Navigation

Skiplinks

Kontakt

Institut für Geschichte  (» Postanschrift)

A11 1-126 (» Adresse und Lageplan )

Mittwoch, 10-11 Uhr

+49 441 798-4724  (F&P

Sprachenzentrum  (» Postanschrift)


Zur Person

25.09.77 in Peine geboren
1990 - 1997 Lessing-Gymnasium/Uelzen, Abitur
1997/1998 Medizinstudium an der Universität Leipzig
1998 - 2000

Grundstudium Neuere Geschichte (Hauptfach),
Medienwissenschaften (Nebenfach) und
Politologie (Nebenfach) an der TU Braunschweig

2000/2001 Studium an der Universität Paris IV – Sorbonne
2001 - 2005 Hauptstudium an der Freien Universität Berlin
Sep. 2005

Abschluss des Studiums, Magisterarbeit:
„Gelenkte Rezeption. Die Darstellung der westdeutschen
Studentenunruhen in der Berichterstattung des
'Neuen Deutschlands", der 'Jungen Welt' und des 'Forums'"

01.05.2014-30.04.2016 Universitätslektorin am Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bremen
Seit 01.10.2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte
der Universität Oldenburg

Forschung

Dissertationsvorhaben

Poster des Dissertationsprojekts:
>>Download<<

Vom Dienstmädchen zur Putzfrau? Hausangestellte im 20. Jahrhundert

„Ich durfte zwar mit meinen Herrschaften an einem Tisch sitzen, aber das gute Essen befand sich am anderen Ende des Tisches, dort, wo die Herrschaften saßen. An meinem Ende des Tisches stand billiges Fett statt Butter und nur selten Fleisch. Mich einfach am anderen Ende des Tisches zu bedienen, hätte ich nicht gewagt.“[1] So beschreibt die damals 18-jährige Hausgehilfin Elfriede Meyer eine tägliche Situation während ihrer Dienstzeit in einem Dortmunder Haushalt in der Zeit von 1958 bis 1959. Zuvor hatte sie bereits in einem anderen Haushalt gedient und war dort „über Nacht“ gegangen als es zu Streitigkeiten kam. Ihre Stelle in Dortmund behielt sie ebenfalls nur für knapp zwei Jahre, nämlich bis zu ihrer Hochzeit. Auch wenn das Dienstmädchen im 19. Jahrhundert zumeist nicht am Tisch „der Herrschaften“ mitessen durfte, so lässt sich an diesem Beispiel erkennen, dass etliche Kennzeichen des Dienstmädchens im 19. Jahrhundert genauso für ihre Berufsgenossinnen im 20. Jahrhundert zutrafen: Es war zum einen jung und kam zumeist aus dem ärmlichen, ländlichen Milieu. Die Arbeit als Dienstmädchen war eine typische Durchgangsstation auf dem Weg zum eigenen Haushalt oder einer anderen beruflichen Tätigkeit, so kennzeichnete die Heirat fast immer das Ende dieses Lebensabschnitts. Das Dienstmädchen hatte vor allem die niedrigen und besonders anstrengenden Hausarbeiten zu erledigen, gleichzeitig war seine rechtliche Absicherung stets mehr als prekär, auch im 20. Jahrhundert. Das Thema „Dienstmädchen im 19. Jahrhundert“ ist bereist gut erforscht[2], für das 20. Jahrhundert liegen jedoch so gut wie keine Studien vor.[3] Dies liegt sicherlich auch daran, dass die Zahl der Dienstmädchen, oder wie sie nach 1918 genannt wurden „Hausgehilfinnen“ bzw. „Hausangestellten“, stetig sank, wenn auch von einem sehr hohem Niveau ausgehend. So waren, laut Statistischem Jahrbuch der Bundesrepublik Deutschland, 1960 noch immer über 500.000 Hausgehilfinnen tätig, Reinigungspersonal wurde extra aufgeführt. Mit meinem Dissertationsvorhaben „Hausangestellte im 20. Jahrhundert“ kann ich an diese Forschungen zum 19. Jahrhundert anknüpfen, Kontinuitäten aufzeigen, Parallelen ziehen und Brüche herausarbeiten. Mein Forschungsinteresse richtet sich dabei vor allem auf die Ausgestaltung des Verhältnisses zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmerin. Dabei greife ich das Thema des letzten Historikertages „Ungleichheiten“ auf und stelle diese sowie den Umgang damit in den Mittelpunkt meiner Arbeit. Dies lässt sich in keinem anderen Dienstverhältnis so gut untersuchen, trafen doch nirgendwo sonst die „Ungleichheiten“ so deutlich und so direkt aufeinander, lebten hier Menschen aus zwei unterschiedlichen sozialen Schichten unter einem Dach und mussten tagtäglich miteinander auskommen. Daran anknüpfend werden erkenntnisleitende Fragestellungen meines Vorhabens sein, worin diese Ungleichheiten lagen, wie sie im Alltäglichen demonstriert, verfestigt oder auch aufgebrochen wurden.

