Kontakt

Direktorium
Sekretariat

C.v.O. Universität Oldenburg
CMC Center for Migration, Education
and Cultural Studies
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

Aktuelles

Aktuelles

Gastvortragsreihe
Differenz- und machttheoretische Perspektiven im Kontext rassismuskritischer Bildung

Links für die Meetingräume via Big Blue Button:

Prof. Dr. Karim Fereidooni - 16.06.2021, 18:00 - 19:30 Uhr

„Rassismuskritik in Gesellschaft und Schule“

Zugang über: meeting.uol.de/b/gam-t9k-d6o-lpa

 

Dr. Veronika Kourabas - 23.06.2021, 18:00 - 19:30 Uhr

„Denken und Handeln in Widersprüchen - Rassismuskritik als Perspektive auf Professionalisierung“

Zugang über: https://meeting.uol.de/b/gam-au5-3tc-quj 

 

Dr. Yalız Akbaba - 30.06.2021, 18:00 - 19:30 Uhr

„Herr Özdemir, könnten Sie mal in meine Klasse kommen und mit den türkischen Jungs reden, damit die sich mal benehmen?“

Zugang über: https://meeting.uol.de/b/gam-jfa-xko-vmq 

BILDUNG – FÜR ALLE?! Kritsche Impulse für eine inklusive Schule in der Migrationsgesellschaft: Ein Dossier

Das Dossier wurde in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Integrationsstudien der TU Dresden und mit Unterstützung vieler Kooperationspartner:innen, darunter auch CMC, realisiert.

Download der Publikation:

Weitere Informationen: 

„Untangling the Relationship between Internalized Heterosexism and Psychological Intimate Partner Violance Perpetration. A comparative study of Lesbian and Bisexual Woman in Turkey and Denmark”

 

Online-Vortrag

11.Mai 16:00 – 18:00 Uhr

Dr. Esra Ummak (Oslo)

„Untangling the Relationship between Internalized Heterosexism and Psychological Intimate Partner Violance Perpetration. A comparative study of Lesbian and Bisexual Woman in Turkey and Denmark”

 

Die Ausübung von Gewalt durch psychologische Intimpartnergewalt (IPV) ist nicht auf heterosexuelle Beziehungen beschränkt und kann alle Geschlechter und sexuellen Orientierungen betreffen, einschließlich die von Lesben und bisexuellen Frauen (LB) sowohl in Dänemark, als auch in der Türkei. Internalisierter Heterosexismus könnte einer der Faktoren sein, die das Risiko erhöhen, dass LB psychologische IPV-Täter einsetzt. Der Vortrag untersucht die Prävalenz von Unterschieden in Bezug auf sexuelle Orientierung (LB) und Land (Dänemark und Türkei) bei der Ausübung psychologischer IPV. Darüber hinaus werden die moderierenden Rollen der sexuellen Orientierung und des Landes in Bezug auf den Zusammenhang zwischen internalisiertem Heterosexismus und psychologischer IPV-Ausübung analysiert. (Vortrag in englischer Sprache)

 

Begrüßung: Prof. Dr. Annett Thiele (Vizepräsidentin für wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung

 

Moderation/Organisation: Dr. Ulrike Koopmann & Fatoş Atali-Timmer (Center for Migration, Education and Cultural Studies)

 

Der Vortrag ist in die vom Scholars at Risk Network organisierte Vortragsreihe „Politics of Repression – Strategies and Resistances in Scholarship“ eingebettet. <wbr />Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.uni-hannover.de/en/universitaet/internationales/dates-and-events/politics-of-repression/

Unter folgendem Link können Sie an dem Vortrag teilnehmen:

https://meeting.uol.de/b/ulr-rf5-au8-6xf

Veranstaltungshinweis: Politics of Repression - Strategies and Resistances in Scholarship

Researchers from all over the world experience repressions. Not only are they prevented from conducting free research, often their lives and the lives of their families are endangered. Minorities find it difficult to assert themselves in the academic world. A different way of thinking or criticism of their own country can lead to institutional, life-threatening repression.

