Navigation

InnWind.eu

Projekttitel
Innovative Wind Conversion Systems (10-20 MW) for Offshore Application (InnWind.eu)
Fördermittelgeber und -kennzeichen
EU - 308974-1
Laufzeit 

01.11.2012 - 30.10.2017

Projektpartner

27 europäische Forschungsinstitutionen und Industriepartner unter Leitung von DTU Wind Energy, DK

Projektziele

InnWind.eu ist das ambitionierte Nachfolgeprojekt von UpWind, in dem die Vision einer 20 MW Windenergieanlage mittels speziell dafür benötigter technologischer Fortschritte vorwärts gebracht wurde. Das aktuelle Projekt baut auf diesen Ergebnissen auf und wird unter Einbeziehung nationaler Projekte die Entwicklung von Innovationen zur Realisierung von 20 MW Windenergieanlagen beschleunigen.

Die Gesamtziele des INNWIND.EU-Projektes sind das leistungsstarke, innovative Design eines jenseits der modernsten 10-20MW Offshore-Windenergie- und Hardware-Demonstratoren einiger kritischer Komponenten.

Spezifische Ziele & Beiträge WE-Sys

Leitung der Task 4.1. “Innovations on component level for bottom-based structures” im Arbeitspaket 4 “Offshore foundations and substructures”.

Turm und Gründungsstruktur von Offshore-Windenergieanlagen (O-WEA) sind verschiedensten Anregungen ausgesetzt. Die Charakteristiken dieser Belastungen hängen im Wesentlichen von den Wellen- und Windspektren und -richtungen, den Parkeffekten, der Anlagengröße sowie dem Anlagentyp ab. Im Verlauf des INNWIND.EU Forschungsprojektes werden innovative Konzepte für O-WEA der 10-20 MW Klasse untersucht und entwickelt um diesen Belastungen in der harschen Offshore-Umgebung standzuhalten. Die Gesamtdynamik einer einzelnen Anlage sowie die resultierenden Lasten sind dabei hauptsächlich geprägt durch die turbulente Windströmung und Resonanzen der Blattpassierfrequenz mit der ersten Eigenfrequenz des Systems. Die Herausforderung bei Anlagen mit zunehmendem Rotordurchmesser ist die entsprechend sinkende Rotordrehzahl durch die Limitierungen der Blattspitzengeschwindigkeiten bei annähernd gleichbleibenden Eigenfrequenzen der Gründungsstruktur. Die relativ hohe Steifigkeit der Gründungsstruktur wird bedingt durch die großen wirkenden Lasten und die Notwendigkeit, diese abzutragen, speziell in Verbindung mit der gewählten Wassertiefe von 50 m.

WE-Sys befasst sich hauptsächlich mit der strukturellen Dämpfung von Offshore-WEA, hierbei wird der konzeptionelle Einfluss der Strukturauslegung sowie der Einfluss durch passive, semi-aktive und aktive Dämpfer auf die Lastcharakteristiken einer Jacket Gründungsstruktur mit zylindrischem Turm untersucht.
Website

Kategorie

angewandte Forschung
Webcihbmashtter (marthexincm.kr3oaftdf2@uol.deggik) (Stand: 29.01.2020)