Zwei sich auf den ersten Blick widersprechende Entwicklungen lassen sich schon vorab konstatieren. In den 50er und 60er Jahren nahm die Zahl der Hausgehilfinnen jedes Jahr um ca. 10.000 ab, gleichzeitig verbesserte sich die finanzielle Situation. Bereits 1938 lag der Verdienst, rechnet man zum Barlohn Kost und Logis dazu, sowie die üblichen Geschenke, über dem Lohn in der Industrie. Es war nicht, so meine erste These, die Bezahlung, die junge Frauen in andere Berufe lockte, sondern es war das tägliche Erleben von „Ungleichheiten“, der Mangel an Selbstbestimmtheit und das dem Beruf innewohnende hohe Maß an Fremdbestimmtheit, was die Arbeit der Hausgehilfin zunehmend unattraktiv und unzeitgemäß machte. Wie das einleitende Zitat verdeutlicht, hatte sich auf diesem Gebiet vom 19. zum 20. Jahrhundert nichts Grundlegendes geändert.


[1] Interview mit Elfriede Meyer vom 26.06.09, Name geändert.

[2] Besonders erwähnenswert sind hier: Andrea Purpus: Frauenarbeit in den Unterschichten. Lebens- und Arbeitswelt Hamburger Dienstmädchen und Arbeiterinnen um 1900 unter besonderer Berücksichtigung der häuslichen und gewerblichen Ausbildung, Hamburg 2000; Karin Walser: Dienstmädchen. Frauenarbeit und Weiblichkeitsbilder um 1900, Frankfurt am Main 1985; Dorothee Wierling: Mädchen für alles. Arbeitsalltag und Lebensgeschichte städtischer Dienstmädchen um die Jahrhundertwende, Berlin/Bonn 1987.

[3] Herauszuheben ist hier: Ingrid Wittmann: „Echte Weiblichkeit ist ein Dienen“ – Die Hausgehilfin in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus, in: Frauengruppe Faschismusforschung (Hrsg.): Mutterkreuz und Arbeitsbuch. Zur Geschichte der Frauen in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus, Frankfurt am Main 1981, S. 14-48.

Publikationen

Monographien

Die SED und die APO. Rezeption der Studentenbewegung in der Presse der DDR, Oldenburg 2008, 148 S.

zus. mit Gunilla Budde: Beethoven unterm Hakenkreuz. Das Oldenburgische Staatsorchester während des Nationalsozialismus, Oldenburg 2007, 117 S.

Herausgeberschaft

zus. mit Anna Mamzer/Eva Schöck-Quinteros: Bremen. Eine Stadt der Kolonien?, Bremen 2016, 170 S.

zus. mit Eva Schöck-Quinteros/Harald Wixforth: Prunk & Pleite einer Unternehmerdynastie: der Konkurs der Nordwolle und die Bankenkrise 1931 (Aus den Akten auf die Bühne, Bd. 8.3), Bremen 2015, 86 S.

Oldenburger Erinnerungsorte. Vom Schloss bis zur Hölle des Nordens, von Graf Anton Günther bis Horst Janssen, Oldenburg 2012, 441 S.

Aufsätze

Drei Jahre Haft für einen Witz: DDR-Gerichtsurteile der 1950er Jahre und ihre Neubewertung durch das Oberlandesgericht Oldenburg, in: Freist, Dagmar (Hg.): ArchivGeschichten (Festschrift für Gerd Steinwascher), Stuttgart 2018, S. 98-113.

Ein Relikt des 19. Jahrhunderts? Hausgehilfinnen von 1918 bis in die 1960er Jahre, in: Archiv für Sozialgeschichte, Bd. 54, 2014, S. 147-168.

Der Erste Weltkrieg. Von der Kriegsbegeisterung zur Kriegsmüdigkeit, in: Schneider, Gerhard/Gottschlich, Ralf/Ladleif, Christiane (Hg.): Der Erste Weltkrieg im Spiegel expressiver Kunst. Kämpfe, Passionen, Totentanz, Bönen 2014, S. 25-32.

Oldenburger Erinnerungsorte als Beispiele der Verzahnung von nationaler und regionaler Erinnerung, in: Reznik, Milos/Rosenbaum, Katja/Stübner, Jos: Regionale Erinnerungsorte. Böhmische Länder und Mitteldeutschland im europäischen Kontext (Studien zur Europäischen Regionalgeschichte, Bd. 1), Leipzig/Berlin 2013, S. 185-193.

