Kaunzner

Kaunzner, Viktoria

Statement

„Viktoria Elisabeth Kaunzner ist ein lebendiges Orchester, Violinsolistin, Komponistin und Regisseurin– auf höchstem Niveau“. (Ivry Gitlis)

Credo

Meine vitale Musik reflektiert abstrahierend die Welt als synästhetisches Integral menschlicher Empfindungen. Prinzip meines Kompositionsprozesses ist der Energieerhaltungssatz, den ich so erkläre: Aufgenommene Energie (= tägliche Eindrücke: Geräusche, Stimmen, Gerüche, Farben, Bewegungen, Berührungen, Speisen etc.) – werden nach einer Inkubationszeit in abgegebene Energie zu einem kompositorischen Kosmos metamorphiert oder spontan zu einer Improvisation. Diesem Konzept folgend möchte ich den Zeitgeist originell mit dem ästhetischen Anspruch musikalischer Schönheit widerspiegeln. Meine künstlerische Vision könnte man als „futuristischen Naturalismus senza Artificial Intelligence“ bezeichnen. Als europäische Pionierin in Südkorea verfüge ich dank diverser kaleidoskopartig musikalischer Einflüsse über ein ausgefallenes Ausdrucksspektrum und lasse mich gerne von den dortigen traditionellen Instrumenten (Gugak) inspirieren. Besonders mesmerisierend empfinde ich feine melismatischen Nuancen innerhalb des melodisch- minimalistischen Verlaufs, Onomatopoese sowie die energisch-strenge Rhythmik dieser exotischen ostasiatischen Klangsprache. Vielleicht sagt daher die Kritik, „sie macht ihr Wandeln zwischen den Kulturen zum Thema“ (NMZ). Mir liegt es als Violinsolistin und Komponistin am Herzen, eigene Klanggeschichten zu erzählen und die alte Tradition der Interpreten-Komponisten neu wiederzubeleben – auf der Neuen Seidenstraße wandelnd, von Ost nach West.

viktoriakaunzner.com

Biografie

Violinsolistin & Komponistin
Stradivari-Artist

 www.viktoriakaunzner.com
Facebook: @ViolinVisionary

Instagram: kaunznerviktoria              

freischaffende Violinsolistin, Komponistin, Kammermusikerin, Produzentin, Recording Artist, Youtuberin

UKOREVV: Universal Korean Organic Ensemble-Viktoria & Virtuosi e.V., Berlin, künstler. Leitung

2020/ 2021: Gastprofessorin Hochschule der Künste Zürich, Yasar University, Izmir, Türkei, Conservatorio

Superior de Música "Joaquín Rodrigo", Valencia, Conservatorio Superior de Músia „Massotti Littel“, Murcia

2010-2018: Professorin für Violine/ Kammermusik „German School of Music Weimar“, Kangnam University, Yongin, Südkorea 

 

Ausbildung

2014-2017  SET School Wien & Seoul National University, traditionelle koreanische Musik

2011    Master Violine solo/ Kammermusik mit Schwerpunkt Komposition HfMT Köln

Z. Bron, K. Meyer, T. Daniel

Diplom-Instrumentalpädagogik, HfMT Köln

2008         Diplom Violine, HfM „Hanns Eisler“ Berlin

CNSMD Paris & Musikhochschule Luzern (Eramus), MHS Karlsruhe; S. Sciarrino, K. Tchemberdji,

Barockvioline

Performance  Tanzstation Seoul, Contemporary Dance Festival Prague, Tanzwerkstatt Europa

2001    Abitur Dominicus–von-Linprun Gymnasium, Bayern, mathematischer Zweig

Auszeichnungen als Komponistin & Konzertgeigerin
3 Echo Klassik CD Nominierungen, Critic´s Choice American Record Guide, Kulturpreis gestiftet vom Land Bayern, Starling-DeLay-Symposium, Juilliard School, New York, Wettbewerbe des Deutschen Musikinstrumentenfonds, Dt. Stiftung Musikleben Hamburg, DAAD, Yehudi Menuhin Live Music Now e.V.,

Gerd-Bucerius-Stipendium der ZEIT-Stiftung, World Federation of International Music Competitions, 
1.Bundespreis Jugend musiziert, Violine solo 

Projektauswahl

Tourpläne (analog & online)

2022                 Soloist & Composer: Violinkonzerte von Dinescu („Roman Fleuve“), Montero & Kaunzner 

12/ 2021           CD Release Tour „EurAsian Gold“ – Medtner, Kaunzner, Liebrecht, Mamlok

 

