Navigation

Skiplinks

Implementierung der Inklusion in das irakische Bildungssystem

Implementierung der Inklusion in das irakische Bildungssystem

Laufzeit des Projektes: 1.1.2014 bis 31.12.2018

Zuwendungsgeber ist der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD)

Finanzvolumen: ca. 360.000 €

Projektleitung 
Prof. Dr. Monika Ortmann, Prof. Dr. Clemens Hillenbrand

Mitarbeiter/innen
Wiss. Mitarbeiter
Sönke Thies

Stud. Hilfskräfte
Wiebke Stöhr, Janina Witte, Gülistan Akgöl, Julian Huser

Kooperations- und Forschungspartner
Prof. Dr. Mosleh Dohuky, Prof. Dr. Odeat Essi, Dr. Ismaeel Simo, Dr. Chachan Jumaa Mohammed, Prof. Dr. Rund Hammoudi, Dr. Mamou Othman

Kooperationsprojekt der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und der University of Dohuk, Kurdistan Region Iraq zur Erforschung der Bedingungen, die zur Realisierung der Vorgaben der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen innerhalb des irakischen Bildungssystems gegeben sein müssen.

Legitimation und Ziele

Die wissenschaftliche Zusammenarbeit basiert auf einem zwischen beiden Universitäten von den jeweiligen Präsidenten sowie zuständigen Dekanen gezeichneten „Memorandum of Understanding/Agreement of Cooperation“ vom 30.06.2014.

Vereinbart wurde die Kooperation

  • in Forschung und Lehre in der Grundlagenforschung
  • in Angewandter Forschung mit starken Bezügen zur sozial – und bildungswissenschaftlichen Gesellschaftsfeldern (z.B. Inklusion)
  • zum Austausch von Dozenten/innen und Forscher/n/innen
  • im Bereich Studierendenaustausch
  • im Prozess der Implementierung des Studienganges „Disability Studies and Rehabilitation“ sowie dessen wissenschaftliche Begleitung in Forschung und Lehre
  • bei der Konzeption, Weiterentwicklung und formaler wie abschließender Evaluation des Curriculums des neu eingerichteten Studienganges „Disability Studies and Rehabilitation“ in Dohuk

Projektspezifische Ziele

  • Modernisierung und Erweiterung der universitären Lehre und Praxisanteile im Dohuker Studiengang „Disability Studies and Rehabilitation“
  • Mehrmonatige Gastaufenthalte von Dohuker Dozenten/innen zur fachspezifischen Qualifizierung und Intensivierung der wissenschaftlichen Kontakte
  • Prozessorientierte wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des neuen Studienganges „Disability Studies and Rehabilitation“
  • Einstellungsänderungen bei den irakischen Dozenten/innen hinsichtlich der Wertigkeit ihrer Mitbürger/innen mit Behinderungen, z.B. Akzeptanz und Einsicht in das Recht auf Bildung, Versorgung und gesellschaftliche Teilhabe aller.
Webmaster (Stand: 10.09.2018)