Ungleichheiten unter einem Dach. Hausgehilfinnen von 1918 bis in die 1960er Jahre, in: Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte, Heft 63, Mai 2013, S. 36-43.

Arbeit ohne Ansehen oder idealer Frauenberuf? Hausgehilfinnen in Deutschland 1918-1960er Jahre, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, Bd. 24, Jhg. 2013, S. 59-79.

"Jugendliche rebellieren gegen System der Knüppel und Pistolen." Die westdeutsche Studentenbewegung in der Presse der DDR, in: Presse in der DDR. Beiträge und Materialien, http://pressegeschichte.docupedia.de/wiki/Westdeutsche_Studentenbewegung_Version_1.0_Mareike_Wittkowski, Zugriff: 26.06.2013.

In untergeordneter Stellung. Hausgehilfinnen im Nationalsozialismus, in: Kramer, Nicole/Nolzen, Armin (Hg.): Ungleichheiten im "Dritten Reich", Göttingen 2012, S. 155-175.

Vasa sacra, in: Vasa sacra. Da berühren sich Himmel und Erde. Schätze aus den katholischen Kirchen des Oldenburger Landes, Löningen 2010, S. 150-151, 158-161, 224-225.

"1968" in Oldenburg, in: Oldenburger Jahrbuch, Bd. 109, Jhg. 2009, S. 147-165.

Kunstwerk des Monats April. Spielplan Landestheater Oldenburg (1929/1930), in: Jahrbuch des Landesmuseums Oldenburg 2008, Oldenburg 2009, S. 43-46.

Das Essen ersetzt das Fressen. Programmheft des Staatstheaters als Kunstwerk des Monats, in: Nordwest Zeitung vom 19.04.2008.

"Mit begeisterten Hoch- und Hurra-Rufen"? Kriegsbegeisterung und Ernüchterung, in: Küster, Bernd (Hg.): Der Erste Weltkrieg und die Kunst, Oldenburg 2008, S. 8-27.

Recherchieren, in: Budde, Gunilla/Freist, Dagmar/Günther-Arndt, Hilke (Hg.): Geschichte. Studium - Wissenschaft - Beruf, Berlin 2008, S. 198-215.

zus. mit Gunilla Budde: Musik unterm Hakenkreuz. Das Oldenburgische Staatsorchester während des Nationalsozialismus, in: Das Orchester 11/2007, S. 34f.

Umdeutungen und Leerstellen. Die Berichterstattung über die westdeutsche Studentenbewegung in der Presse der DDR, in: Horch und Guck, Heft 2/2007, S. 21-24.

Rezensionen

Rez: Andrea Althaus (Hg.): Mit Kochlöffel und Staubwedel. Erzählungen aus dem Dienstmädchenalltag (Damit es nicht verlorengeht... Bd. 62), Wien/Köln/Weimar 2010, in: Werkstatt Geschichte 61, Bd. 2, 2012, S. 116-119.

Rez: Astrid Mignon Kirchof: Das Dienstfräulein auf dem Bahnhof. Frauen im öffentlichen Raum im Blick der Berliner Bahnhofsmission 1894-1939, Stuttgart 2011, in: Newsletter des AKHFG vom 2. September 2011, S. 5.

Rez: Maria Anna Zumholz (Hg.): Starke Frauen, Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung in der Galerie Luzie Uptmoor im Industriemuseum Lohne, Münster 2010, in: Oldenburger Jahrbuch 2010.

Vorträge

22.10.2018 „Hausgehilfin Elektrizität“ – die Technisierung des Haushalts, Vortrag im Stadtmuseum Aurich im Rahmen der Sonderausstellung „Design im Alltag – die Sammlung Peter Veckenstedt“

15.06.2018 Die „geprüfte Hausgehilfin“ – Debatten um die Professionalisierung von Hausangestellten (1918 bis 1960er Jahre), Vortrag im Rahmen der XIII. Arbeitstagung Gender-Studies in der Historischen Bildungsforschung

03.03.2018 Oldenburger Erinnerungsorte: Definitionen und Erfahrungen mit einem Projekt, Vortrag im Rahmen der Tagung des Arbeitskreises Mittelalterliche Geschichte der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen

27.10.2017: Tracing back the history of paid domestic work in Germany, Vortrag im Rahmen des DomEqual Local Workshops in Hamburg

16.06.2016: Prekäre Arbeit. Hausgehilfinnen im 20. Jahrhundert, Vortrag im Rahmen des Bremer Forschungskolloquiums zur Neueren Geschichte

