Navigation

Kontakt

Institut für Germanistik  (» Postanschrift)

A10 1-115 (» Adresse und Lageplan )

dienstags von 14:30-15:30 Uhr, Anmeldung über Stud.IP

+49 441 798-2348  (F&P

Prof. Dr. Nanna Fuhrhop

Deutsche Sprache unter Einschluss von Sprachtheorie und Sprachgeschichte

Curriculum Vitae

Akademischer Werdegang

1. September 2007 Ernennung zur Universitätsprofessorin an der Universität Oldenburg
6. Januar 2005 Habilitation an der Universität Potsdam
Habilitationsschrift: Wortartige Zwischenfälle
8. Juli 1997 Promotion an der Freien Universität Berlin
Dissertation: Grenzfälle morphologischer Einheiten
24. Feb. 1994 Magister an der Freien Universität Berlin
Magisterarbeit: Suffixreanalyse im Deutschen

Beschäftigungen

seit 1. September 2007 Professorin für ‚Deutsche Sprache unter Einschluss von Sprachtheorie und Sprachgeschichte’, Oldenburg
SoSe 07 Vertretung der Professur ‚Deutsche Sprache unter Einschluss von Sprachtheorie und Sprachgeschichte’, Oldenburg
WS 06/07 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Siegen
SoSe 06 Vertretung der Professur ‚Deutsche Sprache unter Einschluss von Sprachtheorie und Sprachgeschichte’, Oldenburg
WS 05/06 Vertretung der Professur ‚Deutsche Gegenwartssprache’, Potsdam
1998-2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Potsdam, Institut für Germanistik
1994-2003

Mitarbeiterin am Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft Berlin, bis 1995 Forschungsschwerpunkt Allgemeine Sprachwissenschaft

    davon:

    1997-2003 ‚Morphologische Markiertheit und Komplexität im Sprachwandel‘,
Leitung: Wolfgang Ullrich Wurzel & Peter Eisenberg
    1996-2000 Projekt ‚Diachronische Adäquatheitsbedingungen an Grammatiktheorien’,
Leitung: Wolfgang Ullrich Wurzel & Karin Donhauser

Forschungsaufenthalte im Ausland

2000 6-monatiger Forschungsaufenthalt bei Mark Aronoff, Stony Brook, New York mit einem Stipendium des DAAD
März 1995 Forschungsaufenthalt bei Wolfgang Ulrich Dressler (Wien)

Preise und Stipendien

2006 Urkunde für ‚Hervorragende Ergebnisse in der Lehrveranstaltungsevaluation’, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
2005 Preisträgerin des Hugo-Moser-Preises
2000 DAAD-Auslandsstipendium für Postdoktoranden

Ämter in wissenschaftlichen Organisationen

2003-2005 Gewähltes Beiratsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft

Akademische Selbstverwaltung an der Universität Oldenburg

2014-2016 Vizedirektorin ‚Forschung‘ im Didaktischen Zentrum
2013-2015 von den Dekanen eingesetzte Schreibgruppe Qualitätsoffensive Lehrerbildung
seit 2016 im Wissenschaftlichen Leitungsteam des geförderten Projekts ‚OLE+‘ (Oldenburger Lehrerbildung)
seit 2016 Mitglied in der ‚Fakultären Entwicklungsgruppe Lehrerbildung‘ der Fakultät III  
seit 2017 Fakultätsratsmitglied
seit 1.4.2011 Senatorin im Akademischen Senat
seitdem auch Listenführerin „Demokratische Hochschule“
2009-2011 Institutsdirektorin
2009-2011 stellvertretendes Senatsmitglied
seit 2009 stellvertretendes Fakultätsratsmitglied
seit 1.4.2007 Modulverantwortliche für Bachelor- und Mastermodule
2007-2011 &
2013-2015
Institutsratsmitglied

Studium

1991 Studium an der Universität Stuttgart
1987-1994 Studium an der Freien Universität Berlin:
Hauptfach: Allgemeine und Germanistische Linguistik
    Nebenfächer: Neuere deutsche Literatur, Bibliothekswissenschaft

Schule

5. 7. 1987 Abitur am Friedrich-Ebert-Gymnasium Berlin-Wilmersdorf
1980-1987 Friedrich-Ebert-Gymnasium, Berlin-Wilmersdorf
1978-1980 Mühlenau-Grundschule, Berlin-Zehlendorf
1974-1977 Grundschule Wolfenbütteler Straße, Braunschweig

Publikationen

(chronologisch, Monographien fett gesetzt)               

Im Erscheinen:

 

 

& Berg, Kristian; Bredel, Ursula; Schreiber, Niklas: Was determiniert das Vorfeldkomma?

Untersuchungen zur Verteilung einer nicht-standardisierten Kommatierung. In: Linguistische Berichte

& Niklas Schreiber: Die vereinfachte Syntax der Literaten. In: Brüggemann, Jörn; Mesch, Birgit (Hrsg.): Sprache als Herausforderung – Literatur als Ziel.

& Sarah Olthoff: Nanna Fuhrhop & Sarah Zweers: Komposita als Herausforderung in Schulbuchtexten? In: Butler, Martin; Goschler, Juliana: Sprachsensibler Unterricht. Springer-Verlag.

2018  
 

& Astrid Müller: Wörter bilden und verstehen. Basisartikel Praxis Deutsch 271.

Graphematik des Deutschen im europäischen Vergleich. In: Angelika Wöllstein, Peter Gallmann, Mechthild Habermann und Manfred Krifka (Hrsg.): Grammatiktheorie und Empirie in der germanistischen Linguistik. Berlin: de Gruyter, S.585.613.

2017     
 

Getrennt- und Zusammenschreibung. In: Jürgen Baurmann, Clemens Kammler, Astrid Müller (Hrsg.): Handbuch Deutschunterricht Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens, S. 276-279.

