Navigation

Promotionsprojekt: Zwischen Berichterstattung und Kommentar. Jüdische Periodika und die Formierung einer politisch-jüdischen Öffentlichkeit im späten Habsburgerreich, 1867 - 1914.

Das Promotionsprojekt intendiert, die Bedeutung der jüdischen Presse für die Genese jüdischer Öffentlichkeit(en) im Österreichischen Kaiserreich zu beschreiben. Ihre Berichterstattung und Kommentare zu den Kristallisationspunkten politischen Handelns, wie Gesetzgebungsprozessen im Reichsrat und Reichsratswahlen, eröffneten die Möglichkeit, reichsweit die jüdische Bevölkerung über diese Vorgänge aus jüdischer Perspektive zu informieren. Die unterschiedlichen jüdischen Strömungen spiegeln sich in der Vielfalt der jüdischen Presselandschaft wieder, wodurch anzunehmen ist, dass die thematische Bearbeitung und das Themensetting sehr differierte. Vor diesem Hintergrund geht es im Kern um die Frage, ob es den jüdischen Periodika dennoch oder gerade deswegen gelang, Einfluss auf die Formierung einer eigenständigen politisch-jüdischen Öffentlichkeit zu nehmen und welche Chancen zur Gestaltung und Einflussnahme sich ihnen im Kontext politischer Debatten boten. Ziel des Promotionsprojektes ist es somit, ein Gesamtbild der sachlichen und kommentierenden Beiträge über gesetzgeberische Tätigkeiten und Reichsratswahlen zu zeichnen und die Einflussmöglichkeiten durch und auf die Presseorgane (Parlamentarier, Reichsratsdebatten) auf struktureller und individueller Ebene zu untersuchen.

 

Kurzvita

Kristin Obländer besuchte nach dem Abitur 2010 eine internationale Sprachschule in Boston/USA, bevor sie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Geschichte, Politikwissenschaft und Anglistik/Amerikanistik studierte und dies 2014 mit dem Bachelor abschloss. Daran anschließend absolvierte sie ein Masterstudium in Geschichte mit Schwerpunkt „Transkontinentale Europäische Geschichte in der Moderne“ an der Georg-August-Universität Göttingen, welches sie 2017 erfolgreich beendete. Im Rahmen des Masterstudiums verbrachte sie ein Semester an der Univerzita Karlova v Praze/Tschechische Republik. Momentan arbeitet sie an ihrem Promotionsprojekt zu „Jüdischen Öffentlichkeiten in der Habsburgermonarchie“ betreut durch Prof. Dr. Malte Rolf an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Webwozimaster (sa.neumafmd0nn@g8cfiuolque.de) (Stand: 07.05.2020)