22.01.2016: Hausgehilfinnen in der nationalsozialistischen "Volksgemeinschaft, Vortrag im Rahmen des 4. Kolloquiums "Geschichte der Arbeitswelten und der Gewerkschaften" in Bochum

25.10.2013: Kriegsbegeisterung allenthalben? Der Beginn des Ersten Weltkrieges in Oldenburg (wegen Krankheit verlesen durch Dietmar von Reeken)

12.09.2013: Inequalities under one Roof. Domestic Workers from 1918 to the 1960s, Vortrag im Rahmen der 49. International Conference of Labour and Social History, "Towards a Global History of Domestic Workers and Caregivers" in Linz

26.08.2013 (zusammen mit Markus Evers): Oldenburger Erinnerungsorte und ihre nationalen Facetten (oder Die Metamorphosen des Grafen Anton Günther), Vortragsreihe im Schlauen Haus Oldenburg

11.10.2012: "From Housemaids to Cleaning Ladies. Domestic Workers During the 20th Century", Vortrag im Rahmen des Workshops "Work-Employment-Vocation. The Production of Differences and Hierarchies of Livelihood in the 19th and 20th Centuries" an der Uni Wien

12.11.2011 (zusammen mit Markus Evers): "Oldenburger Erinnerungsorte", Vortrag im Rahmen des Greizer Kolloquiums „Regionale Erinnerungsorte: Westböhmen und Mitteldeutschland im europäischen Kontext

12.11.2010: "Hausgehilfinnen von 1918 bis in die 1960er Jahre", Vortrag im Rahmen des 1. interdisziplinären Niedersächsischen DoktorandInnentags

08.10.2010: "Das Bremer Kränzchen - Treffen von Hausgehilfinnen im Wichernhaus von 1918 bis in die 1960er Jahre", Vortrag im Rahmen der Woche der Seelischen Gesundheit in Bremen und Bremerhaven

23.06.2010: "Hoffen auf die Volksgemeinschaft? Hausgehilfinnen im Nationalsozialismus", Vortrag im Rahmen der Oldenburger Ringvorlesung des Instituts für Geschichte

20.11.2008: "1968 in Oldenburg", Vortrag im Staatsarchiv Oldenburg im Rahmen der Vortragsreihe "Oldenburg 1968. Eine Region im Spannungsfeld gesellschaftlicher Umbrüche" 

12.06.2008: "Kriegsbegeisterung im August 1914", Vortrag im Rahmenprogramm der Ausstellung "Der Erste Weltkrieg und die Kunst" im Augusteum Oldenburg

06.04.2006: "Die Grand Tour: Adeliges Reisen vom 16. bis zum 18. Jahrhundert", Vortrag im Rahmen der Jahrestagung mit Studierenden der Rijksuniversiteit Groningen

Betreute Arbeiten

Als Erstgutachterin betreute Masterarbeiten:

Marita Quathamer: Gnadengesuch der Bodelschwinghschen Anstalten für Karl Brandt im Nürnberger Ärzteprozess 1946/1947 (2017)

Christ-Alexander Bormann: "The promise of Utopia." Der Mythos "Wilder Westen": Symbolsprache, Entwicklung und Wechselwirkung (2017)

Sebastian Bockhorst: "Wir sind Amboß, nicht Hammer." Von Galens Haltung zur Euthanasie im Nationalsozialismus (2017)

Anne Kea van Rossum: Postkoloniale Perspektiven im Regionalmuseum - zwei ostfriesische Teemuseen (2016)

Marlene Röker: Dingpräsentationen in musealen und kommerziellen Ausstellungen (2016)

Anna Schmitz: Die Rezeption der Kuba-Krise in der Presse der DDR (2015)

Katharina Wochnik: Das Mittelalter in Ausstellungen der NS-Zeit (2015)

Wiebke Siemsglüß: "Man kann Handgranaten nicht wie das Augsburger Tafelsilber präsentieren." Die Präsentation der Kriegsobjekte in den Sonderausstellungen zum Ersten Weltkrieg in deutschen historischen Museen (2015)

Laura Pölloth: Erinnerungen ausstellen - Die Präsentation von Zeitzeug_innenvideos in der Gedenkstätte Ahlem (2015)

Benjamin Knust: "Julikrise" und "Augusterlebnis" 1914 in Stadt und Land Oldenburg (2015)

Jan Kowalski: Antisemitismus in Westdeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Eine Analyse auf der Grundlage von Vorfällen in Nordwestdeutschland zwischen 1945 und 1967 (2015)

Clemens Tiedemann: "We killed them all" - Der Massenmord in Indonesien 1965/1966 in Joshua Oppenheimers Dokumentarfilm The Act of Killing (2015)