Die Schreibung des Verbsuffixes -ier(en) in System, Erwerb, Geschichte. In: Rautenberg, Iris; Helms, Stefanie (Hrsg.): Der Erwerb schriftsprachlicher Kompetenzen. , S. 253-269.

Bredel, Ursula; Fuhrhop, Nanna; Noack Christina: Wie Kinder lesen und schreiben lernen. Tübingen: Francke. 2. Auflage.

Sichtbare Morphologie in der Flexion der starken und unregelmäßigen Verben im Deutschen und Englischen. In: Fuhrhop, Nanna; Szczepaniak, Renata; Schmidt, Karsten (Hrsg.): Sichtbare und hörbare Morphologie. Berlin: de Gruyter, S. 43-76.

2016  
 

Fuhrhop, Nanna & Martina Werner: Die Zukunft der Derivation oder: Derivation 2.0. In: Linguistik online 77/3 (2016)

Fuhrhop, Nanna & Rebecca Caroll & Catharina Drews & Esther Ruigendijk: Sind die Buchstabenformen eine Lesehilfe? In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes Heft 2/ 2016, S. 119-128.

Fuhrhop, Nanna & Niklas Schreiber: Graphematische Lesehilfen. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes Heft 2/ 2016, S. 129-146. 

Fuhrhop, Nanna & Franziska Buchmann: Graphematische Silbe In: Domahs, Ulrike & Beatrice Primus: Handbuch Laut, Gebärde, Buchstabe. Berlin: de Gruyter. S. 356-376.

Fuhrhop, Nanna & Franziska Buchmann – -ier(en) vs. -ir(en). Die Verbendung und ihre Schreibung in Geschichte und Erwerb. In: Klein, Wolf-Peter & Sven Staffelt: Die Kodifizierung der Sprache. Strukturen, Funktionen, Konsequenzen. Würzburger elektronische sprachwissenschaftliche Arbeiten (WespA 17) https://opus.bibliothek.uni-wuerzburg.de/frontdoor/index/index/docId/13808

Fuhrhop, Nanna: Mit 26 Buchstaben Welten bauen. In: Schmitz, Colleen M. & Judith Weiss (Hgg.): Sprache. Ein Lesebuch von A-Z. Perspektiven aus Literatur, Forschung und Gesellschaft. Herausgegeben für das Deutsche Hygiene-Museum Dresden und die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, S. 38-41.

Fuhrhop, Nanna & Oliver Teuber: Orthographisches Wissen und orthographisches Können. Ist ein sinnvoller Studieneingangstest möglich? Eingeladener Beitrag zur Debatte „Brauchen wir einen Studieneingangstest Deutsch?“. In: Didaktik Deutsch 40: 13-15.

2015  
 

Fuhrhop, Nanna & Sebastian Kürschner: Linking Elements in Germanic. In: Müller, Peter O. / Ohnheiser, Ingeborg / Olsen, Susan / Rainer, Franz (eds.): Word-Formation. An International Handbook of the Languages of Europe. Berlin: de Gruyter, S. 568–582.

Fuhrhop, Nanna: Morphemkonstanz bei starken Verben: Wie weit reichen unsere Schreibprinzipien? In: Mesch, Birgit; Rothstein, Björn (Hrsg.): Was tun mit dem Verb? Berlin: de Gruyter, S. 151-168.

Fuhrhop, Nanna & Franziska Buchmann: Das Wort in der (Recht-)Schreibung. In: Haß, Ulrike & Storjohann, Petra (Hrsg.): Handbuch Wort und Wortschatz. Handbücher Sprachwissen Band 3. Berlin: de Gruyter, S. 413-438.

Fuhrhop, Nanna: Leerzeichen und ihre Funktion. In: Rechtschreiben für Leser. Deutschunterricht 5-15. S. 18-21.

Fuhrhop, Nanna & Niklas Schreiber (2015): Hauptgleis – Nebengleis – Weiche. Wie wir Einschübe sichtbar machen. In: Praxis Deutsch 254: 48-53.

Orthografie. 4. Auflage. Heidelberg: Winter.

2014  
 

Fuhrhop, Nanna: Orthographieunterricht ohne Sprachwissenschaft. In: Neef, Martin; Lang-Groth, Imke, Borgwaldt, Susanne; Forster, Iris: Skandal im Sprachbezirk. Frankfurt am Main: Peter Lang, S. 193-210.

Berg, Kristian & Franziska Buchmann & Katharina Dybiec  & Nanna Fuhrhop: The interface between morphology and graphemics.  In: WLL (Written Language and Literacy), S. 282-307.

Fuhrhop, Nanna & Karsten Schmidt: Die zunehmende Profilierung der Schreibsilbe in der Geschichte des Deutschen. In: PBB 136 (4), S. 538-568.

Wörter der Woche, online-Übung mit Niklas Schreiber

2013  
 

Fuhrhop, Nanna & Peters, Jörg: Einführung in die Phonologie und Graphematik. Stuttgart: Metzler.

Eisenberg, Peter (2013) Grundriss der deutschen Grammatik: Das Wort. 4. Auflage. Unter Mitarbeit von Nanna Fuhrhop. Stuttgart: Metzler.

Fuhrhop, Nanna & Sayatz, Ulrike: Vom Video überwacht – videoüberwacht. Getrennt- und Zusammenschreibung von Partizip-II-Konstruktionen. In: Deutsch 5-10. Getrennt oder zusammen?, S. 22-25.

2012  
 

Fuhrhop, Nanna & Müller, Astrid: Fremdwörter in der deutschen Sprache. In: Praxis Deutsch 235 (Basisartikel), S. 4-13.

Fuhrhop, Nanna & Müller, Astrid (Hrsg.): Praxis Deutsch 235: Fremdwörter.

