Kontakt

Prof. Dr. Anna Langenbruch

Institut für Musik  (» Postanschrift)

A10-0-021 (» Adresse und Lageplan )

+49 441 798-4770  (F&P

Veranstaltungen

Inszenieren, aufführen, verkörpern: Performative (Auto-)Biographien

10. Workshop des Arbeitskreises „Biographie und Geschlecht“

Vom 11.-13. November 2021 findet an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg der zehnte Workshop des interdisziplinären Arbeitskreises „Biographie und Geschlecht“ statt. Hier widmen sich Nachwuchswissenschaftler*innen mit biographischen und genderbezogenen Forschungsthemen aus verschiedenen Fachbereichen dem diesjährigen Thema „Inszenieren, aufführen, verkörpern: Performative (Auto-)Biographien“.

Organisation: Anna Baccanti, Naemi Flemming, Jörg Holzmann, Clémence Schupp-Maurer

Gefördert von der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Musikgeschichte auf der Bühne“

mehr (PDF)


Musiktheater und Wissensgeschichte

Freies Symposium für den XVII. Internationalen Kongress der Gesellschaft für Musikforschung

Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Musikgeschichte auf der Bühne“
Prof. Dr. Anna Langenbruch, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Bonn, 28. September 2021, 14:00-18:30 Uhr

Die Wissensgeschichte hat sich seit einigen Jahren zu einem produktiven und immer mehr ausdifferenzierten Forschungsfeld der historischen Disziplinen entwickelt. Dabei nimmt sie die unterschiedlichsten epistemischen Räume, Akteur*innen, Praktiken, Diskurse, Genres und Objekte in den Blick: Wissenschaftler*innen, Expert*innen oder Künstler*innen, epistemische Funktionen des Hörens oder des Tastsinns, von bildender Kunst, Fotografie, Kriminalliteratur oder eben: Musiktheater.

Musiktheater und Wissensgeschichte lassen sich auf vielfältige Art und Weise zueinander in Beziehung setzen: Als Wissensgeschichte des Musiktheaters, die sich dafür interessiert, wie Wissen über Musiktheater und die damit verbundenen Praktiken des Komponierens, Singens, Spielens oder Hörens produziert, diskutiert und verbreitet wird. Oder als Wissensgeschichte im Musiktheater, die Musiktheater als Medium des Wissenstransfers, seiner Transformation und Zirkulation betrachtet, wie z.B. im sogenannten Musikgeschichtstheater. Ausgehend von den Arbeiten der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Musikgeschichte auf der Bühne“ fragt das Symposium danach, wie sich wissensgeschichtliche Überlegungen für die Musiktheaterforschung fruchtbar machen lassen und was umgekehrt die Musik(theater)wissenschaften zur interdisziplinären Wissensgeschichte beitragen.

mehr

Daniel Samaga (Stand: 28.06.2021)