Meike Gefken: Erlebnis Ausstellung. Eine Untersuchung zu Vermittlungskonzepten erlebnisorientierter Ausstellungen am Beispiel des Grünen Science Centers Botanika in Bremen (2015)

Fabian Schröder: 'Spürst du das Adrenalin?' - Vermittlungspraxis deutscher Fußballvereinsmuseen" (2013)

Markus Evers: Die Symbolfigur und 'Ikone' der Oldenburger Erinnerungsgemeinschaft - Zur Erinnerungsgeschichte und gegenwärtigen Präsenz des Gedächtnisortes Graf Anton Günther von Oldenburg (2010)

Hendrik Hartz: Der Wandel der Jugendpolitik der SED zwischen dem zweiten Jugendkommuniqué und dem XI. Plenum des Zentralkomitees der SED am Beispiel des Leipziger Beat-Aufstandes (2010)

Als Erstgutachterin betreute Bachelorarbeiten:

Anna Bode: Integrationswille oder Verwaltungsakt? Baltische Displaced Persons in Oldenburg in der Nachkriegszeit (2017)

Christoph Brosig: Die Endphase der Weimarer Republik. Die Regierung Brüning. Rezeption in der Geschichtswissenschaft (2017)

Andre Wübben: Erinnerung deutscher Soldaten an den D-Day 1944 am Beispiel des "Widerstandnests 62" (2016)

Dennis Krümpelmann: Der Lebensborn e.V. Das verschleierte Instrument der nationalsozialistischen Rassepolitik (2016)

Joshua van Osten: Anfang vom Ende? Die Darstellung des Bruchs der Großen Koalition und der Übergang zum ersten Präsidialkabinett unter Brüning in der zeitgenössischen Presse (2016)

Kimberley Maria Cobb: Die Landvolkbewegung in Oldenburg 1928-1933. Eine Darstellung am Beispiel des südoldenburgischen Landvolkführers Dr. Heinrich Große Beilag (2016)

Malte Kötting: Darstellung des Judentums im Neuen Deutschland (2016)

Vanessa Schwope: Fürsorgeerziehung mit Mädchen und jungen Frauen in der Bundesrepublik der Nachkriegszeit - Geschichten und Praktiken im Kontext des Mädchenwohnheims Dietrichsfeld (2015)

Elaine Reimann: Die Feldpost als familiales Kommunikationsmittel im Zweiten Weltkrieg. Eine Fallanalyse der Feldpost von Arnold und Johann Miller 1942-1943 (2015)

Tobias Brachem: Der Emslandplan und die Emsland GmbH. Eine Untersuchung der Anfangsphase (1950 - ca. 1965) (2015)

Anna Bode: Die Kongo-Konferenz 1884-1885. Eine vergleichende Analyse der deutschen und britischen Presse (2015)

Chris Bormann: "A Moral, a Social and a Political Wrong." Die Rolle der Sklaven, ihre Entwicklung und Emanzipation während des Amerikanischen Bürgerkrieges von 1861-1865 (2015)

Marita Quathamer: "Wehrkraft durch Erziehung" - Militarisierung des Turnunterrichtes durch den Zentralausschuss zur Förderung der Volks- und Jugendspiele im Raum Oldenburg im Zeitraum 1904-1914 (2015)

Arlena Döring: Der Untergang der Titanic im Medium Zeitung - Falschmeldungen, Spekulationen und Propaganda (2015)

Juri Bodemann: Die "Kwami-Affäre" und ihre Bedeutung für die Konflikte innerhalb der evangelischen Kirche im nationalsozialistischen Freistaat Oldenburg (2015)

Maike Tönjes: Living History als Geschichtsdarstellung im Museum? Entwicklung eines Konzepts auf der Grundlage einer Analyse einer szenischen Führung im Nordwestdeutschen Museum für Industriekultur in Delmenhorst (2015)

Can Eroglu: Die Täterausstellung in der KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen als Beitraggeber der politischen Bildung (2015)

Lennart Dreyer: "It's the policy of Mil Gov that refugees cease to be refugees as soon as they arrive at their reception area […]." Das regulative und moralische Handeln der britischen Militärregierung im Umgang mit Heimatvertriebenen und Flüchtlingen 1945/46 im Land Oldenburg (2015)

Sebastian Thelen: Der Eugenik-Diskurs in der Weimarer Republik anhand des Beispiels der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (2015)

Christian Kaiser: Der kalte Krieg im Fernsehen - Überwindung des Konflikts des atomaren Wettrüstens in der TV-Serie "Star Trek" (2014)

Carlotta Wenten: Die Auswirkungen des Ersten Weltkrieges auf die Beziehungen zwischen Irland und Großbritannien (2014)

