Navigation

Kontaktstudium: Systemische Beratung, Familien- und Systemtherapie

Beratung und Kontakt

Andrea Grotelüschen
Verwaltung und Finanzen
T +49(0)441 798-2589    
E andruhea.groj8bte0+6lueoz3+scfa9hen(at)uniono5h-olw0dbrdevesxnburg.de (andrea.grotoodideluescheq2pn@uni-oldenbulcwrg.d7f+e) 

Dr. Astrid Beermann
Wiss. Mitarbeiterin
T +49(0)441 798-2886    
E astrsy/id.igbeerzukamajponfnn(at)unidq2y-oldyjenburg.dp0eeo0 (astrid.berfferwldplmann@uni-oldenbu0pj/nrgykqmp.deszauw) 

Tanja Fierdag
Koordinatorin für wiss. Weiterbildung
T +49(0)441 798-4425    
E ta3jknja.fierdag(at8n)unsl3bci-o0mvsildenburg.dko00ceyz9 (tanja.fixtulerdag7ku@uni-oldn4enburg.d86zzeavlz)

F +49(0)441 798-4411

Die Universität Oldenburg führt seit 1987 berufsbegleitende Weiterbildungen für professionelle Fachkräfte in der Sozialen Arbeit durch. Begonnen wurde mit einer Weiterbildung im Bereich der Sozialpädagogischen Familienhilfe, in der die Familienhelfer_innen mit den Grundlagen systemischen Handelns in Familien vertraut gemacht wurden.

Die in diesem Rahmen gemachten Erfahrungen mit dem systemischen Handlungsansatz schufen die Basis für die Entwicklung des vorliegenden berufsbegleitenden Weiterbildungsprogramms Systemische Beratung und Therapie. Grundlage ist die Systemtheorie, eine erfolgreiche Denk- und Vorgehensweise in der beratenden Arbeit, die den Beratungs- und Therapiebereich nachhaltig beeinflusst hat. Die Weiterbildung nimmt diese Orientierung auf, bei gleichzeitiger Berücksichtigung der für die Soziale Arbeit existierenden Kontextbedingungen, um sie für die alltägliche professionelle Tätigkeit nutzbar zu machen.     

Die siebensemestrige Weiterbildung Systemische Beratung und Therapie richtet sich an alle Interessierten im Unternehmens-, Dienstleistungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, die im Arbeitsfeld Beratung, Führung und Umgang mit Gruppen und Einzelnen tätig sind und ihre professionellen Handlungsmöglichkeiten erweitern möchten. Eine Qualifikation in Systemischer Beratung und Therapie bietet eine Professionalisierung in einem modernen Beratungsansatz und Therapieverfahren, die in zahlreichen Arbeitsfeldern Anwendung finden.

Auf einen Blick: Kontaktstudium Systemische Beratung, Familien- und Systemtherapie

Zertifizierung

Durch die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Die Ausbildung ist vom führenden Fachverband DGSF akkreditiert. Mehrfachzertifizierungen sind möglich.

Nächster Beginn

Herbst/Winter 2021, Bewerbung bis 31. Oktober 2021 möglich.

Zulassung

Abgeschlossenes Studium oder vergleichbare Qualifikation, Psychosoziale Praxiserfahrungen, Möglichkeit zur Umsetzung von Therapie/Beratung.

Dauer

Sieben Semester

Studienformat

Berufsbegleitend und praxisorientiert. Lernen in kleinen Gruppen mit individuellem Coaching.

Kosten

1.447 Euro pro Semester, zzgl. Kosten für Seminarhaus.

Nächster Start im Herbst 2021

Der nächste Durchgang der berufsbegleitenden Weiterbildung startet im Herbst/Winter 2021 (Bewerbungsschluss: 30.10.2021).

Download

Informationsflyer

Informationsbroschüre

Curriculum

Bewerbungsformular

Quereinstieg in die Familien- und Systemtherapie

In das laufende 24. Kontaktstudium können Systemische Berater_innen zum Juli 2021 einsteigen. Nähere Informationen finden Sie auf der Programmseite.

Systemische Psychotherapie auf Krankenschein kommt

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner Sitzung vom 22.11.2018 den Nutzen und die medizinische Notwendigkeit der Systemischen Therapie für Erwachsene bestätigt. Damit ist der Grundstein dafür gelegt, dass Systemische Psychotherapie künftig als Versicherungsleistung von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden kann...

...Der G-BA entscheidet im Auftrag des Gesetzgebers, welchen Anspruch gesetzlich Krankenversicherte auf medizinische oder medizinisch-technische Untersuchungs- und Behandlungsmethoden haben. Er ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärztinnen und Ärzte, Zahnärztinnen und Zahnärzte, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen in Deutschland und sein Plenum tagt öffentlich.

Die Vorsitzenden von SG und DGSF waren bei der  Sitzung am 22.11.2018 dabei. Auf der DGSF-Facebookseite ist ein Video veröffentlicht mit Ulrike Borst (SG-Vorsitzende) und Enno Hermans (DGSF-Vorsitzender) sowie Kerstin Dittrich (DGSF-Fachreferentin) und Sebastian Baumann (SG-Vorstandsbeauftragter Psychotherapie), in dem diese die frohe Kunde direkt nach der Sitzung in Berlin kommentieren: https://www.facebook.com/dgsf.org
Pressemitteilung des G-BA: 
https://www.g-ba.de/institution/presse/pressemitteilungen/775/
Pressemitteilung der Bundespsychotherapeutenkammer:
https://www.bptk.de/aktuell/einzelseite/artikel/wirksamkeit-2.html
Die Presseinformation von DGSF und SG zur Entscheidung:
https://www.dgsf.org/presse/pressemitteilungen/g-ba-legt-grundlage-fuer-kassenfinanzierte-systemische-psychotherapie

Hinweis:
Bis es soweit ist, dass erste Abrechnungen mit der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erfolgen können, wird es noch dauern. Zunächst muss die Psychotherapie-Richtlinie entsprechend geändert werden. Und die jetzige Entscheidung gilt nur für die Erwachsenen-Psychotherapie. Psychologische Psychotherapeuten/Psychotherapeutinnen (mit der Approbation im Vertiefungsgebiet Systemische Therapie) und einem "Kassensitz" werden dann mit der Kasse abrechnen können.
Mehr Infos dazu unter https://www.dgsf.org/themen/gesundheitspolitisches/mythen-und-fakten-rund-um-die-sozialrechtliche-anerkennung-der-systemischen-psychotherapie

Bedeutung der sozialrechtlichen Anerkennung der Systemischen Psychotherapie für Systemische Therapeut_innen und Berater_innen ohne Approbation aus dem Feld der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit. Weiterlesen...

BESUCHEN SIE DAS C3L AUCH HIER:

Webmas+wter (c3l-mehuxdien@uovol.de49gwu) (Stand: 30.07.2020)