What forms can such threats take? And how does the academic world deal with it? On the one hand, attempts are being made to maintain cooperation in research and teaching in countries with authoritarian, repressive and totalitarian regimes. On the other hand, universities and institutions are involved in supporting researchers who are persecuted and threatened by persecution. Isn't that a contradiction? This speaker series is intended to stimulate thought, provide insights into the academic reality of researchers and initiate rethinking.   

https://www.uni-hannover.de/en/universitaet/internationales/dates-and-events/politics-of-repression/

Kick-Off: 28.04.2021, 5 pm: Leibnitz University Hannover

This Kick-Off event of the Speaker Series: Politics of Repression - Strategies and Resistances in Scholarship offers an insight into the work of the `Scholars at Risk´-network, their motivations, support structures and history.

How does a university like Leibniz University Hannover deal with threats to scientists worldwide and how can a university support persecuted scholars. The concept of academic freedom and its meaning for the Leibniz University Hannover will be the focus of this event.

  • Prof. Dr. rer.hort. Christina von Haaren, Vice President for International Affairs and Sustainability, Leibniz University Hannover
  • Denise Roche, Advocacy Manager, Scholars at Risk Europe
  • Dr. Funda Karapehlivan, Leibniz Centre for Science and Society, Leibniz University Hannover

 

11.05.2021, 4-6 pm: University of Oldenburg: Untangling the Relationship between Internalized Heterosexism and Psychological Intimate Partner Violence Perpetration: A comparative study of Lesbian and Bisexual Women in Turkey and Denmark

Psychological intimate partner violence (IPV) perpetration is not limited to heterosexual relationships and can affect all genders and sexual orientations, including lesbians and bisexual women (LB) both in Denmark and Turkey.

Internalized heterosexism might be one of the factors increasing the risk of LB‘s use of psychological IPV perpetration. The presentation scrutinizes the prevalence of sexual orientation (LB) and country (Denmark and Turkey) differences in perpetrating psychological IPV. Furthermore, it analyses the moderating roles of sexual orientation and country on the association between internalized heterosexism and psychological IPV perpetration.

Speaker: Dr. Esra Ummak, University of Oslo

CMC-Center for Migration, Education and Cultural Studies; International Office, ZFG - Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung

 

25.05.2021, 4 - 6 pm: University of Bremen - PublicCrisisAcademia - Lessons on Repression from Turkish Universities

Over the past years we have been witnessing increased repression towards academics and scientific research in various countries. Scholars are attacked for their critical research and teachings, and for voicing it in public. They are dismissed, imprisoned, their institutions shut down or research impeded. These forms of repression are part of an ongoing crisis, which once again highlight the centrality of academic autonomy for democracy. They, however, also compel us to revisit the relation between academia and a democratic public in the light of its current erosion by authoritarian governments. Drawing on the findings of their recent study on academic freedom in Turkish universities, İnan Özdemir Taştan and Aydın Ördek from the School of Human Rights, Ankara/Turkey, will discuss the extent of the repression and its implications. Asking how we can grasp academic freedom in terms of rights and responsibilities for the future of democracy, they will explore lessons that can be learnt from the Turkish case contributing to a broader diagnosis of the situation of academia beyond this specific crisis.

This event is jointly organized by the International Office, the Department of Anthropology and Cultural Research, the Research Group Soft Authoritarianisms, and Worlds of Contradiction, all University of Bremen.    

  • İnan Özdemir Taştan (Barbro Klein Fellow, SCAS, Sweden; School of Human Rights, Ankara/Turkey)
  • Aydın Ördek (School of Human Rights, Ankara/Turkey)
  • Chairs: Nurhak Polat and Ulrike Flader (University of Bremen)

 

08.06.2021, 6 pm: Leuphana University Lüneburg - Forms of Repression in Brazil: The Political (after)life of Marielle Franco

This talk examines the brief but remarkable presence of leftist Brazilian lesbian politician Marielle Franco, who was assassinated on March 14, 2018 in a still unresolved case.

What can we, as scholars, learn from the study of Marielle Franco’s political (after)life? The talk will address her parliamentary strategies from a queer/lesbofeminist perspective fighting against institutional/life-threatening repression as a minority force and the inherent issues that her presence brought to light. Along with this, we will also address the persistent continuation of her struggle through many diverse demonstrations of supporters and institutions after her death. By theorizing the stakes, successes and the limits of her presence/absence in Brazil during a conservative (necro)political and neoliberal turn, the talk will also shed light on precarious forms of life and the challenges to make space for them in academic environments.