Lea Gehlhaar: "Ja, ich will!" - Eheschließung im deutschen Bürgertum des 19. Jahrhunderts. Männliche Erwartungen an die (Ehe-) Frau (2014)

Karina Merk: Hitler in Oldenburg. Zur Sonderstellung des Freistaates Oldenburg bis 1932 (2013)

Maren Korell: Aus der Moderne in den Nationalsozialismus - Das Landestheater Oldenburg in den Jahren 1927-1932 (2013)

Anna Barbara Scholze: Der gesellschaftliche und pädagogische Wandel des Begriffes Kindheit im Bürgertum des 19. Jahrhunderts. Mit dem Beispiel "Kritik an dem Verhältnis zwischen Kindern und Dienstboten" (2012)

Antje Kalmlage: Konzentrationslager Esterwegen 1933-1936. Entstehung und Alltag des Musterlagers (2012)

Als Zweitgutachterin betreute Masterarbeiten:

Matthias Heyn: Das "Expansion Pack" für den Geschichtsunterricht. Zur Thematisierung digitaler Geschichtskultur im Geschichtsunterricht für die gymnasiale Oberstufe (2018)

Veronika Demski: "Wann schauen wir mal wieder einen Film?" - Der historische Spielfilm als didaktisches Mittel für den Geschichtsunterricht der 9. Klasse am Beispiel "Ein Sack voll Murmeln"

Tabea Mareike Müller: Von 'Flucht und Vertreibung' über Integration hin zur deutsch-polnischen Verständigung - Die Verbindungen zwischen Niedersachsen und Polen seit den 1970er Jahren als Beispiel der europäischen Beziehungsgeschichte (2017)

Maren Georg: Stolpersteine als Erinnerungsorte. Die Städte Gelsenkirchen und Oldenburg im Vergleich (2017)

Sabrina Tabeling: Kaiserin Elisabeth von Österreich als Sisi. Aspekte der Geschichte eines vielseitigen Erinnerungsortes (2017)

Maike Bley: Heimerziehung in Niedersachen in der Nachkriegszeit - Zum Wohle der Jugend? (2017)

Christian Martens: Das 'Monster' vor der Haustür: Die Berichterstattung über Josef Mengele in seiner Heimatstadt Günzburg (2016)

Valeska Wolter: "Der Bookholzberg ist eine sandige Erhebung." Die Erfindung des Bookholzberges als Kultstätte 1909-1939 (2015)

Tim Oberdalhoff: Schützenswerte Heimat oder Ort der Verräter? Deutungsmuster zur Beziehung zwischen Front und Heimat in deutschen Armeezeitungen des Ersten Weltkrieges (2015)

Lina Kröger: "Es sah aus, als [ob] die Welt untergehen würde." Deutungen des Kriegsendes 1945 in Schulaufsätzen (2015)

Verena Margaretha Breer: Der Aufstieg der NSDAP im Freistaat Oldenburg im Spiegel der regionalen Tagespresse 1931 und 1932 (2015)

Habbo Mülder: "Erblich Minderwertige" - Kontinuität eugenischen Denkens der Oldenburger Justiz zwischen Nationalsozialismus und früher Bundesrepublik (2015)

Ines Thater: Flucht und Integration, das Beispiel Dalum (2015)

Alexandra Olliges: Glück in der ehe "entirely a matter of chance"? Ehekonzepte und ihre Darstellung in ausgewählten Filmadaptionen am Beispiel von Jane Austens "Stolz und Vorurteil" aus den Jahren 1940 und 2005 (2015)

Clara Hertrampf: Der Einsatz von wilhelminischer Jugendliteratur im gegenwärtigen Geschichtsunterricht. Eine Analyse ausgewählter Romane (2014)

Cathrin Janke: Unbedingt ausstellen? Status und Bedeutung nicht vorhandener Objekte in Ausstellungen an Gedenkstätten (2014)

Aliki Kaiser: Dienstleister oder Akteur? Der Beitrag kulturhistorischer Museen zur bundesdeutschen Aufarbeitung der NS-Zeit (2014)

Nora Spielvogel: Begreifen - Erfassen - Durchsteigen. Über die Produktion von Köperwissen in Kindermuseen (2013)

Vanessa Erdmann: Stilisiert - Sterilisiert: Sterilisationsprozesse als Spiegel eines NS-Männerideals? (2013)

Anselm Chmielewski: Von der Erfindung des Frühmittelalters. Frühmittelalterrezeption in der Rechts- und Verfassungsgeschichte des 19. Jahrhunderts (2013)

André Pingel: Die Entwicklung und (De-)Konstruktion maskuliner und femininer Rollenbilder im Heavy Metal (2013)