Fuhrhop, Nanna & Barghorn, Rebecca: Prinzipien der Wortschreibung im Deutschen und Englischen am Beispiel der Schreibdiphthonge und der Doppelkonsonanten. In: Gunkel, Lutz/ Zifonun, Gisela (Hrsg.): Deutsch im Sprachvergleich. Grammatische Kontraste und Konvergenzen, S. 135-160 (=Jahrbuch des Instituts für Deutsche Sprache 2011).

Satz des Tages, online-Übung mit Niklas Schreiber

2011  
 

& Bredel, Ursula; Noack Christina: Wie Kinder lesen und schreiben lernen. Tübingen: Francke.

Berg, Kristian/ Fuhrhop, Nanna: Komplexe Silbenkernschreibungen im Englischen im Vergleich mit dem Deutschen. In: Linguistische Berichte 228, S. 443-466.

Fuhrhop, Nanna/ Buchmann, Franziska/ Berg, Kristian: The length hierarchy and the graphematic syllable. Evidence from German and English. In: Written Language & Literacy 14 (2), S. 275-292.

System der Getrennt- und Zusammenschreibung. In: Bredel, Ursula (Hrsg.): Weiterführender Orthographieunterricht. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, S. 107-128 (=Deutschunterricht in Theorie und Praxis. 10 Bände, hrsg. von Winfried Ulrich, Band 5).

Fremdwortschreibung. In: Bredel, Ursula (Hrsg.): Weiterführender Orthographieunterricht. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, S. 145-163 (=Deutschunterricht in Theorie und Praxis. 10 Bände, hrsg. von Winfried Ulrich, Band 5).

Grammatik verstehen lernen - Grammatik sehen lernen. In: Köpcke, Klaus-Michael & Ziegler, Arne (Hrsg.): Grammatik - Lehren, Lernen, Verstehen. Zugänge zur Grammatik des Gegenwartsdeutschen. Berlin: de Gruyter, S. 307-323 (=Reihe Germanistische Linguistik 293).

The interaction between morphology and syntax exhibited by the German writing system. In: Nolda, Andreas & Teuber, Oliver (Hrsg.): Syntax and Morphology Multidimensional. Berlin: de Gruyter, S. 259-287 (=Interface Explorations 24).

Erbsen_suppe kann man zusammen- oder getrennt, groß- oder kleinschreiben. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 2011/1, S. 51-65.

Fuhrhop, Nanna  & Buchmann, Franziska: Buchstabenformen und ihre Relevanz für eine Schriftgrammatik. Erwiderung auf einige Thesen von Oliver Rezec. In: Linguisitsche Berichte 225, S. 77-88.

2010     
 

Grammatik der Schrift. Zur Etablierung der Schrift­­systemforschung in den Sprachwissen­   schaf­­­ten. In: Stolz, Thomas; Ruigendijk, Esther; Trabant, Jürgen (Hrsg.): Linguistik im            Nordwesten: 17-28

Getrennt- und Zusammenschreibung: Kern und Peripherie. In: Ursula Bredel; Astrid Müller;  Gabriele Hinney: Schriftsystem und Schrifterwerb. Linguistisch – Didaktisch – Empirisch. Berlin: de Gruyter: 235-257.

Nanna Fuhrhop & Petra Vogel: Analytisches und Synthetisches im deutschen Superlativ. In: Bittner, Dagmar & Gaeta, Livio: Kodierungstechniken im Wandel. Das Zusammenspiel von Analytik und Synthese im Gegenwartsdeutschen. Berlin: de Gruyter: 83-97.

Nanna Fuhrhop & Astrid Müller: Schriftstrukturen entdecken. Basisartikel. In: Praxis Deutsch 221: 4-13.

Nanna Fuhrhop & Astrid Müller: Methode, metot oder metoda? Unterrichtsmodell. In: Praxis Deutsch 221: 42-49.

2009  
 

Fuhrhop, Nanna & Buchmann, Franziska: Die Längenhierarchie. Zum Bau der graphematischen Silbe. Linguistische Berichte 218: 127-155.

Orthografie. 3. Auflage. Heidelberg: Winter.

2008  
 

Das graphematische Wort (im Deutschen): Eine erste Annäherung. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 27/2: 189-228.

Die Grammatik der Schrift. Oldenburg: Ibis-Verlag.

2007  
 

Zwischen Wort und Syntagma. Zur grammatischen Fundierung der Getrennt- und Zusammenschreibung. Tübingen: Niemeyer (Linguistische Arbeiten).

Eisenberg, Peter & Fuhrhop, Nanna: Schulgraphematik und Orthographie. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 26 (Jubiläumsheft): 15-41.

Nominale: flektiert und unflektiert. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik 34.3: 267-285.

Verbkomposita im Deutschen. In: Métrich, René & Kauffer, Maurice: Verbale Wortbildung im Deutschen: 49-58.

2006  
 

Erfolg versprechend oder erfolgversprechend? (Zur Getrennt- und Zusammenschreibung. Modell 9./10. Schuljahr (2006). In: Praxis Deutsch: Orthografische Zweifelsfälle. 198/ 33. Jahrgang

Fuhrhop, Nanna & Thieroff, Rolf: Was ist ein Attribut?, ZGL 33.2005: 306-342

Orthografie. 2. Auflage. Heidelberg: Winter

Fuhrhop, Nanna & Isele, Inga: Schreibungen mit Partizip I: Wissenschaftliche Fundierung und didaktische Umsetzung. In: Bredel, Ursula, Günther, Hartmut (Hrsg.): Orthographietheorie und Rechtschreibunterricht. Tübingen: Niemeyer: 165-182 2006

2005  
  Orthografie. Kurze Einführungen in die Germanistische Linguistik. Band 1. Heidelberg: Winter
2004  
  Wortartige Zwischenfälle. Habilitationsschrift Universität Potsdam
2003  
 

Infinitivverben. In: Claudia Maienborn (Hrsg.): (A)symmetrien – (A)Symmetries. Beiträge zu Ehren von Ewald Lang. Tübingen: Stauffenburg: 99-114

