BNE-Snack

Koordination der AG BNE

Svenja Jessen
Dr. Michaela Maurer
Dr. Verena Niesel

BNE-Snack

Was ist der BNE-Snack?

Der BNE-Snack ist ein neues Veranstaltungsformat - ein kurzer (60-minütiger) digitaler Austausch zum Thema BNE sowie auch alternative Konzepte wie z. B. Globales Lernen oder Umweltbildung.
Er ist eine Initiative der AG BNE.
Die Veranstaltung ist informell und dient dem inhaltlichen Austausch und dem gegenseitigen Kennenlernen der Akteur*innen.
Der BNE-Snack findet ab dem Wintersemester 2022/23 montags, digital, von 12:30-13:30 Uhr im Raum meeting.uol.de/b/ver-6w9-u1b-2gy statt.

Interessierte sind herzlich eingeladen, teilzunehmen!

Aktuelle Veranstaltungen

Mo, 21.11.2022 | Umweltkompetenzen bei Lernenden fördern, Beispiele aus der Unterrichtspraxis
(Dr. Michaela Maurer, Institut für Biologie und Umweltwissenschaften, Biologiedidaktik)

Mo, 05.12.2022 | Der Attitude-Behavior-Gap im nachhaltigen Konsum – und seine Implikationen für BNE
(Markus Allbauer-Jürgensen, Institut für Ökonomische Bildung)

Mo, 12.12.2022 | BNE fachdidaktisch operationalisiert - wie kommt man zum Konkreten?
(Dr. Kai Bliesmer, Prof. Dr. Michael Komorek, beide Institut für Physik, Physikdidaktik)

Mo, 19.12.2022 | BNE in Jugendzentren –  Angebote des mobilen Schülerlabors phymobil_OL
(Jana-Dorothea Schmitz, Fk V, Institut für Physik, Physikdidaktik)

Mo, 16.01.2023 I Landwirtschaft macht Schule
(Prof. Dr. Ines Oldenburg, Institut für Pädagogik, Sachunterrichtsdidaktik)

Mo, 23.01.2023 I BNE – wie hat sich der BNE-Erlass auf den Unterricht/auf die Schule ausgewirkt?"
(Dirk Wolf, Fachberater BNE, Regionales Landesamt für Schule und Bildung Osnabrück)

Mo, 30.01.2023 I Wie bringen andere Universitäten in Niedersachen BNE in die Lehramtsausbildung? – Bericht vom Netzwerktreffen „BNE in der Lehrkräftebildung“ in Hildesheim am 20.01.2023 durch Teilnehmende der Universität Oldenburg
Svenja Jessen (Institut für materielle Kultur) und Dr. Verena Niesel (Geschäftsstelle DiZ)


 

Vergangene Veranstaltungen

22.04.2022 | Zerfall? Textilien und Plastik im Mini-Kompost

Referent*in/nen
Dr. Michaela Maurer, Didaktik der Biologie
Svenja Jessen, Institut für Materielle Kultur

Beschreibung
Versuche mit Studierenden aus der Perspektive der Biologiedidaktik und der Textilvermittlung

06.05.2022 | Mit aktuellen DaF/DaZ-Lehrwerken an BNE anknüpfen!?

Referent*in/nen
Dr. Zuzana Münch-Manková, Institut für Germanistik

Beschreibung
Mit der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) wurde ein mehrdimensionales Bildungskonzept entwickelt, das auch in der Fremd- und Zweitsprachendidaktik rezipiert wird. Anknüpfend an die Tradition von Umweltbildung und Globalem Lernen lassen sich in den DaF/Z-Lehrwerken viele der gesellschaftlichen Themen identifizieren, die jedoch selten über den reinen Umweltbegriff hinausgehen. In der Regel werden ab dem B1-Sprachniveau vor allem Klima- und Umweltschutz thematisiert, die soziale Dimension findet weniger Beachtung. Für Lehrende bleibt es intransparent, wie bzw. welche Themen in den DaF/Z-Lehrwerken Eingang finden und wie diese unter Perspektive von BNE diskutiert werden können. Im Beitrag soll somit zunächst überblicksartig aufgezeigt werden, welche Themen auf welcher Niveaustufe akzentuiert werden, entlang welcher sprachdidaktischen Ziele dies geschieht und zu welchem BNE-Ziel sie zuzuordnen wären. Um die Verwobenheit der BNE-Ziele zu verdeutlichen, soll im nächsten Schritt die thematische Verankerung des Zieles 16: Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen in aktuellen Lehrwerken genauer betrachtet werden. Dieses kann nämlich die Komplexität des Nachhaltigkeitsbegriffs verdeutlichen: Kein positiver Frieden ohne nachhaltige Entwicklung, keine Entwicklung ohne Frieden. Der Impact solcher Lehrwerke ist nicht zu unterschätzen, denn sie werden nicht nur in Deutschland, sondern überall auf der Welt eingesetzt, wo Deutsch gelernt wird. Dadurch wird auch ein spezifischer Blick auf diese Thematik mittransportiert. Die Perspektiven-, Vermittlungs- und Darstellungsmöglichkeiten in den DaF/Z-Lehrwerken sollen hier kritisch diskutiert werden.