Sarah Bischoff: Der 9. November in der Erinnerungsgeschichte der BRD (2013)

Corinna Haack: Von der Krankenhaus-Sonderanlage der "Aktion Brandt" zum DP-Hospital. Wandel und Kontinuität eines Krankenhauses 1944-1949 (2013)

Patricia Nienhues: Dingley Hall. "... typisch und außergewöhnlich zugleich!" (2012)

Denise Hollas: Das Berliner Kabarett in der Weimarer Republik (2012)

Gianna Hidde: Der andere Teil der Sammlung. Das Schaudepot als Schnittstelle musealen Bewahrens und Ausstellens (2012)

Hans-Martin Hillmann: Des Deutschen liebstes Kind? Konjunkturen des westdeutschen Automobil-Nimbus vor und nach der Ölpreiskrise 1973/74 (2011)

Katharina M. Schmees: Oldenburg 1848: Reform oder Revolution? (2011)

Freya Johanna Bendler: Aufbruch in die Freiheit, Modernität und Unabhängigkeit? Deutsche Gouvernanten in England im Spiegel biographischer Aufzeichnungen (2011)

Désirée Bruchhaus: Die Darstellung des Themas "Industrielle Revolution" in zwei Geschichtsbüchern für die Realschule (Klasse 7/8) - Eine kritische Auseinandersetzung (2011)

Lena Hinrichs: Anti-demokratische Agitation in der satirisch-politischen Presse der Weimarer Republik. Die Hetzkampagne des "Kladderadatsch" gegen Matthias Erzberger (2010)

Söhnke Klatt: Die Beteiligung der niedersächsischen Psychiatrie an der nationalsozialistischen "Euthanasie" (2009)

Als Zweitgutachterin betreute Bachelorarbeiten:

Phillip Döscher: Geschichte(n) erzählen. 'Nackt unter Wölfen' als Teil der DDR-Legitimation (2018)

Esther Deussing: Die Briefe der Inge Christina Petersen: Zur Identitätskonstruktion einer Föhrer Seefahrerfrau in ihrer Lebenswelt (1831-1835) (2017)

Stefanie Oldiges: Leben unter Beobachtung. Die Bedeutung der "Stasi" für Biographien in der DDR (2017)

Katja Häring: Cato Bontjes van Beek - Leben und Rehabilitation einer deutschen Widerstandskämpferin (2017)

Melanie Ebkes: Vom Sportpartner zum Militärobjekt. Zur Mensch-Pferd-Beziehung im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts (2017)

Kathleen Olschak: Geschichte und Zukunft in der Darstellung der Jahrbücher Weichsel-Warthe 1955-2014 (2016)

Freya H. Kroll: 'Hannoveraner vs. Trakehner'? Zwei Rassen im Portrait - Unterschiede in der Zuchtentwicklung Hannovers im Vergleich zu Ostpreußens (2016)

Birte Westera: 'Begräbnis deutscher Kunst'?! Die 'Große deutsche Kunstausstellung' und
die Ausstellung 'Entartete Kunst' (2016)

Kirsten Alich: Germany From Afar - Amerikanische Berichterstattung über Deutschland zwischen den Weltkriegen am Beispiel der Chicago Tribune (2015)

Imke Beewen: Friedrich Paffrath - Eine Figur seiner Zeit. Die Entlassung 1933 und die Wiedereinsetzung 1945 in die Stadtverwaltung (2015)

Anika Griep: Aktivitäten der KPD im nationalsozialistischen Freistaat Oldenburg. Zwischen Enthaltung, Unzufriedenheit und Widerstand (2015)

Bernd Rogge: "Wer sein Volk verrät stirbt." Eine Analyse der juristischen Aufarbeitung von NS-Verbrechen am Beispiel des Verfahrens wegen Mordes an Willi Rogge (2014)

Jan-Christopher Rosan: Zur Rezeption des Films "Die Brücke" - Generationsspezifische Unterschiede in der Wahrnehmung in den späten 50er Jahren (2014)

Anne Gerdes: Widerstandsgedanken im Wandel. Der 20. Juli 1944 in bundesdeutschen Ansprachen (2014)

Mara Josepha Fritzsche: Der Körperkult in Leni Riefenstahls Olympiafilmen (2014)

Anna Schwarze: Schlagzeile "Anne Frank". Rezeption des Theaterstücks "Das Tagebuch der Anne Frank" in der DDR-Presse (2014)

Aileen Lichtenstein: Die DDR Revolution 1989/1990. Eine Revolution im Sinne Hannah Arendts? (2013)

Maren Tatjana Brinkwerth: Die "Spanische Grippe" 1918/19 im oldenburgischen Raum (2013)

