Kontakt

Dr. Jan Vogelsang

Institut für Physik  (» Postanschrift)

W2 2-204 (» Adresse und Lageplan )

+49 441 798-3519  (F&P

Offene Stellen

Doktorandinnen und Doktoranden

Zwei Stellen sind aktuell auf den Seiten der Universität ausgeschrieben. Bewerbungsschluss ist der 31.01.22.

https://uol.de/stellen?stelle=68507

Im Rahmen beider Stellen soll es um die Untersuchung und Kontrolle von Ladungsträgerdynamiken in Nanostrukturen auf der unteren Femtosekunden-Zeitskala gehen. Dies ist ein höchstaktuelles Forschungsfeld, das eine Reihe von Techniken kombiniert. Entsprechend wird eine hohe Motivation erwartet, sich in neue Thematiken einzuarbeiten, nicht jedoch umfangreiche Vorkenntnisse auf diesen speziellen Gebieten. Vielmehr sind Kreativität und eine schnelle Auffassungsgabe hilfreich, um sich in dieser Forschungsrichtung zurechtzufinden. Eine intensive Betreuung hierbei ist durch die Gruppengröße und die Art des Projekts sichergestellt.

Das hört sich doch interessant an, oder? Sprich uns gerne an für ein Kennenlernen bei einer kleinen Labortour: oder im Büro, W2 2-204.

Abschlussarbeiten (Bachelor oder Master)

Überblick

Studierende, die bei uns ihre Abschlussarbeit schreiben möchten, sind selbstverständlich herzlich willkommen.

Generell gibt es viele kleinere und größere Projekte, die im Rahmen des Aufbaus des neuen Attosekunden-Labors und dem zeitaufgelösten Photoemissions-Elektronenmikroskop bearbeitet werden können. Vorkenntnisse sind nicht notwendig; ein Interesse, Neues kennenzulernen und Herausforderungen aktiv anzugehen, ist aber sicher vorteilhaft. Vom Femtosekundenlasersystem über Vakuumanlagen, Attosekundenimpulse im Ultravioletten hin zu Elektronenmikroskopie können verschiedenste Techniken ausprobiert und verwendet werden, um Ladungstransferprozesse in Nanostrukturen zu untersuchen. Wir arbeiten hierbei eng mit anderen Arbeitsgruppen der Physik zusammen und nutzen u. a. das Attosekunden-Labor der AGs UNO und ULTRA mit, bis unser eigenes Labor voll funktionstüchtig ist.

Kontrolle von Attosekundenimpulsen

Aktuell besteht die Möglichkeit, als Masterstudentin oder Masterstudent (oder als besonders ambitionierte Bachelorstudent/in) direkt in die hochaktuelle Forschung zur Kontrolle von Attosekundenimpulsen einzusteigen. Es geht darum, optische elektrische Felder mit nur wenigen Schwingungen so zu kontrollieren, dass in einem höchstnichtlinearen Prozess Attosekundenimpulse nur zu ganz bestimmten Zeiten erzeugt werden. Dies ist höchstrelevant, um elektronische Prozesse auf den kürzesten Zeitskalen besser verstehen zu lernen. Sprecht uns gerne an!

Post-Doktorandinnen und Post-Doktoranden

Es besteht die Möglichkeit der Finanzierung einer PostDoc-Position in unserer Gruppe. Parallel wäre eine Bewerbung bei Drittmittelgebern um die Finanzierung der eigenen Stelle wünschenswert.

Sprecht uns bei Interesse gerne an, dann können wir die Möglichkeiten erörtern. Eine kurze E-Mail genügt!

Wir sind dankbar für die Unterstützung durch

(Stand: 14.01.2022)