Navigation

Pilotprojekt Weiterbildung Sonderpädagogik für die Stadt Bremerhaven

Kontakt

Simona Selle

0441 798-2024

A04 1-105

 auf Anfrage

Hendrik Hoffmann

0441 798-4523

A3 1-114

 auf Anfrage

 

Besucheranschrift

Uhlhornsweg 84, 26129 Oldenburg

Postanschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 
Didaktisches Zentrum
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

Pilotprojekt Weiterbildung Sonderpädagogik für die Stadt Bremerhaven

Von Februar 2012 bis Januar 2016 lief das Pilotprojekt Weiterbildung Sonderpädagogik: Pädagogik und Didaktik bei Beeinträchtigungen im Lernen und in der emotionalen und sozialen Entwicklung für den Sekundarbereich I und die Primarstufe. Insgesamt 39 Bremerhavener Lehrkräften mit dem zweiten Staatexamen wurden in 3 Kohorten à vierzehn bzw. elf Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Konzepte zur Integration und Umsetzung inklusiver Pädagogik in ihren Unterricht in sieben Modulen durch Dozentinnen und Dozenten des Instituts für Sonder- und Rehabilitationspädagogik vermittelt.

Leistungsprofil

Die Universität Oldenburg bietet eine Weiterbildung auf universitärem Niveau mit beruflich qualifizierendem Abschluss.

Die Weiterbildung ist modular angelegt und kann über zwei Jahre berufsbegleitend studiert werden. Die Weiterbildung gliedert sich je Durchgang in sieben Module mit insgesamt 78 Kreditpunkten = ~1.950 Stunden "Workload" (~288 Stunden Kurszeit + ~50 Stunden supervidierte Unterrichtspraxis + 34 Std. Prüfung + ~1.578 Stunden Studienarbeit).

Den erfolgreichen Abschluss bescheinigt die Universität Oldenburg durch ein Hochschulzertifikat. Auf dem Zertifikat sind die bearbeiteten Themen ebenso wie die Kreditpunkte ausgewiesen.

Leistungen aus einem erfolgreich abgeschlossenen Zertifikatsprogramm können über eine Gleichwertigkeitsbescheinigung bei einem weiteren Studieninteresse im Bereich Sonderpädagogik angerechnet werden.

Module der Weiterbildung

Der Studiengang umfasst folgende Module:

Modul 1: Einführung und Grundlagen: Sonderpädagogik und Inklusion

3 Kompakt-einheiten
à 3 bzw. 4 KP
= 10 KP

Als Grundlage der Qualifizierungsmaßnahme erfolgt eine Einführung in die Aufgaben sonderpädagogischer Förderung und der wissenschaftlichen Disziplin Sonderpädagogik. Die sonderpädagogischen Handlungsfelder werden in ihren Grundlagen, Organisationsformen und Konzeptionen bearbeitet. Dabei steht der Auftrag zur Inklusion im Bildungssystem im Vordergrund, aber auch wissenschaftlich fundierte Ansätze zur Realisierung der sich neu stellenden Aufgaben.

  • Auftaktveranstaltung
    Überblick, Auftrag, Rahmenbedingungen, Aufgaben. Einführung in die Sonderpädagogik als wissenschaftliches Studienfach (4 KP)
  • Theoretische Grundlegung:
    Aufgaben der Sonderpädagogik (Prävention - Intervention - Schule und Unterricht, insbesondere im Kontext Inklusion) (3 KP)
  • Risiko und Resilienz als Grundlage sonderpädagogischer Förderung
    (3 KP)
 
Modul 2: Lernförderung

5 Kompakt-einheiten
à 3 KP
= 15 KP
Im Rahmen des Moduls Lernförderung werden die Themenschwerpunkte Diagnostik, Förderplanung, Lernförderung und sozial-emotionale Kompetenzförderung vor dem Hintergrund der speziellen Problemlagen des Personenkreises der Kinder und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen des Lernens gemäß KMK thematisiert.


Die Veranstaltungen sollen eine kritische Auseinandersetzung mit Aspekten der Prävention und Intervention sowie den sich daraus ergebenden pädagogischen bzw. didaktischen Konsequenzen für den Unterrichtsalltag ermöglichen. Vorgehensweisen zur Evaluation der Lernförderung werden erprobt.

  • Grundlagen des Lernens und der Lernförderung (3 KP)
  • Sonderpädagogische Diagnostik (3 KP)
  • Formen, Ursachen, Kriterien und Diagnose von Lernbeeinträchtigungen (3 KP)
  • Lernförderung Sprache (3 KP)
  • Lernförderung Mathematik (3 KP)
 
Modul 3: Crosskategoriale Sonderpädagogik

2 Kompakt-einheiten
à 3 KP
= 6 KP

Der Überblick über die Förderschwerpunkte der Sonderpädagogik, deren Koinzidenz und daher notwendige multidisziplinäre Kooperation steht im Vordergrund des Moduls 3. Besonders anspruchsvolle Themen (Transition Schule - Beruf, Autonomie und Partizipation) bilden wichtige Schwerpunkte des Moduls.