Sarah Schellmann: "Um die Deutschen zu heilen, sie zu gesunden, kann nur ein deutsches Mittel gefunden." Der Umgang mit jüdischen Ärzten in der nationalsozialistischen Propaganda 1933 (2013)

Sarah Christine Krüger: Aspekte zur deutsch-israelischen Beziehung zwischen 1948 und 1965. Politik, Presse und der Eichmann-Prozess (2013)

Julia Wempen: Rezeption des Spielfilms "Jud Süß. Film ohne Gewissen" (2013)

Katharina Gahl: Befreiung oder Last für die Frauen? Mediale Debatten um die Pille in den 1960er Jahren (2013)

Veronika Weß: "Garant der Zukunft". Die DDR-Jugendpolitik unter Walter Ulbricht und Erich Honecker (2013)

Eike Wallenstein: Rassenhygiene im Rahmen deutscher Kolonialmedizin (2012)

Yvonne Nuxoll: Erinnerungskultur um von Galen in Dinklage (2012)

Ivo Nils Stahmer: Familienbild und -wirklichkeit in der DDR (2012)

Jens Hurling: Die Ostfront des Ersten Weltkriegs in der deutschen nationalistischen Belletristik der 1920er und 30er Jahre (2012)

Anne Övermeyer: Der Erste Weltkrieg - Motor der Frauenbewegung im Oldenburger Land? (2012)

Hicran Balaban: Erinnerungen an die Hitlerjugend in Autobiographien: Die retrospektive Auseinandersetzung mit der individuellen Vergangenheit in der Hitler-Jugend aus autobiographischer Sicht: Subjektive Begründungen, Erklärungen und Rechtfertigungen für vergangenes wie gegenwärtiges Verhalten (2012)

Nora Bünting: Die "Neue Frau" in den zwanziger Jahren (2012)

Merle Büter: Toleranz - Verbot - Akzeptanz: Zur Geschichte des Frauenfußballs (2012)

Julia Blanke: Lex Zwickau - Diskussionen um Zwangssterilisierungen in Oldenburg (2012)

Victoria Buschky: In der "Nähe" von Adolf Hitler (2010)

Christiane Zureck: "Es lebe das heilige Deutschland" - Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime durch das Militär am 20. Juli 1944 und auf der Zivilebene am Beispiel des "Kreisauer Kreises" (2010)

Sarah Bischoff: Die Oldenburger Presse und die "Pogromnacht" (2010)

Phillip Lammers: Betriebliche Sozialmaßnahmen und Alterssicherung im 19. Jahrhundert am Beispiel der Firma Fried. Krupp Essen-Ruhr (2010)

Carsten Richter: Feldpostbriefe im Ersten Weltkrieg. Eine Untersuchung der Stimmung unter den deutschen Soldaten im Grabenalltag (2009)

Agata Muni: Bürgerliches Mäzenatentum im 19. Jahrhundert am Beispiel von James Simon (2009)

Kathrin Ischebeck: Vergewaltigung von Frauen durch die Rote Armee nach 1945 (2009)

Isabell Hauschild: Alfried Krupp von Bohlen und Halbach und Berthold Beitz in Literatur und zeitgenössischer Presse (2009)

Anita Winkler: Vaterbilder im Zweiten Weltkrieg. Korrespondenzen und Erinnerungen aus Kindersicht (2009)

Rena Fechner: Zur rechtlichen Stellung von Dienstmädchen im 19. Jahrhundert. Gemeindeordnungen im Vergleich (2009)

Anja Breiler: "Zentrale des Terrors" - Gefangen in Berlin-Hohenschönhausen (2008)

Christopher Edel: Die Kooperation des Ministeriums für Staatssicherheit mit der RAF. Das Beispiel Silke Maier-Witt (2008)

Frederike Schmidt: Die Lehrerin im Spiegel der erzählenden Literatur der DDR. Zur Darstellung weiblicher Lehrerfiguren 1950-1968 (2008)

Begutachtete Staatsexamen:

Claus Puchta: Hitler und die Großindustrie. War Hitler eine Marionette der Großindustrie? (2017)

Hanna Friederike Suhling: Freizeit im Faschismus. Deutschland und Italien im Vergleich (2011)

Melanie Waschkowski: Frauen und Freimaurer: Gab es ein konsequentes Verbot von Frauen bei den Freimaurern? (2009)

Mitgliedschaften

Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands

Arbeitsgemeinschaft für Angewandte Geschichte/Public History im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands

German Labour History Association

Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung

Freunde und Förderer des Stadtmuseums Oldenburg

Oldenburgische Museumsgesellschaft

Webmgxasthlp3er (sa.neumann@pcysmuol.dnlpvebi) (Stand: 23.11.2018)