  • Prof. Dr. Flavia Meireles (CEFET, Rio de Janeiro, Brazil)

Followed by a discussion with

  • Steffi Hobuss (Academic Dean of Leuphana College)
  • Nate Wessalowski (PhD-Candidate and member of the Anti-Discrimination Network, Leuphana)
  • Christoph Brunner (Assistant Professor in Cultural Theory, Leuphana)

 

29.06.2021, 5 - 7 pm: University of Göttingen - Research Diplomacy vs. Individual Experiences of Repression - Institutional Perspectives on a Tense Relationship

Cooperation in international higher education and research is an aspect of the foreign education and cultural policy of the Federal Republic of Germany. Research diplomacy as a guiding concept describes the attempt to keep dialogue possible through cooperation in teaching and research even where other diplomatic channels threaten to close, as in reseach cooperation with authoritarian, repressive and totalitarian regimes.

At the same time, German universities and research funding institutions are strongly committed to supporting academics persecuted or threatened with persecution - precisely those who become victims of repressive regimes through their commitment to the freedom of teaching and research. The tensions thus outlined emerge in ruptures and polyphonies in foreign policy, research funding and international university cooperation.

Such ruptures and polyphonies will be the topic of a panel discussion concluding the SAR Speaker Series „Politics of Repression“. Representatives from the Federal Foreign Office, the German Rectors' Conference, the German Academic Exchange Service (DAAD), the Alexander von Humboldt Foundation, and the University of Göttingen will come together to exchange views, contrast institutional perspectives onthe topic and weigh up strategic guidelines and practical options for action.

  • Marijke Wahlers, German Rectors' Conference
  • Frank Albrecht, Humboldt-Foundation
  • Dr. Christian Hülshörster, German Academic Exchange Service (DAAD)
  • Stefan Delfs, Federal Foreign Office
  • Dr. Philipp Jeserich, The International Office, University of Göttingen  

Stellungnahme aus aktuellem Anlass vom 03. Februar 2021
Zur Diskreditierung rassismuskritischer Forschung und Forscher*innen

Veranstaltungshinweise:
RfM-Jahrestagung 2020 „Kritik rassistischer Praktiken. Wissenschaftliche und politische Perspektiven“

Der Rat für Migration lädt am 12. und 13. November 2020 zur Jahrestagung „Kritik rassistischer Praktiken. Wissenschaftliche und politische Perspektiven“ nach Frankfurt/Main ein. Die Tagung findet unter den Auflagen zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Covid-Virus SARS-CoV-2 statt. Das bedeutet, dass die Veranstaltung vor Ort auf eine Teilnhemendenzahl von lediglich 50 Personen beschränkt ist. Diese Plätze werden intern durch Vertreter*innen der Sektionen besetzt. Die äußerst knapp bemessene Anzahl an Plätzen wird durch ein Streamingangebot ausgeglichen, welches Ihnen die Möglichkeit geben wird, sich ortsunabhängig live zur Veranstaltung zuzuschalten. Nähere Informationen hierzu werden ihnen nach Ihrer Anmeldung im Vorfeld der Tagung per Mail zugesendet.

Anmeldung und Tagungsprogramm

Einladung zum Online-Vortrag von Vanessa de Oliveira Andreotti (University of British Columbia): Jenseits der modern-kolonialen Vorstellungskraft - Horizonte der Hoffnung für pädagogische Herausforderungen unserer Zeit am 25.06. um 17 Uhr

VERSCHOBEN: Fachtagung "Migration - Bildung - Anerkennung. Der Versuch Anschlussfähigkeit zwischen globalen Bildungsbiographien und nationalen Hochschulstrukturen herzustellen" am 25. und 26. März 2020

VERSCHOBEN VERSCHOBEN VERSCHOBEN

Bedauerlicherweise müssen wir vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Coronavirus-Fälle und der damit einhergehenden Empfehlungen der Niedersächsischen Landesregierung vom 13.03.2020 die Fachtagung „Migration – Bildung – Anerkennung. Der Versuch, Anschlussfähigkeit zwischen globalen Bildungsbiographien und nationalen Hochschulstrukturen herzustellen“ verschieben.

Ein Ersatztermin ist für November/Dezember 2020 geplant und wir werden Sie zeitnah informieren.