‚Berliner‘ Luft und ‚Potsdamer‘ Bürgermeister: Zur Grammatik der Stadtadjektive. In: Linguistische Berichte 193: 91-108

2002  
  Aronoff, Mark & Fuhrhop, Nanna: Restricting suffix combinations in German and English: Closing suffixes and the monosuffix constraint. In: Natural Language and Linguistic Theory: 451-490
2001  
  ‚Berliner‘ Ballen und ‚Potsdamer‘ Bürgermeister – Substantive oder Adjektive? In: ZAS PiL 21: 45-58
2000  
 

Nanna Fuhrhop & Teuber, Oliver: Das Partizip 1 als adjektivischer Infinitiv. In: Bittner, Andreas; Bittner, Dagmar; Köpcke, Klaus-Michael: Angemessene Strukturen: Systemorganisation in Pho­no­logie, Morphologie und Syntax. Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms, 173-190

Zeigen Fugenelemente die Morphologisierung von Komposita? In: Thieroff, Rolf; Tamrat, Matthias, Fuhrhop, Nanna; Teuber, Oliver: Deutsche Grammatik in Theorie und Praxis. Für Peter Eisenberg. Tübingen, Niemeyer, 201-213

Nanna Fuhrhop & Oliver Teuber: Das Partizip 1 im Deutschen. In: ZAS Pil 16: 100-114

Morphologische Komplexität und ihr Einfluß auf weitere morphologische Prozesse. In: ZAS PiL 15: 60-67

1998  
 

Grenzfälle morphologischer Einheiten. Tübingen: Stauffenburg

A derivational analysis of foreign stems - A change in the process of becoming German and its theoretical interpretation. In: ZAS PiL 13: 38-44

1997  
  Dissertation ‚Grenzfälle morphologischer Einheiten‘, FU Berlin
1996  
  Fugenelemente. In: Lang, Ewald; Gisela Zifonun: Deutsch – typologisch. Institut für deutsche Sprache – Jahrbuch 1995. Berlin: 525-550
1995  
  & Steinitz, Renate, Wurzel, Wolfgang Ullrich: Tut das wirklich Not oder: Aufwändiger Zierrat? Zur geplanten Rechtschreibreform. In: ZGL 1995:202-206

Sonstige Publikationen

 

Rezension: Hans-Georg Müller (2016): Der Majuskelgebrauch im Deutschen. Groß- und Kleinschreibung. Theoretisch, empirisch, ontogenetisch. In: ZRS 2017; 9(1–2). S. 128–132.

Rezension: Ludger Hoffmann (Hrsg. 2007): Deutsche Wortarten. de Gruyter Lexikon. Berlin/ New York: Walter de Gruyter.  In: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) 82, S. 235-244.

Rezension (mit Franziska Buchmann): Dieter Nerius: Deutsche Orthographie. 4. Auflage. ZRS

Rezension: Ursula Bredel: Die Interpunktion des Deutschen. ZRS.

Rezension (mit Robert Langner): Damaris Nübling u.a.: Historische Sprachwissenschaft des Deutschen. ZS 26/1: 136-138

2003  
 

Tagungsbericht zur Arbeitsgruppe ‚Sprachwissen im Konflikt. Sprachliche Zweifelsfälle zwischen Linguistik und Sprachnorm.’ DGfS-Jahrestagung, München 2003. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik 31: 299-303

2001  
  Protagonist der Natürlichen Morphologie, Zum Tode von Wolfgang Ullrich Wurzel, http://www.leibniz-sozietaet.de/nekrologe/wurzel1.htm 
1996     
  Ein völlig neues Bild der Sprache. Zum 150. Geburtstag des germanistischen Sprachwissenschaftlers Hermann Paul/ Mitbegründer der modernen Linguistik. In: Der Tagesspiegel, 13. August: 21
1994  
  Rezension: Thomas Becker, Analogie und morphologische Theorie, München 1990. In: STUF Sprachtypologie und Universalienforschung 47/1: 58-60

Herausgebertätigkeiten

2018  
  Fuhrhop, Nanna; Müller, Astrid: Wörter bilden und verstehen. Praxis Deutsch 271.
2017  
  Fuhrhop, Nanna; Szczepaniak, Renata; Schmidt, Karsten (Hrsg.): Sichtbare und hörbare Morphologie. Berlin: de Gruyter
2016  
  Nanna Fuhrhop & Tobias Mundhenk: Der Gute Leser. Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes Heft 2 (2016), 63. Jahrgang.
2014   
  Berg, Kristian; Buchmann, Franziska; Fuhrhop, Nanna: ‚The Architecture of Writing Systems‘, Written Language and Literacy.
2012  
  Nanna Fuhrhop & Astrid Müller. Fremdwörter. Praxis Deutsch 235.
2010  
  Nanna Fuhrhop & Astrid Müller: Schriftstrukturen entdecken. Praxis Deutsch 221.
2007  
  Nanna Fuhrhop & Rüdiger Harnisch: Nominale: flektiert und unflektiert. Zeitschrift für Germanistische Linguistik 34.
2000  
  Thieroff, Rolf; Tamrat, Matthias; Fuhrhop, Nanna; Teuber, Oliver: Deutsche Grammatik in Theorie und Praxis. Für Peter Eisenberg. Tübingen, Niemeyer
1998  
  Matthias Butt & Nanna Fuhrhop: Variation und Stabilität in der Wortstruktur im Deutschen und anderen Sprachen. Hildesheim: Georg Olms
1994-2000  
  Mitherausgabe der ZAS PiL (Zentrum für Allgemeine Sprachwisssenschaft – Papers in Linguistics)

Gutachtertätigkeit

seit 2016  
  im Gutachterrat ‚Zeitschrift für Wortbildung – Journal of Word-Formation‘
seit 2016  
  im Gutachterrat von ‚Written Language and Literacy‘
seit 2015  
  ‚Morphology‘
seit 2003  
 

im Gutachterrat von Linguistik-online

verschiedene Gutachten für verschiedene Zeitschriften (ZS, LB, Morphology, …) , DFG, Stiftungen, Sammelbände … und externe Gutachten (Berufungen)

Vorträge

2018  
 

Visible Morphology – Stem spelling, affix spelling, morphological patterns. Tagung ‘Visible Morphology’ Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst.