20.05.2022 | N-Trail

Referent*in/nen
Eike von Lindern, Institut Dialog N in der Schweiz

Beschreibung
"N-Trail ist ein von Dialog N entwickeltes innovatives Besucherlenkungs- und Informationskonzept zur Vermittlung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen, das auf unterschiedliche Zielgruppen massgeschneidert und leicht an unterschiedliche Inhalte angepasst werden kann. N-Trail hat zum Ziel, zum Entdecken und Nachdenken über soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit, den eigenen Bezug dazu und Engagement zum eigenen Handeln zu motivieren. Dabei wird auf Erkenntnisse aus der Motivations-, Gesundheits- und Umweltpsychologie zurückgegriffen (z.B. Förderung der intrinsischer Lernmotivation).
N-Trail ist ein interaktiver Postenlauf, mit dem auf spielerische Art und durch das „in-Kontakt-treten“ mit der Umwelt in der Umgebung des Postens, Rätsel zur Nachhaltigkeit (z.B. Klima, Konsum, Biodiversität etc.) gelöst werden können. Die Posten können an beliebigen, jedoch gut zugänglichen Orten, in Form von QR-Codes installiert und mit internetfähigen Smartphones oder Tablets eingelesen werden. Anreize zum Absolvieren der N-Trail Posten liefern Belohnungssysteme wie Hinweise auf ein Lösungswort oder das Sammeln von Punkten durch die quizartige Gestaltung der Posten.
Das Konzept von N-Trail eignet sich zur Förderung und Umsetzung der BNE, da es mit seinem erlebnisorientierten und emotionalen Bezug über typische Bildungsinhalte hinausgeht und durch die Kombination von Wissensvermittlung mit positiven Erlebnissen die Wirksamkeit von Umweltbildung verstärken kann. Es eignet sich insbesondere als praktische Anwendung der BNE in Schweizer Pärken, zu deren Kernaufgaben gehört, die Bevölkerung für das komplexe Zusammenspiel von Natur, Gesellschaft und Wirtschaft mit Umweltbildungsangeboten vor Ort zu sensibilisieren.

03.06.2022 | Reparieren macht glücklich

Referent*in/nen
Dr. Katharina Dutz, Institut für Physik, Technische Bildung

Beschreibung
Welche Bedeutung hat Reparatur im Zusammenhang mit dem Klimawandel und BNE?
Im RessourcenZentrum Oldenburg wird die Kultur der Reparatur wiederbelebt. Menschen aller Altersstufen haben dort die Möglichkeit, ihr Reparaturwissen und -können wiederzubeleben oder zum ersten Mal die Erfahrung zu machen, welche Glücksgefühle entstehen, wenn eine Reparatur gelungen ist.

17.06.2022 | Vorstellung Projektseminar "Konzepte für Körper und Raum" IMK, 
WiSe 2021-SoSe 2022

Referent*in/nen
Petra Eller, Institut für Materielle Kultur

Beschreibung
Im ersten Teil des Projekt "Making of...Slow Fashion" (WiSe 2021) haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefragt, wie sie Einfluss auf den Konsum von Mode nehmen können. Daraufhin haben sie sich mit Praktiken des Reparierens, dem Redesign von Bekleidung sowie mit alternativen Konsumkonzepten beschäftigt und entsprechende Kompetenzen angeeignet. Im Sommersemester wollen sie in einer außeruniversitären offenen Forschungs- und Ausstellungswerkstatt (temporäre Umnutzung von Leerstand in der Oldenburger Innenstadt) Dienstleistung, Workshops und partizipative Aktionen anbieten um ihre Ideen unter die Leute bringen: Kleidung reparieren statt wegwerfen, leihen statt kaufen und die Bedeutung von Kleidung wertschätzen.
Die Vorstellung des Vorhabens wird thematisch dem Entwicklungsstand zum Zeitpunkt des Termins angepasst.

(Stand: 21.11.2022)