Wir freuen uns, Sie zu unserer Fachtagung "Migration - Bildung - Anerkennung: Der Versuch, Anschlussfähigkeit zwischen globalen Bildungsbiographien und nationalen Hochschulstrukturen herzustellen" am 25. und 26. März 2020 an der Universität Oldenburg einzuladen. Ab sofort können Sie sich unter folgendem Link für die Tagung anmelden: ftmba.tagungen.uni-oldenburg.de

Gern möchten wir Sie zum Erfahrungsaustausch über universitäre und akademische Bildungsprojekte für Migrierte und Geflüchtete willkommen heißen. In Vorträgen und Diskussionen wollen wir den wichtigen Themen wie formale (Nicht-)Anerkennung von akademischen Bildungsabschlüssen, Zugangsbedingungen und Zusatzqualifikationen nachgehen; in praxisnahen Workshops wird eine Vertiefung erfolgen.

Bei Fragen senden Sie gerne eine E-Mail an: . Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! 

VERSCHOBEN VERSCHOBEN VERSCHOBEN
Universitärer safe space? Zum Verhältnis von Sprache und Gewalt am 26.-27. März 2020

VERSCHOBEN Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Bezug auf die Verbreitung des Coronavirus wird die Tagung verschoben. Der neue Termin wird zeitnah auf dieser Seite und über den Verteiler des CMC bekannt gegeben.

Universitärer safe space? Zum Verhältnis von Sprache und Gewalt an der Universität 26.-27. März 2020 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (BIS-Saal) Center for Migration, Education and Cultural Studies (CMC) in Kooperation mit dem Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZFG) und dem European Master in Migration and Intercultural Relations (EMMIR)

Mit Beiträgen u.a. von Sarah Ahmed (Bremen), Akshay Chavan (Münster), Saraya Gomis (Berlin), Alisha Heinemann (Bremen), Magdalena Knappik (Wuppertal), Rudolf Leiprecht (Oldenburg), Kristina Novy (Oldenburg), Sara Paßquali (Oldenburg), Sylvia Pritsch (Oldenburg), Pasquale Rotter (Berlin), Birgit Riegraf (Paderborn), Nadja Thoma (Wien).

Die Universität als akademischer Lehr-/Lern-Kontext steht als gesellschaftlicher Ort jenseits von Macht- und Gewaltstrukturen in Frage. Wurde ‚die Universität’ historisch als Raum gedacht und beschrieben, der sich den gesellschaftlichen Gewaltverhältnissen entzieht, so haben sich die Perspektiven auf sie inzwischen erweitert und verändert. Im Wissen um ihre Geschichte ist die Universität nunmehr als ein gesellschaftlicher Ort reflektierbar geworden, an dem macht- und gewaltvolle Unterscheidungen (u.a.) mittels Sprache wirksam werden, durch die Zugehörigkeiten und Ausschlüsse produziert werden.

Über Sprache und Sprechen konstituieren sich Machtverhältnisse etwa zwischen Studierenden und Lehrenden oder in hierarchisierenden bzw. exkludierenden sprachlichen Praktiken, die die Lehre, Forschung und Verwaltung betreffen. Während eine (bestimmte) Sprache und eine (bestimmte) Weise zu sprechen in (bestimmten) Kontexten als legitim gilt, werden andere Sprachen und Sprechweisen beispielsweise in Formen des Silencing für illegitim gehalten bzw. erklärt. So werden Erfahrungen ausgeklammert, unhörbar und unsprechbar gemacht. Dabei stellt sich die Frage, in welchem Verhältnis Gewalt und Diskriminierung, Zuschreibung und Ausschluss stehen – Lässt sich überhaupt bestimmen, wann Sprechen im machtvollen Raum als gewaltförmiges Sprechen bezeichnet werden kann?

Aus unterschiedlichen akademischen Disziplinen und Feldern wird der Frage nachgegangen, wie Sprechen/Sprache und Gewalt analysiert und behandelt werden und wo die Topoi Sprechen/Sprache und Gewalt in ihrer Verschränkung überhaupt zum Thema werden. Neben einer Bestandsaufnahme soll es um Fragen und Möglichkeiten des Handelns und widerständigen Agierens gehen. In welchem Verhältnis stehen safe spaces und Universität zueinander? Ist eine safe university denkbar?