Schriftgrammatik 1968 und heute. Im Rahmen der Ringvorlesung ‚1968 und die Linguistik‘, TU Braunschweig, Juni 2018.

Schwierige Stellen bei Hölderlin – syntaktisch gedeutet. 2 Vorträge/Arbeitsgruppenleitung auf der Hölderlin-Jahrestagung. Tübingen, Mai 2018.

2017  
 

Sichtbare Morphologie – Kein Ende in Sicht. Gastvortrag im Kooperationsseminar Fachwissenschaft/Fachdidaktik (Szczepaniak/Bangel), April 2017, Universität Hamburg.

Die vereinfachte Syntax der Literaten. Tagung: Sprache als Herausforderung – Literatur als Ziel. Universität Oldenburg. November.

2016  
 

Wortbildung 2.0 – Wandelt sich die Wortbildung von statisch zu dynamisch? Eingeladener Gastvortrag Hildesheim.        

Visible Morphology – Strong and irregular verbs in German and English. Keynote bei ‘LitCo – Literacies in Contact’, Workshop III, Kassel

Silbenkerne im Spannungsfeld zwischen Laut und Schrift oder: Silbenkerne als modalitätsübergreifende Einheit. Vortrag DGfS-Jahrestagung. AG 9 (Martin Evertz, Frank Kirchhoff) Geschriebene und gesprochene Sprache als Modalitäten eines Sprachsystems

2015  
 

herunterfahren zu Rüdiger. Colloquium anlässlich des Geburtstages von Rüdiger Harnisch. Passau Mai (nur ideell teilgenommen wegen Bahnstreik, Veröffentlichung in Vorbereitung)

& Franziska Buchmann: Die Fremdwortschreibung im Spiegel der Kodifizierung. Tagung ‚Die Kodifizierung der Sprache‘, Würzburg, Februar.

& Franziska Buchmann: Was ist normal in der Fremdwortschreibung? AG ‚Normalität in der Sprache‘

Fremdwortschreibung. Die Schreibung des Verbsuffixes -ier(en) in System, Erwerb, Geschichte. Tagung ‚Der Erwerb schriftsprachlicher Kompetenzen: empirische Befunde, didaktische Konsequenzen, Förderperspektiven. Hildesheim. September.

2014  
 

Wortbildung 2.0. Oldenburg: Nordwestdeutsches Linguistisches Kolloquium, Dezember.

& Franziska Buchmann: Wie die Fremdwortschreibung wurde, was sie ist.  Oldenburg: Nordwestdeutsches Linguistisches Kolloquium, Dezember.

Wortbildung 2.0. Gastvortrag Osnabrück, Dezember.

Das deutsche Schriftsystem aus graphematischer Perspektive. Eingeladener Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Schrift: Variation – Wandel – Erwerb“

Mit 26 Buchstaben die Welt bauen. Eingeladene Kinderuni am Hygiene-Museum in Dresden.

Morphologische Schreibungen. Eingeladener Gastvortrag Universität Leipzig.

& Martina Werner: Einige gewagte Thesen zur Zukunft der Wortbildung. Bern: Tagung zur Wortbildung, Juni.

Sprachwandel oder Sprachverfall? Sommerhochschule Leer.

Teilnahme am Streitgespräch: Hochschulgermanistik und Lehrerausbildung. Der Beitrag des Instituts für Gemanistik im Rahmen der Festlichkeiten zum 40jährigen Bestehung der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg.

Sichtbare Morphologie. Eingeladener Gastvortrag Universität Passau

2013  
 

& Kristian Berg: Profiles orthographiques – Ein Leitfaden zum Fragebogen von Beatrice Primus. Colloquium anlässlich des Geburtstages von Beatrice Primus. Köln, September.

Wie Kinder lesen und schreiben lernen. Im Rahmen der Reihe: Auf dem Weg zum Lernen. Evangelische Familienbildungsstätte, Stadtbibliothek Oldenburg. Februar.

Getrennt- und Zusammenschreibung. Lehrerinformationstagung. DGfS-Jahrestagung. Potsdam.

Morphologie in der Schrift. Eingeladener Gastvortrag Universität Saarbrücken.

2012  
 

Morphemkonstanz: Wie weit reichen unsere Schreibprinzipien? Am Beispiel der starken Verben im Deutschen. Bochum: Verben und ihre Didaktik.

Morphemkonstanz bei starken Verben im Deutschen und Englischen. Münster: Zwischen Genus(s) und Kontrolle. Tagung aus Anlass des 60. Geburtstages von Klaus-Michael Köpcke.

Postergruppe: Morphological Writing Principles in English (and German) – Inflection, Derivation, Compounding. WLL-Tagung 2012 in Oldenburg

2011  
 

Schriftgrammatik - ein neues Forschungsgebiet der (germanistischen) Sprachwissenschaft.  Gesellschaft für Deutsche Sprache. Czernowitz (Ukraine),  22. November, und Kamjanets-Podilskij, 23. November.

Die Längenhierarchie. Zum Bau der graphematischen Silbe. Jurij-Fedkowytsch-Universität Czernowitz (Ukraine), 22. November.

Das graphematische Wort: Wie viel Grammatik zeigt es und wie viel Grammatik verdeckt es? DGfS-Jahrestagung. AG Wort oder Phrase. Februar, Göttingen.

& Rebecca Barghorn: Prinzipien der Wortschreibung im Deutschen und Englischen. IdS- Jahrestagung 'Deutsch im Sprachvergleich'. März, Mannheim.

