Navigation

Kontakt

Dr. Anna Langenbruch

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Institut für Musik
26111 Oldenburg

+49 (0) 441 - 798 2908

A05 1-134

Anekdote -Biographie - Kanon

Zur Geschichtsschreibung in den schönen Künsten. 

 

 

Bild 

 

Internationale und interdiszipliäre Tagung der Universität Bern und der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Literaturarchiv.

 

Konzeption und Organisation: Prof. Dr. Melanie Unseld und PD Dr. Christian von Zimmermann

 

19.-21. März 2009

Schweizerische Nationalbibliothek, Bern

Centre Dürrenmatt Neuchatel 

 

    Liste aller teilnehmenden WissenschaftlerInnen

     

    Prof. Dr. Angelika Schaser (Hamburg): Biographien in der Geschichtswissenschaft

     

    Prof. Dr. Gerd Blum (Münster): Vasaris Kanon: Kunstgeschichte zwischen Geschichtstheologie und Künstlerlob

     

    Prof. Dr. Frank Hentschel (Gießen): Wie der ohnmächtige Martin-Luther durch Musik wieder zu Bewusstsein kam. Lutherfiktionen im deutschen Musikschrifttum des 19. Jahrhunderts

     

    Dr. Johannes Roessler (Bern): Kulturgeschichte und Künstlerpsychologie. Kunsthistorische Biographik in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

     

    PD Dr. Bernd Hamacher Myriam Richter, M.A. (Hamburg): Das ‚Biosem‘: Im Kern des Biographischen

     

    PD Dr. Enno Ruge (Heidelberg): Shakespeare und die Macht der Anekdote

     

    Dr. Dennis Pausch (Gießen): Demosthenes im literarischen Salon: Biographisches Wissen in den „Noctes Atticae“ des Aulus Gellius

     

    Dr. Camilla Bork (Berlin): Der Virtuose im Spiegel der Anekdote

     

    Prof. Dr. Gabriele Rippl (Bern): John Updikes „Seek My Face” (2002) zwischen kunstgeschichtlicher Anekdote und fiktionaler (Meta-) Biographie

     

    Prof. Dr. Hendrikje Mautner (Stuttgart): Außerwissenschaftliche Vermittlungsprozesse „klassischer Musik“. Zur Bedeutung der Anekdote in populären Musikdarstellung

     

    PD Dr. Bernhard Fetz (Wien): Vom Archiv zur Biographie: Biographische und mediale Transformation am Beispiel Ernst Jandls

     

    Dr. Carola Muysers (Berlin): Paradigmenwechsel: Die neue Biographie der Paula Modersohn-Becker

     

    Prof. Dr. Peter J. Schneemann (Bern): Biografie & Künstlerausbildung

     

    Prof. Dr. Joachim Kremer (Stuttgart): Randerscheinung oder Innovation? Mili Balakireffs Klaviermusik vor dem Hintergrund seiner Biographie

     

    Dr. Anita Runge (Berlin): Biographische Porträts in Kurt Pinthus‘ „Menschheitsdämmerung“: Kanonbildung und (Selbst-)Entwürfe expressionistischer Dichter und Dichterinnen

     

    Dr. Nina von Zimmermann (Bern): Schriftstellerinnen im Schatten „großer Dichter“. Zur Kanonisierung von Schriftstellerinnen

     

    Prof. Dr. Susanne Klengel (Mainz): Victoria Ocampo und ihr transkulturelles Nachleben in den Biografien

     

    Dr. Monica Soeting (Amsterdam): Ambition oder Zufall. Paradoxie in der Selbstdarstellung der Schriftstellerin Cissy van Marxveldt

     

    Prof. Dr. Melanie Unseld (Oldenburg): Genie(gegen)bilder im kulturellen Gedächtnis

     

    Prof. Dr. Bettina Gockel (Zürich): Künstlerlegenden der Moderne. Paradigma van Gogh

     

    Prof. Dr. Joachim Grage (Freiburg/Br.): Rolle und Funktion der Biographik in der frühen Kierkegaard-Rezeption

     

    Dr. Nina Noeske (Hannover): Heimatloser, Verführer, Dämon – Biographie als impliziter ästhetischer Maßstab? Ein Beitrag zur Wertungsforschung am Beispiel Frank Liszts

     

    PD Dr. Christian von Zimmermann (Bern): Rettungen aus dem Staub der Philologie: Schiller – Goethe - Brentano

    Musikyae-W+1aebmaigqsterrdrl (musixbcdk@uoluhkm.de) (Stand: 21.08.2020)