Die Tagung richtet sich an interessierte (auch ehemalige) Mitglieder von Universitäten. Geplant sind Vorträge, InputBeiträge und Workshops zu folgenden Themenfeldern:

  • Das Verhältnis von Gewalt und Diskriminierung/Zuschreibung/Ausschluss
  • Macht- und gewaltvolles Sprechen im universitären Raum
  • Silencing als macht- und gewaltvolle Strategie
  • Linguizismus als macht- und gewaltvolle Strategie
  • Universität als safe/unsafe space
  • Selbstermächtigendes und nicht-hierarchisches Sprechen an der Universität

Die Tagung ist für Teilnehmende kostenlos. Tagungssprache ist Deutsch; bei Bedarf kann Flüsterübersetzung (Deutsch-Englisch) angeboten werden (Bedarf bitte bis 15. März 2020 dem CMC-Sekretariat mitteilen). Die Tagungsräume sind barrierefrei zu erreichen. Anmeldungen werden erbeten bis zum 28.2.2020 an Viola Strassner, CMC-Sekretariat, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (cmc.sekretariat@uni-oldenburg.de). Das Tagungsprogramm wird in Kürze auf der Internetseite des CMC unter uol.de/cmc veröffentlicht.

Gastvortragsreihe Sommersemester 2019

„Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen“ am 24. Mai 2019 in der Spielstätte Exerzierhalle

Herbstwerkstatt

Alle Angaben und Unterlagen zur Anmeldung zur diesjährigen Herbstwerkstatt "Interpretative Forschung", die im Septebmer an der Universität Wien stattfindet, sind ab sofort zugänglich: https://herbstwerkstatt.univie.ac.at.

Anmeldungen sind bis  15.05.2019  möglich.

TU Dresden - Ringvorlesung Inklusive Schule in der Migrationsgesellschaft

Perspektiven auf Flucht Eine Filmreihe der Seebrücke Oldenburg in Kooperation mit dem CMC und dem cine k Oldenburg. 9. April bis 21. Mai 2019

Vortragsreihe: NSU- Rassistische Gewalt und Muster institutionellen Rassismus

Gastvortragsreihe & Symposium 2019
Terrorismus. Bedingungen, Diskurse und die Frage der Vorsorge

Was kann dazu beitragen, menschenverachtende Ideologien für junge Menschen weniger sinnvoll und attraktiv werden zu lassen? Diese Leitfrage prägt diese Veranstaltungsreihe an der Universität Oldenburg, die sich mit öffentlichen Vorträgen international renommierter Experten über insgesamt drei Jahre erstreckt. Nachdem bereits ihre Exzellenz Hala Bsaisu Lattouf, ehemalige Sozialministerin Jordaniens (2007-2011) und seit 2016 Senatorin im jordanischen Oberhaus, Hauwa Ibrahim, Rechtsanwältin und nigerianische Menschenrechtsaktivistin, die Sprachwissenschaftlerin Maria do Mar Castro Varela von der Uni Frankfurt sowie die Sozialwissenschaftlerin Fatima Sadiqi von der Universität Fez in Marokko vorgetragen haben, folgen in diesem Semester zwei weitere Vorträge, sowie ein Symposium.

Die Reihe wird vom Center for Migration Education and Cultural Studies (CMC) und der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg durchgeführt. 

Gastvortragsreihe

24. Januar 2019, 18.00 Uhr, A 14 1-102 (Hörsaal 2)

Prof. Dr. Christopher Daase (Goethe-Universität Frankfurt a.M.):

"Transnationaler Terrorismus als sicherheitspolitische Herausforderung“

31. Januar 2019, 18.00 Uhr, A 11 (Hörsaal B)

Dr. habil. Eva Herschinger (Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung):

"Hat Terrorismus ein Geschlecht?  Zur Rolle von Gender im Kontext von Radikalisierung und Terrorismus"

 

Symposium

10. April 2019, 17.30 – 21.00 Uhr, BIS-Saal der CvO Universität Oldenburg

Prof. Dr. Juliane Karakayali

Professur für Soziologie an der evangelischen Hochschule Berlin

Dr. Bettina Röhl

Freie Journalistin und Autorin mit Schwerpunkt Terrorismus 

David Aufsess

Sozialarbeiter im Bereich Extremismusprävention und Mitarbeiter im Radicalization Awareness Network (RAN) der EU und der Bundesarbeitsgemeinschaft Religiös Begründeter Extremismus. 

Prof. Dr. Schirin Amir-Moazami

Professorin am Institut für Islamwissenschaft der Freien Universität Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Religionspolitiken in Europa, Säkularismus, Politische Theorie, Geschlechterfragen und islamische Bewegungen in Europa.

Keine Anmeldung notwendig.

(Stand: 10.06.2021)