Sprachwissenschaft und Orthographie - ein skandalöses Verhältnis?  Im Rahmen der Ringvorlesung 'Skandal im Sprachbezirk'. April, Braunschweig.

2010  
 

& Kristian Berg: Deutsche und englische Schreib- und Sprechdiphthonge. DGfS-Jahrestagung: Berlin, Februar.

& Kristian Berg: Vowel graphemes: In search of a definition and a (better) name. 7th AWLL international workshop on writing. September/ Oktober: Paris

2009  
 

‚Grammatik sehen lernen‘ auf der Tagung ‚Grammatik verstehen lernen‘, Graz, November.

Die Längenhierarchie. Zum Bau der graphematischen Silbe, Gastvortrag in Köln,  Februar.

Die Form am schönsten. Gastvortrag Breslau: Oktober.  

Die Schrift – der Schlüssel zur Welt. Kinderuni, Universität Oldenburg.

2008  
 

Die Erweiterung der syntaktischen Möglichkeiten durch unflektierte Formen. Deutsche Sprachwissenschaft in Italien. AG 5. Februar.

& Franziska Buchmann ‚The Letter Length Hierarchy‘, Typology of Writing Systems, Sixth International Workshop on Writing Systems. Braunschweig, September.  

Ikonizität in der Schrift. Colloquium Ikonizität in der Sprachwissenschaft. Bremen. Juni.

Die Grammatik der Schrift. 1. Nordwestdeutsches Linguistisches Kolloquium. Universität Bremen, Oktober.

Die Längenhierarchie, Gastvortrag in Osnabrück. Dezember.

2007  
 

Das graphematische Wort (im Deutschen).  Eingeladener Gastvortrag Universität Bamberg, Januar.

Das graphematische Wort. DGfS-Tagung. Siegen.

2006  
 

Unflektiertheit durch die Wortarten, 1. ZGL-Colloquium Berlin, Februar

Das Zusammenspiel von Morphologie und Syntax in der Schreibung des Deutschen. DGfS-Jahrestagung Bielefeld, Februar

Das graphematische Wort im Deutschen. Sprachwissenschaftliches Colloquium. Universität Siegen. November

Verbkomposita im Deutschen. Agrégationscolloquium, Nancy.

2005  
 

Zur grammatischen Fundierung der Getrennt- und Zusammenschreibung. Tagung ‚Linguistik für die Schule’, Mainz, Juli

Sind Adjektivkomposita unterdeterminiert? DGfS-Jahrestagung Köln

Auslautverhärtung im System des Deutschen. Wissenschaftlicher Vortrag im Rahmen des Habilitationsverfahrens, Universität Potsdam

2004  
 

& Inga Isele: Schreibungen mit Partizip I: Wissenschaftliche Fundierung und didaktische Umsetzung. DGfS-Jahrestagung, Februar, Mainz

Zusammenschreibungen: Zwischen Kompositum und Syntax – radfahren, weichkochen und schwerverständlich, Gastvortrag, Juni, Saarbrücken

2003  
  Rad fahren und radfahren: Zweifelsfall in der Grammatik - Zweifelsfall in der Schreibung. DGfS-Jahrestagung, Februar, München
2001  
  & Mark Aronoff: Restricting suffix combinations in German and English: Closing suffixes and the monosuffix constraint. Januar, Nijmegen
2000  
 

Closing suffixes and reopening elements in German, Stony Brook

Suffix-reanalysis in German, Stony Brook

The morphological integration of foreign words in German, Stony Brook

& Mark Aronoff: The prevention of certain suffix combinations: Closing suffixes in German and the monosuffix constraint in English, Stony Brook

Beschränkungen von Suffixkombinationen im Deutschen und Englischen: Schließende Suffixe und der Monosuffix Constraint, ZAS Berlin & ‚Historische Linguistik und Grammatiktheorien V‘, ZAS

1999  
 

Komplexe Erstglieder und komplexe Basen und ihr spezielles Verhalten in Komposition und Derivation, 21. DGfS-Jahrestagung Konstanz, AG ‚Morphologischer Wandel’

Morphologische Komplexität und ihr Einfluß auf weitere morphologische Prozesse, SFB-Kolloquium, Köln

& Oliver Teuber: Das Partizip I im Deutschen, ‚Historische Linguistik und Grammatik­theorien IV‘, Berlin

1998  
  Komplexe Erstglieder und komplexe Basen – Ein spezieller Wandel in Komposition und Derivation. Arbeitstagung ‚Historische Linguistik und Grammatik­theorien III’, Berlin
1997  
 

Zeigen Fugenelemente die Morphologisierung von Komposita?‚ 4. Grammatisches Colloquium‘, Universität Potsdam & Tagung ‚Grammatiktheorien und historische Linguistik II’, ZAS Berlin

Länder und ihre Einwohner: Die Vorhersagbarkeit der Bildungen, Gastvortrag Universität Hannover

Grenzfälle morphologischer Einheiten, Gastvortrag Universität Köln

1996  
  Derivationelle Analyse von fremden Wörtern, Tagung ‚Grammatiktheorien und historische Linguistik I‘, ZAS Berlin
1995  
 

Probleme der morphologischen Segmentierung: Länder und ihre Einwohner, 3. Grammatisches Colloquium, Universität Potsdam

Fugenelemente, ‚Jahrestagung des Instituts für deutsche Sprache‘, Mannheim & Gastvortrag Universität

Einzelne Probleme der Rechtschreibreform, Verband der Übersetzer und Dolmetscher, Berlin

