzwerk aus einer geschlossenen Gruppe von ca. 10 Personen, die in der Funktion der Didaktischen Leitungen an regionalen Oberschulen im Bereich Oldenburg und Umland tätig sind.

Die Auswahl der Themen und die inhaltliche Ausrichtung werden von den Teilnehmer*innen beraten und entschieden. Der interne Austausch und die Entscheidungsfindungsprozesse werden durch die Gesprächsmoderation unterstützt. Zudem entlastet die Moderation durch die AS die Gruppe durch die Terminkoordination, die Vorbereitung der Einladungen zu den Netzwerktreffen, die Bereitstellung des Raums, die Gestaltung der Tagesordnung inkl. methodischer Vorschläge zur Bearbeitung sowie durch die Dokumentation der Netzwerkergebnisse.

Wenn Sie Interesse an einem dieser Netzwerke haben und über Termine informiert werden möchten, schreiben Sie uns gerne an.

Haben Sie Erwartungen und/oder Wünsche für diese Netzwerke? Wir freuen uns über Anregungen und Feedback.

Sie erreichen uns unter folgender E-Mail-Adresse:

(Stand: 09.06.2021)