Navigation

Skiplinks

Kontakt

Presse & Kommunikation

+49 (0) 441 798-5446

Weitere Ausgaben des Forschungsmagazins:

EINBLICKE 53 / Frühjahr 2011

Liebe Leserin, lieber Leser,

es ist ein verlässlicher Ratgeber. Ein wichtiger Signalsender. Die Rede ist vom Bauchgefühl. Ohne das Schwingen zwischen Brustkorb und Becken tun wir uns schwer, Entscheidungen zu treffen. Forschungen belegen: Sind die Emotionszentren des Gehirns beschädigt, hat der Patient massive Entscheidungsprobleme – selbst wenn der rationale Teil voll funktionstüchtig ist.

„Entscheidungen“ ist das Thema des vorliegenden EINBLICKE-Magazins. Was so nahe liegt, was so alltäglich ist, ist in Wirklichkeit hochkomplex. Das zeigen die vier Beiträge Oldenburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die Bedeutung von Emotionen ist dabei nur ein Aspekt, auf den die Neurobiologen Reto Weiler und Dorothe Poggel eingehen. Sie beschreiben eine neurowissenschaftliche Werkzeugkiste, die Entscheidungsprozesse verstehen hilft.

Anders zusammengesetzt ist die Werkzeugkiste, die die Popkultur nutzt, um Entscheidungen zu inszenieren. „Wir wissen, was kommt, und erschrecken uns trotzdem“ – auf diese Formel bringt der Oldenburger Amerikanist Martin Butler die narrativen Paradoxien des Horrorfilms. Mit der popkulturellen Inszenierung von Entscheidungen, stellt Butler heraus, sind auch grundsätzliche ethische Fragestellungen verbunden.

Im EINBLICKE-Gespräch beschreibt der Sozialwissenschafter Bernhard Kittel, wie er im Experimentallabor Gruppenentscheidungen analysiert. Mark Siebel setzt sich philosophisch mit Entscheidungsverhalten auseinander. Ein Gespräch über experimentelle Versuchsanordnungen, die Freiheit des Willens und die Manipulation von Entscheidungen.

Die Zukunft der Biodiversitätsforschung steht im Mittelpunkt der EINBLICKE-Position. Der Meeresbiologe Helmut Hillebrand und die Wissenschaftsjournalistin Anja Fitter treten dafür ein, dass sich der Forschungszweig künftig nicht mehr auf reine Bestandserhebungen beschränkt. Er müsse sich interdisziplinär vernetzen und neu orientieren. 

Warum wir uns für das Titelthema entschieden haben? Weil sich Oldenburger Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen damit auseinandersetzen. Den letzten Ausschlag aber gab unser Bauchgefühl.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre!

Ihre
Einblicke-Redaktion

Sagen Sie uns zum vorliegenden Heft Ihre Meinung:
einbli0kdvhcke@0ybdiuol.dedfg 

Presse & Kqfzyommunikao4tiondw+j (pra5e/eessp3ve@uol.deslbc) (Stand: 07.11.2019)