1994  
  Suffix-reanalysis in German, ‚The Sixth International Morphological Meeting‘, Szombathely

Arbeitsgruppen und Tagungen

2014  
  & Renata Szczepaniak: Sichtbare und hörbare Morphologie. AG DGfS-Jahrestagung. Marburg
2012  
  Jahrestagung der Association of Written Language and Literacy (AWLL) in Oldenburg.
2010  
  & Jörg Peters: Von der Schrift zur Sprache. Der Einfluss der Schrift auf die Beschreibung und den Gebrauch der Sprache. AG DGfS-Jahrestagung. Berlin. 
2007  
  & Beatrice Primus.  Schrift. System. Variation. AG DGfS-Jahrestagung Siegen
2006  
  1. Colloquium der ZGL, „Nominale: Flektiert und unflektiert“, Berlin, Februar 2006, gemeinsam mit Rüdiger Harnisch (Passau)
2002  
  & Anke Lüdeling Integration fremder Wörter, AG DGfS-Jahrestagung Mannheim
2001  
  Mitorganisation der Tagung ‚Grammatiktheorien und historische Linguistik VI: Wolfgang Ullrich Wurzel in memoriam‘, ZAS
2000  
  Mitorganisation der Tagung ‚Grammatiktheorien und historische Linguistik V‘, ZAS
1999  
 

Mitorganisation der Tagung ‚Grammatiktheorien und historische Linguistik IV: Komplexe Wörter und einfache Sätze‘, ZAS

& Rüdiger Harnisch: Morphologischer Wandel. AG DGfS-Jahrestagung, Konstanz

1998  
  Mitorganisation der Tagung ‚Grammatiktheorien und historische Linguistik III‘, ZAS
1997  
  Mitorganisation der Tagung ‚Grammatiktheorien und historische Linguistik II‘, ZAS
1995  
  & Matthias Butt Varietäten und Wortstruktur, AG DGfS-Jahrestagung, Göttingen

Lehre

BM – Basismodul, AM – Aufbaumodul, MM – Mastermodul

Graphematischer Lesekreis seit 2008 jedes Semester inklusive vorlesungsfreie Zeit

 

2018  
 

Vorlesung (BM) ‚Sprache und Kultur‘, WS 18/19
Vorlesung (MM) ‚Sprachstrukturelle Grundlagen für den GHR-Bereich‘, WS 17/18
Seminar (MM): ‚Sichtbare Morphologie‘, WS 18/19
Seminar (MM): ‚Das Fremdwort im Deutschen‘, WS 18/19
Seminar (MM): ‚Graphematik‘, WS 18/19
Seminar (MM): ‚Komposition‘, SoSe 18
Seminar (BM): ‚Graphematik‘, SoSe 18
Seminar & Übung (AM): ‚Syntax‘, SoSe 18
Bachelor-Master-Abschlussmodul, SoSe 18

2017  
 

Vorlesung ‚Wortbildung‘ (MM), SoSe 17
Vorlesung ‚Syntax‘ (MM), SoSe 17
Bachelor-Master-Abschlussmodul, SoSe 17
Forschungsmodul, SoSe 17
Vorlesung (BM) ‚Sprache und Kultur‘, WS 17/18
Vorlesung (MM) ‚Grammatik der Schrift‘, WS 17/18
Seminar & Übung (AM): ‚Syntax‘, WS 17/18
Beteiligung an Seminar und Vorlesung (MM) ‚Sprachdynamik‘, WS 17/18

2016  
 

Vorlesung (BM) ‚Sprache und Kultur‘, WS 16/17
Vorlesung ‚Zweifelsfälle der deutschen Sprache – weil das ist doch wegen den Regeln schlecht‘, Fakultätsmodul, WS 16/17
Seminar (MM) ‚Graphematischer Wandel‘
Seminar (MM) ‚Grammatik der Schrift‘
Vorlesung (MM) ‚Sprachstrukturelle Grundlagen für den GHR-Bereich‘, WS 16/17

2015  
 

Vorlesung (BM) ‚Sprache und Kultur‘ (doppelt), WS 15/16
Seminar (MM) ‚Interpunktion‘
Vorlesung (MM) ‚Sprachstrukturelle Grundlagen für den GHR-Bereich‘, WS 15/16
Seminar & Übung (AM): ‚Syntax‘, SoSe 15 (7 Wochen Vertretung für Elternzeit)
Beteiligung an Seminar und Vorlesung (MM) ‚Sprachdynamik‘, WS 15/16
Vorlesung (MM): ‚Das Fremdwort im Deutschen‘, SoSe 15
Seminar & Übung (AM): ‚Syntax‘, SoSe 15
Seminar (BM) ‚Graphematik‘, SoSe 15
Bachelor-Master-Abschlussmodul, SoSe 15

2014  
 

Vorlesung (MM): ‚Grammatik der Schrift‘, SoSe 14
Seminar & Übung (AM): ‚Syntax‘, SoSe 14
Seminar (BM) ‚Graphematik‘, SoSe 14
Vorlesung (BM) ‚Sprache und Kultur‘, WS 14/15
Vorlesung (MM) ‚Sprachstrukturelle Grundlagen für den GHR-Bereich‘, WS 14/15
Seminar (MM) ‚Wortbildung’, WS 14/15
Seminar (MM) ‚Wortbildung 2.0‘,WS 14/15
Übung (AM) ‚Syntax‘,WS 14/15

2013  
 

Seminar (MM) Interpunktion, SoSe 13
Seminar (MM) Historische Sprachwissenschaft des Deutschen, SoSe 13
Vorlesung (MM) Das Fremdwort im Deutschen, SoSe 13
Seminar & Übung (AM) Syntax, SoSe 13
Vorlesung ‚Sprache und Kultur‘, WS 13/14
Seminar (MM) ‚Verbflexion‘, WS 13/14
Seminar (BM) ‚Flexion‘, WS 13/14
Beteiligung an Seminar und Vorlesung (MM) ‚Sprachdynamik‘, WS 13/14