Synästhetischer Evergreen (unter 22 Grad):  klingende Schokoladenschallplatte (Weltpatent) mit  

Universal Korean Organic Ensemble –Viktoria & Virtuosi e.V., Berlin: „New Silk Road“ von Viktoria

 

2021:  Internationaler Musikvideo-Duo Wettbewerb für Violin & Flötenvirtuosen „Corona Encore – Coffee Mask“ – künstlerische Leitung

 

Werkauswahl 

2021     Pyramidale Festival Berlin: „Saiga Antilope“ für Violine solo und zart besaitetes Orchester 2020         Liebermann Villa, Wannsee: Garten-Improvisation

Gonjiam Flute Festival, Seoul: „Lucid Dreams“ für Violine solo, Flöten, Bariton & Orchester 

2019     Space Godo, Kulturabteilung der koreanischen Botschaft Berlin „Peace for humans & nature“

 „Insektenlasagne“ für Piri, Sheng, Haegeum,Violine, Cello, Harfe, Klavier, Live-Elektronik,  Live-Painting & Tanz

2018     „New Silk Road“ für Flöte, Panflöte, Klarinette, Violine, Cello, Saz, Gayageum, Zither, Harfe, Perkussion & Klavier

Deutsches Haus, Winterolympiade in Pyeongchang, Südkorea: Olympic Song

2017     Maison Hélène de Beauvoir, Goxwiller: „Bernstein & Co“ für Klarinette, Violine, Cello & Klavier

Korean Strings: „Silk Road“ für Violine & Streicher

Ensemble Phase: „Goldschwamm“ für Piri, Sheng, Haegeum, Violine & Loop

2016     Goyang Youth Symphony Orchestra „Mysterium“ für Violine solo & Orchester

2015     T´ Way Airlines: Boarding Music (Start & Landung)

 

Medienpräsenz

2022  CD „Love & Light“ Musik von Martinez, Fabregas, Tartini & Kaunzner (Sony)

2021  CD „EurAsian Gold“ Musik von Medtner & Kaunzner/ UKOREVV (Hänssler)

2020  ARD/ WDR: TV Krimi Rentnercops: Paganini-Virtuosin

2019   „A Nation of Winners“ (Studie über Medaillenerfolge südkoreanischer ViolinistInnen, The Strad London)

           SWR 2 „Solisten & ihre Geigenbauer“: Hilary Hahn, Daniel Müller-Schott & Viktoria Kaunzner

2018   The Strad London: Beethoven Violin Concerto Lecture

2017   CD „Les Furies“, 6 Solosonaten von Ysaÿe & Kaunzner: Sojuchamäleon für 

          Violine & Zuspiel (Hänssler)/ WDR 3 Tonart (Feature)

2015   CD  „Ja(zz)smine Rice-Violin Mysteries“, Dinescu, Schnyder, Bach, Meyer & Kaunzner

          CD „Wild Bird“, Duo 47/4 mit Anna Viechtl: Schafer, Dinescu, Choi, Saint-Saëns, Kaunzer (Oehms)

 

Furore Verlag 

  • Coffee Mask für Violine & Flöte
  • CU later...in Korea (Horror Floor) für Violine & Flöte

 

Konzerttätigkeit

Solistisch mit Orchester inkl. eigenen Kompositionen: Radio-Sinfonieorchester–Pilsen, Philharmoniker Jena, Bacau, Cheongju, Westböhmisches–Sinfonieorchester-Marienbad, Passauer Städteorchester, „Ensemble 20/21“, Köln, “Korean Strings”, u. a. Internationale Schostakowitsch–Tage (Gohrisch), Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Festivals von Santander, Lausanne, Bowdoin, EurAsian Festival Seoul, Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik u.

a. Salle Pleyel, Mailänder Scala, Philharmonie & Konzerthaus Berlin, Seoul Arts Center, Prinzregententheater & Gasteig München, Ensemble Garage für Neue Musik Köln (Gastsolovioline), Duo 47/4 für Violine & Harfe; Zusammenarbeit mit D. Barenboim, C. Thielemann, A. Brendel, S. Temmingh, J. Fischer, F. Sitruk, Sharoun Ensemble & SPARK – die klassische Band, Sinus–Streichquartett etc.

 

Konzertmeisterin    Korean    Broadcasting    Symphony    Orchestra    Seoul,    Festival-Orchester    der    Berliner

Philharmoniker in Zermatt

 

Meisterkurseinladungen HdK Zürich, MDW Wien,  Seoul National University, Fundación Barenboim-Said 

(Stand: 20.04.2022)