  • Übergang Schule - Erwerbsleben bzw. selbstständige/betreute Lebensführung (3 KP)
  • Förderschwerpunkte im Überblick und ihre je spezifischen Anforderungen für das pädagogische Handeln (3 KP)
 
Modul 4: Emotional-soziale Entwicklung

5 Kompakt-einheiten
à 3 KP
= 15 KP

Verhaltensstörungen sind alltägliche Erscheinungsformen des Schulalltags. Sie belasten den Unterricht, bringen häufig ein erhebliches Konfliktpotenzial zwischen SchülerInnen und Lehrkräften mit sich und beeinträchtigen Lernprozesse. Vor diesem Hintergrund ist von Lehrkräften eine hohe pädagogische Kompetenz gefordert, um den Verhaltensproblemen ihrer Schülerschaft angemessen zu begegnen. Das Modul zur emotionalen und sozialen Entwicklung behandelt intensiv die grundlegenden Inhalte zur kompetenten Entwicklungsförderung: Theorien, Prävalenz, Erscheinungsformen, Diagnostik, Förderplanung, Prävention und Intervention werden vor dem Hintergrund des schulischen Auftrags gemäß KMK erläutert.

Die Veranstaltungen bieten Informationen und Kenntnisse sowie die erste Erprobung innovativer pädagogischer Handlungsformen, die für eine erfolgreiche inklusive Förderung unverzichtbar sind (Beratung, Kooperation).

  • Grundlagen emotional-sozialer Entwicklung (3 KP)
  • Formen, Ursachen, Kriterien und Diagnose emotional-sozialer Entwicklungsrisiken (3 KP)
  • Kooperation und Beratung (3 KP)
  • Schulbasierte Prävention (3 KP)
  • Schulbasierte Intervention (3 KP)
 

Modul 5: Didaktik - Unterrichtsbasierte Förderung

4 Kompakt-einheiten
à 3 KP
= 12 KP

Die didaktisch angemessene Strukturierung und Gestaltung des Unterrichts ist der Schlüssel zur inklusiven Bildung. Das Modul vermittelt die empirisch belegten Schlüsselkompetenzen zur erfolgreichen Realisierung. Der gemeinsame Unterricht mit SchülerInnen mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf, die Strukturierung und der Einsatz effektiver Formen des Unterrichts, pädagogisch-therapeutische Maßnahmen und fundierte, kooperative Förderplanung schaffen ein lern- und entwicklungsförderliches Unterrichtsklima.

  • Didaktik: Didaktische Konzepte gemeinsamen Lernens (3 KP)
  • Methoden effektiver Unterrichtsgestaltung (3 KP)
  • Classroom Management (3 KP)
  • Förderplanung (3 KP)
 
Modul 6: Unterrichtspraxis/Unterrichtserprobung

2 Kompakt-einheiten
à 2 bzw. 4 KP
= 6 KP
Die Implementation und praxisorientierte Reflexion der Studieninhalte erfolgt unter Anleitung erfahrener sonderpädagogischer Fachkräfte (Experte-Novize-Diskurse). Dabei spielt die kollegiale Beratung und Begleitung in allen Phasen sonderpädagogischen Handelns eine entscheidende Rolle. Dafür stehen regelmäßige Zeiten der Bearbeitung anliegender Themen und Fragestellungen zur Verfügung, die sich auch aus der wissenschaftlichen Grundlegung und Vertiefung ergeben können.

  • Vorbereitung der Unterrichtserprobung und Supervision (2 KP)
  • Reflektierte Unterrichtserprobung (16 Stunden, fachliche Beratung vor Ort durch kompetente Kolleginnen und Kollegen an den Schulen) (4 KP)
  • 8-10 Praxistage in den Semesterferien an den unterrichtsfreien Tagen (Berichte erforderlich)
  • alle Förderorte möglich, Formen gemeinsamen Lernens erwünscht
 
Modul 7: Prüfungsmodul

3 Einheiten
à 2,4 bzw. 8 KP
= 14 KP

Die Qualifizierungsmaßnahme vermittelt die durch die KMK in ihren Standards der Lehrerbildung gesetzten Inhalte, die in einem Zertifikat bestätigt werden. Das abschließende Prüfungsmodul dokumentiert und belegt die erworbenen Qualifikationen. Die Studierenden werden auch in der Abschlussphase intensiv begleitet und unterstützt, um eine Sicherung der erworbenen Kompetenzen zu gewährleisten.

  • Vorbereitung und Durchführung (2 KP)
  • Mündliche Prüfung (4 KP)
  • Schriftliche Prüfung (8 KP)
 
dicwbqz-Webmasowter (dizz3aw8@uvnni-oltbdennefburg.de) (Stand: 07.11.2019)