2012  
 

Seminar & Übung (AM) Syntax, WS 12/13
Seminar (MM) Wortbildung, WS 12/13
Vorlesung ‚Sprache und Kultur‘, WS 12/13
Seminar (BM) mit Kristian Berg: Das Schriftsystem im Deutschen und Englischen, SoSe 12
Seminar (BM) Morphologie, SoSe 12
Seminar & Übung (AM) Syntax, SoSe 12
Vorlesung (MM)  Die Grammatik der Schrift, SoSe 12

2011  
 

Seminar (MM): Laut und Schrift: Graphematik, SoSe 11 (Modul mit Jörg Peters)
Seminar & Übung (AM) Syntax, SoSe 11
Seminar (BM) Schriftsystem, SoSe 11

2010  
 

Seminar (MM): Das Wort, WS 10/11
Seminar (MM): Das Fremdwort, WS 10/11
Seminar (MM) Das Schriftsystem, SoSe 10 (vierstündig)
Vorlesung ‚Sprache und Kultur‘, WS 10/11
Übung (AM) Syntax
Begleitseminar zur BA- und MA-Arbeit‘, SoSe 10

2009  
 

Vorlesung ‚Sprache und Kultur‘, WS 09/10
Seminar (MM) ‚Die Wortarten: Das Verb‘, WS 09/10
Seminar (MM) ‚Die Wortarten: Die Nomen‘, WS 09/10
Kolloquium ‚Sprachwissenschaftliches Doktorandenkolloquium‘, WS 09/10
Seminar (BM) ‚Das Schriftsystem des Deutschen‘, SoSe 09
Seminar (AM) ‚Der Satz‘, SoSe 09
Seminar (MM) ‚Flexion‘, SoSe 09
Seminar (MM) ‚Wortbildung‘, SoSe 09

2008  
 

Vorlesung ‚Sprache und Kultur‘, WS 08/09
Seminar ‚Begleitseminar zur BA- und MA-Arbeit‘, WS 08/09
Seminar (AM, S + Ü) ‚Das Schriftsystem des Deutschen‘, WS 08/09
Seminar (AM) ‚Der Satz‘, SoSe 08
Seminar (AM) ‚Historische Sprachwissenschaft‘, SoSe 08
Seminar (MM) ‚Graphematik‘, SoSe 08
Seminar (MM) ‚Schrift und Schriftlichkeit‘, SoSe 08

2007  
 

Vorlesung ‚Sprache und Kultur‘, WS 07/08
Seminar (BM) ‚Das Wort. Phonologie, Morphologie, Graphematik‘, WS 07/08
Seminar (AM) ‚Grammatik: Standard – Norm – Varietät‘, WS 07/08
Seminar (MM) ‚Syntaktische Analysen‘, WS 07/08
Seminar (AM, S+Ü) ‚Sprachwandel‘, SoSe 07
Hauptseminar ‚Das graphematische Wort‘, SoSe 07
Seminar ‚Begleitseminar zur BA-Arbeit‘, SoSe 07

2006  
 

Seminar (AM) ‚Das Schriftsystem des Deutschen’, Oldenburg
Übung (AM) ‚Das Schriftsystem des Deutschen’, Oldenburg
Hauptseminar ‚Syntax – praktisch und theoretisch’, Oldenburg
Hauptseminar ‚Grammatischer Wandel’, Oldenburg
Einführung in die Sprachwissenschaft, Universität Siegen

2005  
 

Vorlesung und Übung ‚Graphematik’, WS 05/06
Colloquium ‚Grammatik & Grammatiktheorien’ (zusammen mit Peter Eisenberg)
Grundkurs und Übung ‚Grammatik & Wortschatz’, Teil II, WS 05/06
Grundkurs ‚Grammatik & Wortschatz’, Teil II, SoSe 2005
Hauptseminar ‚Flexion vs. Nicht-Flexion’, SoSe 2005

2004  
 

Grundkurs ‚Grammatik & Wortschatz’, Teil I, WS 2004/ 2005
Proseminar ‚Die Syntax und Morphologie des Adjektivs’, WS 2004/ 2005

2004 –  2000:
 

Grundkurs und Übung ‚Grammatik & Wortschatz’ , Universität Potsdam
    Teil 1: Das Wort:
        Wintersemester 2000/ 2001
        Wintersemester 2001/ 2002
        Wintersemester 2002/ 2003
        Wintersemester 2003/ 2004

    Teil 2: Der Satz:
        Sommersemester 2002
        Sommersemester 2003
        Sommersemester 2004

1999  
 

Grundkurs ‚Grammatik & Wortschatz’, Teil 2: Der Satz, Universität Potsdam, WS 99/00

Grundkurs ‚Grammatik & Wortschatz’, Teil 1: Das Wort, Universität Potsdam, SoSe 1999

Proseminar ‚Orthographie‘, Universität Potsdam

1998  
 

‚Die Reform der deutschen Orthographie‘, XXIV. Internationaler Hochschulferienkurs für Deutschlehrkräfte, HU Berlin

Proseminar ‚Einführung in die Morphologie‘, TU Berlin

Proseminar ‚Schriftliche Praxis und Orthographie‘, FU Berlin

1997  
 

Proseminar ‚Einführung in die Phonologie‘, Technische Universität (TU) Berlin

Vorlesung und Seminar ‚Die Reform der deutschen Orthographie‘, XXIII. Internationaler Hochschulferienkurs für Deutschlehrkräfte, Humboldt Universität (HU) Berlin

Proseminar ‚Sprachwandel: Natürlicher grammatischer Wandel‘, FU Berlin

1995  
 

Proseminar ‚Wortbildung‘, FU Berlin

Proseminar ‚(Natürliche) Morphologie‘, FU Berlin

1993  
 

Tutorium ‚Sprachbeschreibung‘, FU Berlin

Internetpräsenz

seit 2011

Satz des Tages

seit 2014

Wörter der Woche

Geq8zssrme5ifanist9dkoik-eqWebmaste0mzr2jspq (eske.bro+grere3abun@uol.doon5e) (Stand: 21.08.2020)