Schwerpunkte

Im Rahmen des Fach-Masterstudiengangs „Sportwissenschaft“ muss im 3. Studiensemester ein Schwerpunkt-Modul belegt werden. Zur Auswahl stehen die Schwerpunkte „Talent im Sport“ und „Soziale Heterogenität im Sport“ (Wahlpflicht). Nachfolgend werden die mit den Schwerpunkten verbundenen Ziele, Kompetenzen und Inhalte dargestellt. Darüberhinausgehende Informationen sind den Modulbeschreibungen zu entnehmen.

Soziale Heterogenität im Sport (Modul spo875)

Ziele und Kompetenzen:

Die Studierenden erwerben Wissen darüber, wie, in welchen medialen Formen, unter welchen Bedingungen und mit welchen Wirkungen im Sport soziale Differenzierungen und Ungleichheiten (männlich/weiblich, Leistung/Nichtleistung, gesund/krank, normal/anormal, einheimisch/zugewandert etc.) in Erscheinung treten, reproduziert und erzeugt werden. Die Studierenden erwerben Wissen darüber, wie differenzierende und individualisierte Lern-, Übungs- und Trainingsprozesse entwickelt und umgesetzt werden.

 

Inhalte:

  • Auseinandersetzung mit Konzepten der Humandifferenzierung wie Klasse, Schicht, Milieu, Gender usw.
  • Auseinandersetzung mit den medialen Formen und Praktiken der Humandifferenzierung in Sport und sportnahen Bereichen
  • Bedeutung des Körpers in diesen Prozessen
  • Konzeption und Evaluation zielgruppenbezogener bzw. sportartspezifischer Trainingsprogramme und Bewegungsangebote
  • Bedeutung psycho-sozialer und motorischer Entwicklungs- und Lernprozesse über die Lebensspanne

Talent im Sport (Modul spo885)

Ziele und Kompetenzen:

Die Studierenden erwerben Wissen über die geschichtlich-gesellschaftliche Entstehung und Verbreitung des Talentbegriffs, seine gesellschaftlichen Funktionen und seine subjektivierenden Wirkungen. Sie erwerben die Kompetenz, Talentdiskurse und Praktiken der Talentkonstruktion, -diagnose und -förderung zu analysieren und kritisch zu reflektieren.

Die Studierenden erwerben Wissen über die theoretisch-inhaltlichen sportartspezifischen und sportartunspezifischen Verfahrensweisen, Modelle und Konzepte im organisierten Sport zur Identifikation und Entwicklung von sportlicher Begabung und sportlichem Talent. Sie erwerben die Kompetenz, Talentmodelle umzusetzen sowie theorie- und bedarfsorientiert weiterzuentwickeln.

 

Inhalte:

  • Auseinandersetzung mit der Genealogie des Talentkonzepts
  • historisch-soziologische Auseinandersetzung mit Diskursen und Praktiken der Talentkonstruktion, -diagnose und -förderung im Sport und angrenzenden Bereichen
  • Auseinandersetzung mit den praktischen Problemen einer Talentidentifikation, -sichtung und -entwicklung aus interdisziplinärer Sicht anhand von Fallstudien
  • Analyse und Reflektion von konstituierenden Randbedingungen und Faktoren, die die langfristige psychische, soziale und physische Entwicklung beeinflussen können
(Stand: 09.06.2021)